- © Luiza Puiu

Mike's Werkstatt

Ein Stückchen Zauber3

  • Mit "Mike’s Werkstatt" befindet sich im 3. Bezirk ein Kuriositätenladen, der etwas Magisches hat.

Wien. Alte Märchenbücher aus aller Welt stecken in goldenen Einbänden, traurig dreinblickende Kasperl und fernöstliche Schönheiten hängen an Seilen. Marionetten schweben über Schatzkisten und gestapelten Koffern, ein Offizier mit buschigem Schnauzer lugt aus einer Glasvitrine. "Das sind kleine Wesen, die zuschauen und aufpassen"... weiter




Trio Lepschi: weit weg vom klassischen Heurigenlied. - © Julia Maetzl

Wienerlied

"Aa, waun s an Woiza tanzn"4

  • Längst wird es nicht mehr nur beim Heurigen gesungen, sondern füllt angesagte Musikklubs -
  • das Wiener Lied hat eine neue Dimension erfahren: politisch, witzig, raunzfrei.

Wien. Der eine singt "Das kleine Beisl in unserer Straße, dort wo das Leben noch lebenswert ist" - der andere "Du Oasch. Die Bitch gehört mir". Peter Alexander und Der Nino aus Wien haben musikalisch nicht viel gemein, dennoch sang der eine Wiener Lieder und auch der andere zählt heute zu jenen jungen Sängern... weiter




 - © Stanislav Jenis

Lebzelterei

Wer knuspert an meinem Häuschen2

  • Familie Kammerer betreibt in der Brigittenau die letzte Lebzelterei Wiens.

Wien. Ein wunderbarer Duft nach warmem Zucker und Gewürzen, nach Weihnachten und süßen Leckereien zieht durch die Backstube der Lebkuchenmanufaktur Kammerer in der Brigittenau. In der Werkstatt herrscht Hochbetrieb: Blech um Blech voll mit Lebkuchenfiguren wandert in den Ofen, während nebenan der Teig geknetet... weiter




Ganz wie in alten Zeiten , das ist das Motto hier. - © Verein STADTwerkSTATT

Freyung

Ganz Old School3

  • Auf der Wiener Freyung vor dem Schottenkloster gab es schon im 18. Jahrhundert ein vorweihnachtliches Marktgeschehen.

Wien. In letzter Zeit schießen in Wien die Adventmärkte förmlich wie die Schwammerln aus dem Boden. Etliche Märkte haben mittlerweile Tradition - einer geht bereits auf die Zeit zurück, die man hierzulande mit den Begriff "Alt-Wien" verbindet: jener auf der Freyung in der Innenstadt. Bereits im Jahr 1772 wurde dort ein Christkindlmarkt abgehalten... weiter




Der Weihnachtsmann auf dem Weg zu den Kindern

Weihnachten

Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?5

  • Fünf Redakteure der "Wiener Zeitung" erklären, wie sie ihren Kindern, als Gläubige und Ungläubige, die Sache mit dem Christkind, dem Weihnachtsmann und dem Rentier Rudolf am besten näherbringen.

Wien. Es ist eine heikle Sache seinem Nachwuchs das Mysterium Weihnachten näherzubringen. Es gibt so viele Fallen, in die man dabei tappen kann. Angefangen von den logistischen Problemen des Geschenketransports über die gefinkelte Verhütung rund um die unbefleckte Empfängnis bis hin zur Identitätsfrage, wer denn eigentlich nun die Geschenke bringt... weiter




Sorgen immer für Kontroversen: Koranverteiler auf der Mariahilfer Straße. - © Stanislav Jenis

Kontroverse

"Es ist doch nur eine Koranverteilung"27

  • Kontroversen rund um die Koranverteilungen auf der Mariahilfer Straße gehen in die nächste Runde.

Wien. Eigentlich ist es ein ganz gewöhnlicher Adventvormittag auf der Mariahilfer Straße, der größten Einkaufsstraße des Landes: Menschenmassen mit Einkaufstaschen, hektisches Treiben, das Lied "Last Christmas" und der Duft von Maroni prägen die neue Begegnungszone, die 6. und 7. Bezirk voneinander trennt... weiter




Ein Polizeiverhör steht im Mittelpunkt des Theaterstücks. - © Verein Boem

Austrocalypse Now

Trauma Balkankrieg11

  • Im Bühnenstück "Austrocalypse Now" behandeln Alexander Nikolic und Michael Kalivoda ein marginalisiertes Thema: Kriegsaufarbeitung der Balkanveteranen.

