• vom 03.10.2014, 06:00 Uhr

Service

Update: 03.10.2014, 16:31 Uhr

Lange Nacht der Museen

Die 13-Euro-Nacht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die vom ORF initiierte Lange Nacht der Museen am Samstag - erstmals sind Stadthalle und die Schweiz dabei.

Das Naturhistorische Museum öffnet am Samstag von 18 bis 1 Uhr seine Türen. - © Naturhistorisches Museum

Das Naturhistorische Museum öffnet am Samstag von 18 bis 1 Uhr seine Türen. © Naturhistorisches Museum

Wien. (iw/apa) Internationaler und noch größer soll sie werden, die Lange Nacht der Museen, die heuer bereits zum 15. Mal vom ORF veranstaltet wird. Jene Veranstaltung, die die Wiener in die Kulturbetriebe der Stadt bringen soll, findet in ganz Österreich, in Liechtenstein und nun auch erstmals in der Schweiz statt. Dort werden insgesamt sieben Museen bis 1 Uhr Früh für die Bürger geöffnet.

Information

Lange Nacht der Museen
Tickets kosten regulär 13,- Euro und gelten am 4. Oktober von 18 bis 1 Uhr als Eintrittskarte für alle beteiligten Institutionen sowie als Fahrschein (von 4. Oktober, 16 Uhr, bis 5. Oktober, 3 Uhr) für die öffentlichen Verkehrsmittel inklusive Shuttlebusse und Nightline-Busse zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten.

Werbung

In Wien sind es bereits 124 Museen und Galerien, die mitmachen. Neu dabei ist die Wiener Stadthalle. Vor dem großen Event Song Contest im nächsten Jahr erlaubt Geschäftsführer Wolfgang Fischer einen "Blick hinter die Kulissen". Die Führungen durch die Wiener Stadthalle finden ab 18.30 Uhr statt, die letzte Führung startet um Mitternacht. Weiters werden "Die Kunst in der Wiener Stadthalle" und "Die Architektur der Wiener Stadthalle" geboten. Auch die eröffnete Ausstellung "Traumfabrik auf dem Eis. Von der Wiener Eisrevue zu Holiday on Ice" wird offen sein. Eiskunstlauf-Star Ingrid Wendl vergibt um 19 Uhr Autogramme.

Das Pflegemuseum im Wilhelminenspital zählt zu den eher weniger bekannten Museen in Wien. Die Schüler und Lehrer der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Wilhelminenspital bereiten sich seit Wochen auf dieses Ereignis vor. Die Schüler, die als historische Persönlichkeiten, wie Hildegard von Bingen, die Gäste durch das Museum führen, werden bei zwei Modenschauen in Berufskleidungen verschiedener Nationen auftreten. So erzählt Elisabeth von Thüringen von ihrem Leben als Krankenpflegerin im Mittelalter. Oder der Begründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, zeigt im Feldlazarett, wie Verbände vor 20 Jahren angelegt wurden.

Ungewöhnliche Orte
Ebenfalls nicht am Alltags-Plan steht Wiens erstes Mistmuseum in einer umgebauten Werkstättenhalle auf der Deponie Rautenweg im 22. Bezirk. Das 48er-Museum setzt den Umgang mit Abfall in Wien ins Zentrum. Anhand von Exponaten, Filmen und Fotos wird die Abfallsammlung, -behandlung und -entsorgung in Wien von gestern und heute ebenso präsentiert wie die Straßenreinigung und der Winterdienst. Einen Schwerpunkt bietet dieses Jahr die "Erlebniswelt Toilette": Der Kurzfilm "Vom stillen Örtchen" führt durch die Entwicklung der WC-Geschichte: vom geselligen Stuhlgang auf der Latrine im alten Rom bis zur körperlichen Verschämtheit und der Etablierung des "stillen Örtchens" im 20. Jahrhundert.

Mit einem Ticket um 13 Euro kommt man in alle Museen und kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. In ganz Österreich stehen damit insgesamt 700 Museen, Galerien und Kulturinstitutionen offen. Zentraler Sammelplatz in jeder Landeshauptstadt ist der "Treffpunkt Museum".

Für Wien ist der Maria-Theresien-Platz Treffpunkt. Dort gibt es Tickets, Booklets mit umfangreichen Informationen zu den Programmangeboten und Infos zu den Bus- und Fußrouten der Veranstaltung. Gleichzeitig nehmen hier die meisten Bus- und Fußrouten ihren Ausgang.

In die Reihe der Angebote zählt auch ein Topflappen-Wetthäkeln im Hofmobiliendepot, Wiens Möbel Museum in der Andreasgasse im 7. Bezirk. Zu jeder vollen und halben Stunde wird zu Mozarts "Kleiner Nachtmusik" wettgehäkelt. Kein neues Event, dafür eine neue Institution bei der Langen Nacht sind das 1. Wiener Fischereimuseum und der Domschatz von St. Stephan.




Schlagwörter

Lange Nacht der Museen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-02 16:38:04
Letzte ─nderung am 2014-10-03 16:31:11




Gebührenerhöhung

Parkscheine können jetzt umgetauscht werden

20161201Parkscheine - © APAweb/Georg Hochmuth Wien. Mit dem neuen Jahr wird das Parken um 5 Prozent teurer, um genau 0,05 Euro je halbe Stunde. Damit zahlt man 1,05 Euro... weiter






Werbung


Werbung