• vom 28.07.2017, 16:54 Uhr

Service

Update: 31.07.2017, 12:30 Uhr

Zaubererstraßen

Die Aufteilung der magischen Welten




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





Aus der Ehe stammte die 1853 geborene spätere Sängerin und Schauspielerin Blanche Corelli. Außerdem war Rosa Csillag eine Cousine ersten Grades der ersten Ehefrau von Harry Houdinis Vater - und Harry Houdini war der bedeutendste Entfesslungskünstler seiner Zeit.

Von 1859 bis 1865 ging Herrmann in Nord-, Mittel-, und Südamerika auf Tournee. 1861 wurde er für eine Zaubervorstellung im Weißen Haus vor Abraham Lincoln engagiert. Herrmann verdiente Unsummen und streifte die damals höchsten Gagen seiner Zunft ein. Kaldy-Karo erzählt weiter: "Er trat auch in Kuba und New York auf, wo damals deutsche Kolonien waren.

Nicht nur durch sein Können, sondern auch wegen seiner österreichisch-jüdischen Herkunft war das Theater von der deutschsprachigen Bevölkerung stets sehr gut besucht." Compars Herrmann hatte einen um einige Jahre jüngeren Bruder, Alexander Herrmann (1844-1896), der ihn bei vielen Reisen als Helfer begleitete, dann aber in die USA zog und es dort zu legendärem Status brachte. Kaldy-Karo sagt über die damalige Machtverteilung: "Compars Herrmann blieb in Europa, Alexander Herrmann übernahm Amerika. Die beiden Brüder teilten sich sozusagen die magische Welt untereinander auf."

Hauptdomizil von Compars Herrmann wurde nun endgültig Wien, und in den Salon seiner dortigen Wohnung gingen Künstler, Bankiers, Adelige und Politiker ein und aus. 1865 bekam er die österreichische Staatsbürgerschaft und wurde offiziell Bürger von Wien. Zwar wurde Compars Herrmann durch seine Aufführungen äußerst wohlhabend, verlor jedoch durch den Börsenkrach 1873 sein Vermögen und musste im fortgeschrittenen Alter noch einmal von vorne anfangen.

Er setzte sich in Wien zur Ruhe, um sich seiner Tätigkeit als Kunstsammler und -händler zu widmen, wobei er u.a. Ausstellungsstücke von Heinrich Schliemanns Troja-Ausgrabungen verkaufte. 1881 trat er noch mit Eduard Strauss in einer Soirée für die Hinterbliebenen des Ringtheaterbrandes auf.

Johann Strauss (Sohn) hatte ihm bereits Jahrzehnte zuvor, 1852, seine Herrmann-Polka, op. 91 gewidmet. Compars Herrmanns Berühmtheit ging weit über Österreich-Ungarn hinaus, und so hat der 1887 in Karlsbad verstorbene Zauberkünstler - ebenso wie sein Bruder Alexander - seinen Platz in der Hall of Fame der Society of American Magicians. Sein Grab befindet sich im jüdischen Bereich am Zentralfriedhof Wien.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-28 17:00:12
Letzte ─nderung am 2017-07-31 12:30:05





Werbung


Werbung