Wien. Vor allem nachts kommen sie hoch, die Erinnerungen. Nachts, wenn alles ruhig schläft, jedes Geräusch doppelt so laut hallt. Dann sind sie wieder da, die Angst und die Schlaflosigkeit. Das Schreien der Menschen, das Pfeifen der Granaten, das Knallen der Gewehre. So, als wäre es erst gestern gewesen... weiter




Von Provinzpolitikern bis Oligarchen hat Erich Emberger Scharen an Interessierte durch sein Museum geführt und ihnen ein unverdächtiges Stück Geschichte präsentiert. - © Luiza Puiu

Museum in Wien

Auf der Hut3

  • Im Piaristenkeller gibt sich das Hut-Museum der Monarchie-Nostalgie hin.

Wien. Auf freiem Feld ward ein roter Teppich ausgelegt, den Kaiser Leopold I., beim Volk unter dem Beinamen "der Schiache" bekannt, entlangschritt; die Gäste des Zeremoniells nahmen auf Sesseln Platz, die extra aus der Hofburg herbeigebracht wurden. Der Schiache legte 1698 den Grundstein zu einem Kloster, das dem Orden der Piaristen gehören sollte... weiter




Essensausgabe und Schutz vor der Kälte für Obdachlose in der Gruft. - © Stanislav Jenis

Obdachlosigkeit

"Als ich noch ein echtes Leben hatte"22

  • Um die Weihnachtszeit herrscht Hochbetrieb in der Betreuung von Obdachlosen.

Wien. Es ist bitterkalt an diesem Adventmorgen. Elisa R. sitzt wie fast an jedem Tag bei der Bus-Haltestelle Brückengasse im 6. Bezirk auf dem Boden. Neben ihr liegen eine Reihe von Plastik-Tragtaschen und Stofftieren. Sie reibt sich die Hände und wühlt dann in ihrer Tasche. "Auf Mitleid kann ich verzichten", murmelt sie leise vor sich hin... weiter




Gericht

Patienten bestohlen

  • Nach Auflösung ihres Dienstverhältnisses kehrte Leiterin eines Pflegeheims an ehemaligen Arbeitsplatz zurück und räumte Tresor aus. Nun wurde sie zu acht Monaten bedingter Haft verurteilt.

Wien. Weil sie ihre eigenen Patienten bestohlen hat, ist die ehemalige Leiterin eines Wiener Pflegeheims am Dienstag im Straflandesgericht zu acht Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Die 51-Jährige war vier Monate nach dem Ende ihres Dienstverhältnisses am Abend des 14... weiter




Die Uniqa bestätigt, dass sie das Haas-Haus im Zuge ihrer langfristigen Immobilienstrategie verkauft. - © WZ, Stanislav Jenis

Strategie

Haas-Haus wird verkauft1

  • Uniqa verkauft Wiener Immobilie und will dafür angeblich rund 100 Millionen Euro.

Wien. Die Uniqa Versicherung trennt sich von einer weiteren Immobilie: Das Haas-Haus gegenüber dem Stephansdom wird verkauft, berichtet der "Kurier". Laut Insidern könnte der Verkauf der UNIQA etwa 100 Millionen Euro einspielen, wenn einer jener österreichischen Investoren zugreife, der sein Geld langfristig veranlagt, so die Zeitung... weiter




Seit mehr als 50 Jahren betreibt Hubert Horky das "Kaffee Urania" und hasst es - vor allem die Politik habe ihm sein Geschäft verdorben. - © Freyler

Kaffee Urania

Nur für Depperte37

  • Seit einem halben Jahrhundert betreibt Hubert Horky das "Kaffee Urania" im 3. Bezirk. Gerne hat er es nie getan.

Wien. Eigentlich wollte Hubert Horky immer "etwas Technisches" machen. Bastler wollte er sein, jetzt ist er Wirt. Und das schon sein ganzes Leben lang. Dabei hatte alles anders begonnen. 1943 kam Horky auf die Welt. Seine Mutter Gertrude hat 1936 das Kaffeehaus auf der Radetzkystraße "als Bruchbude" gekauft, erzählt er... weiter




zurück zu Wien


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Stückchen Zauber
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Nur für Depperte
  4. Unheilige Graffiti am Ort der Heiligen
  5. "Aa, waun s an Woiza tanzn"
Meistkommentiert
  1. Die Nebensache
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Voll berauscht um sich geschossen
  4. Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?
  5. Verwunderung über Vassilakou

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.