• vom 02.02.2015, 17:34 Uhr

Service

Update: 04.02.2015, 12:25 Uhr

Start-up

Erfolgsstorys zum Umwickeln




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie Anko

  • Vom Startup-Unternehmen "Younited Cultures" gibt es Schals mit besonderen Botschaften - sie spiegeln die Geschichten von Migranten wider.

Iulia Mugescu und Andra Slaats mit den "sprechenden" Schals.

Iulia Mugescu und Andra Slaats mit den "sprechenden" Schals.© canajvisuals.com/Lorin Canaj Iulia Mugescu und Andra Slaats mit den "sprechenden" Schals.© canajvisuals.com/Lorin Canaj

Wien. Beim Eingang Jasmin, in der Mitte Apfel-Zimt, ganz hinten Limette: Aus jeder Ecke des Vienna Globe in der Zieglergasse im 7. Bezirk weht ein fruchtiger Duft herbei. So vielfältig wie das Duftsortiment im Geschäft sind die Angebote, die von verschiedenen Teesorten über Bücher zu ausgefallenen Gewändern reichen. Hier im bunten Geschäft - eine Mischung aus Store, Bar und Präsentationsraum - verkaufen die beiden Unternehmerinnen Andra Slaats und Iulia Mugescu ihre "Younited Cultures"-Schals.


Die Stoffe sind mehr als ein reines Accessoire. Bei Younited Cultures werden Schals gemacht, die Geschichten über erfolgreiche Migranten erzählen. Jeder Schal spiegelt die Geschichte eines Menschen wider. Die Muster werden von unterschiedlichen Künstlern kreiert, die sich persönlich mit Vorbildern treffen und sich von diesen inspirieren lassen. So wollen Slaats und Mugescu berufliche Erfolgsgeschichten von Menschen mit Migrationshintergrund in den Vordergrund rücken. "Negativberichterstattung gibt es ja genug. Wir wollen mit unserem Projekt zeigen, dass es genauso viele aufstrebende Migranten gibt", erklärt Slaats.

Inspirierend, schön und hintergründig - so beschreiben die zwei jungen Start-up-Gründerinnen ihre Schals. Die Vielfalt feiern ist das Unternehmensmotto der beiden gebürtigen Rumäninnen.

Viele Klein- und Kleinstunternehmen
So wie sie prägen viele Migranten die Wiener Unternehmenslandschaft: Fast jeder dritte Unternehmer in der Bundeshauptstadt hat Migrationshintergrund, wie eine Studie der L&R Sozialforschung im vergangenen Jahr ergeben hat. Bei einem Großteil der Unternehmen handelt es sich um Klein- und Kleinstunternehmen. Sie bieten Waren und Dienstleistungen für alle Wiener an und sind entscheidender Bestandteil des Wiener Wirtschaftslebens. Ein Großteil der befragten Unternehmer ist sehr gut ausgebildet, jeder Dritte hat sogar einen Hochschulabschluss.

Selbstständig
statt benachteiligt

Slaats ist überzeugt davon, dass viele Migranten durch mangelnde Anerkennung ihrer Qualifikationen in die Selbstständigkeit gedrängt werden. Vor rund zehn Jahren zog es die 33-Jährige von Rumänien nach Österreich. Ein Jahr lang studierte sie Deutsch, sechs Jahre arbeitete sie in der Kleidungs- und Kosmetikbranche. In dieser Zeit hat die junge Frau viel erlebt, das sie bis heute prägt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-02 17:38:07
Letzte ńnderung am 2015-02-04 12:25:57





Werbung


Werbung