• vom 03.10.2014, 16:52 Uhr

Service

Update: 03.10.2014, 17:12 Uhr

Veranstaltungstipps

Atemlos durch die Nacht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In der "Langen Nacht der Museen" bieten 54 Museen in Wien ein besonderes Kinderprogramm. Kurioses auch für Erwachsene.

Im Kunsthistorischen Museum erfahren Kinder in einem Workshop und in Führungen alles über Mumien.

Im Kunsthistorischen Museum erfahren Kinder in einem Workshop und in Führungen alles über Mumien.© apa/ Herbert Pfarrhofer Im Kunsthistorischen Museum erfahren Kinder in einem Workshop und in Führungen alles über Mumien.© apa/ Herbert Pfarrhofer

Wien. Kinder können sich freuen. Nicht nur, dass sie in der "Langen Nacht der Museen" mit der Erlaubnis ihrer Eltern und mit ihnen bis mitten in der Nacht unterwegs sein können, gibt es auch viele Museen, die sich auf die jungen Besucher mit eigenen Veranstaltungen vorbereitet haben. Mit dem "Kinderpass" in den Programm-Büchlein können Stempel gesammelt werden, ab drei besuchten Museen kann sich das Kind noch ein kleines Geschenk abholen.

Information

Alle Informationen zu teilnehmenden Institutionen finden Sie unter http://langenacht.orf.at

Tickets regulär 13 Euro, ermäßigt 11 Euro, regional 6 Euro, bei Gruppenbuchungen jedes 15. Ticket gratis, erhältlich unter tickets.orf.at, bei allen teilnehmenden Museen und Kulturinstitutionen sowie am 4. Oktober am "Treffpunkt Museum".

Werbung

Schmuckstücke aus Mist und minimale Tragwerke
Atemlos macht dabei das vielfältige Programm der Kultureinrichtungen - für Kinder und Erwachsene ist gleichermaßen etwas dabei. Im Architekturzentrum Wien wird im Kinderworkshop der Frage nachgegangen, was Hängemodelle und Seifenblasen gemeinsam haben, zudem wird mit dem Prinzip der minimalen Tragwerke experimentiert. Die ehemaligen Wohnräume des Prinzen Eugen von Savoyen des Unteren Belvedere verwandeln sich in einen Kinderpalast aus Marmor und Gold. Führungen durch Spiegelwelten, eine Rätselrallye zur Erkundung des Schlossgeheimnisses, barocke Kostümanproben, märchenhafte Verwandlungen bei der Schminkstation und ein offenes Atelier mit Gold, Spiegeln und Leinwänden lassen die Herzen kleiner Prinzessinnen und Prinzen höherschlagen.

Das bunte Kinderprogramm des Naturhistorischen Museums ermöglicht es jungen Besuchern, sich mit Rekordhaltern aus der Natur zu vergleichen - im Springen, Laufen oder Kräftemessen. Nachwuchswissenschafter werden sich im Science Pool besonders wohlfühlen. Hier gilt es, im Rahmen von Mitmachausstellungen selbst zu forschen und auszuprobieren. Roboter zum Selberbauen stehen bereit, gefrorene oder flüssige Gase warten mit beeindruckenden Effekten auf.

Auch für Erwachsene gibt es zum Teil kuriose Zusatzangebote: Im Pratermuseum kann man zum Armdrücken mit Wiens starken Frauen antreten, das Kaiser Franz Joseph Hutmuseum wird zum Handkuss-Trainingscenter und das Esperantomuseum der Österreichischen Nationalbibliothek bietet Sprachkurse für Klingonisch an, eine Kunstsprache aus der Kultserie "Star Trek".

15. Lange Nacht in Österreich, 1. Lange Nacht in der Schweiz
Die "Lange Nacht der Museen" wird bereits zum 15. Mal vom ORF veranstaltet - die "Wiener Zeitung" hat berichtet. Erstmals machen auch sieben Museen in der Schweiz mit. Von 18 Uhr bis
1 Uhr Früh können die teilnehmenden Museen, Galerien, Wahrzeichen und Häuser besucht werden, was in den Vorjahren bereits insgesamt 5 Millionen Menschen taten. Zentraler Sammelplatz und Startpunkt für verschiedene Routen ist der "Treffpunkt Museum" am Maria-Theresien-Platz.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-03 16:56:04
Letzte ─nderung am 2014-10-03 17:12:45




Gebührenerhöhung

Parkscheine können jetzt umgetauscht werden

20161201Parkscheine - © APAweb/Georg Hochmuth Wien. Mit dem neuen Jahr wird das Parken um 5 Prozent teurer, um genau 0,05 Euro je halbe Stunde. Damit zahlt man 1,05 Euro... weiter






Werbung


Werbung