• vom 20.06.2015, 10:00 Uhr

Service

Update: 22.06.2015, 10:59 Uhr

Festival der JŘdischen Kultur

Koscher Vibes im Rathaus




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Das "Festival der Jüdischen Kultur" feiert 25-jähriges Jubiläum. Dieses Mal dreht sich alles um jüdische Musik aus den USA.

Ihre Religion und Musik zelebrieren Juden am Sonntag im Rathaus. - © IKG

Ihre Religion und Musik zelebrieren Juden am Sonntag im Rathaus. © IKG

Wien. Das "Festival der Jüdischen Kultur", das dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, präsentiert heuer jüdische Kultur aus den USA. Stand bei dem Festival, das seit 1990 von der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien ausgerichtet wird, über viele Jahre die Präsentation dessen, was Wiener jüdische Künstler zu zeigen hatten im Vordergrund, geht man seit drei Jahren neue Wege, wie Sonia Feiger, die Generalsekretärin des Festivals, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" betont. "Wir haben das Programm auf eine internationale Ebene gehoben. Eine Klezmerband aus Ungarn interpretiert Musik anders als eine aus der Ukraine oder eine aus Wien, selbst wenn hier Musiker spielen, die ursprünglich aus der Ukraine stammen. Der Rhythmus ist anders, es werden die Einflüsse des jeweiligen Landes spürbar." So gehe man nicht nur den Weg der Öffnung der Gemeinde gegenüber der nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft weiter - sondern biete nun auch jedes Jahr Neues für die Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Wien.

Beatbox und Schutz vor Regen
Get together ist dabei auch dieses Jahr wieder "Let’s celebrate", ein großes Fest, das vergangenes Jahr erstmals vom Judenplatz in den Arkadenhof des Rathauses übersiedelte und auch heuer am Sonntag dort stattfinden wird (Beginn: 15 Uhr). Die Arkaden bieten für all die Stände, mit denen sich einerseits die Einrichtungen der IKG und jüdische Vereine präsentieren und an denen andererseits Kunsthandwerk und allerlei Kulinarisches feilgeboten wird, Schutz vor möglichem Regen.

Erwartet wird einerseits die New Yorker A-cappella-Band Six13, die große Hits mit neuen Texten unterlegt und sich in diesen mit dem Judentum auseinandersetzt, andererseits Yurie Lane, ein Harmonika-Beatbox-Künstler, der über YouTube bekannt wurde. Zudem wird dem jüdischen Hollywood Reverenz erwiesen. Gezeigt werden Ausschnitte quer durch die Filmgeschichte, deren Drehbuch oder Filmmusik von jüdischen Filmschaffenden geschrieben oder komponiert wurde. Darunter etwa "Star Wars" oder "Vom Winde verweht".

Das kulinarische Angebot bietet nicht nur Koscheres, sondern auch Zeitgeistiges: Zu Gast ist die Budapester Tortenkünstlerin Rahel Raj. Die Ungarin ist gelernte Modedesignerin und kreiert seit zehn Jahren in ihrem Tortasalon Süßes und Kunst. Nach Wien bringt sie einerseits Flodni mit, ein traditionelles jüdisch-ungarisches Dessert aus Mohn, Äpfeln, Nüssen und Powidl. Raj wird beim Fest im Rathaus aber auch vegane und glutenfreie Kuchen servieren. Eine andere Ungarin, die Kinderbuchautorin Linda Verö-Ban, zeichnet zudem - wie schon in den Vorjahren - für das Kinderprogramm verantwortlich. Das Kulturcafé auf dem Rasen im Hof des Rathauses lädt die erwachsenen Besucher zum Plaudern und Verweilen ein.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-19 16:23:07
Letzte ─nderung am 2015-06-22 10:59:19





Werbung


Werbung