- © APAweb

Puber

"Ich habe ein paar Mal geschrieben"6

  • Angeklagter Renato S. bekennt sich teilweise schuldig, 20 bis 30 "Puber"-Schriftzüge seien von ihm, sagt er.

Wien. Der Schriftzug "Puber". Angebracht an Hauswänden, Straßenbahnen, Parkbänken, Glasscheiben. Es gibt kaum ein Thema, das in Wien im vergangenen Jahr für mehr Aufregung sorgte, als dieser Schriftzug. Für die einen war "Puber" eine Verschandelung der Stadt, für die anderen ein Statement etwa gegen die Konsumgesellschaft... weiter




Kunst auf der Straße

Warhols Suppendose in der Leopoldstadt1

  • Der Künstler Hans Heisz erklärt die Taborstraße zur Kunst - und wirbt bei den Anwohnern für Verständnis.

Wien. Die Chips und Erdnüsse liegen auf dem Tisch verteilt, auch eine Palette Bier steht im Zimmereck bereit. Doch ob der heutige Abend einen Grund zum Anstoßen bietet, ist noch ungewiss. Der Künstler Hans Heisz hat ins Atelier des Muth geladen, ein Stockwerk über dem Konzertsaal der Wiener Sängerknaben... weiter




Wien

Betonplatte fiel aus Fassade der Wirtschaftsuni1

  • 75-Kilo-Platte stürzte vor den Eingang des Library and Learning Center.

Wien. Im Oktober 2013 wurde der neue Campus der Wiener Wirtschaftsuniversität feierlich eröffnet, jetzt gibt es ernste Probleme. Am Sonntag um 5.00 Uhr löste sich eine 75 Kilo schwere Betonplatte aus der Fassade und stürzte auf den Platz vor dem Library und Learning Center (LC), bestätigte eine Sprecherin der WU am Dienstag einen Bericht der... weiter




Gericht

"Puber"-Prozess ab Mittwoch3

  • Renato S. wird wegen schwerer Sachbeschädigung in 232 Fällen angeklagt.

Wien. Der Graffiti-Sprayer Renato S., besser bekannt als "Puber", der mit seinem Schriftzug in Wien unzählige Hauswände besprüht haben soll, steht am Mittwoch und Donnerstag wegen schwerer Sachbeschädigung vor Gericht. 232 Fakten sind angeklagt. Der 30-Jährige wird sich laut seinem Anwalt Phillip Bischof nur teilweise schuldig bekennen... weiter




Park Hyatt Am Hof: Das neue Luxus-Flaggschiff der Wiener Hotellerie hat vor Kurzem im "Goldenen Quartier" eröffnet. - © apa/Helmut Fohringer

Tourismus

Wenn der Rubel langsamer rollt...

  • Wien übertraf im Halbjahr mit mehr als sechs Millionen Gästenächtigungen den Rekord des Vorjahres dennoch deutlich.

Wien. Das beste Halbjahresergebnis aller Zeiten, den Rekord des Vorjahres bei der Zahl der Gästenächtigungen um fast sechs Prozent übertroffen - Wien Tourismus-Direktor Norbert Kettner jubelt dennoch eher verhalten: Um 12 Prozent weniger Nächtigungen der besonders ausgabefreudigen Gäste aus Russland wurden von Jänner bis Juni in Wien registriert -... weiter




Bub stürzte aus Wohnung im vierten Stock. - © apa/Robert Jäger

Unfall

Bub nach Fenstersturz vorerst außer Lebensgefahr

  • Bereits vier weitere Unfälle gab es in den vergangenen vier Monaten, einer davon endete tödlich.

Wien. Ein dreieinhalbjähriger Bub ist am Montag gegen 9.00 Uhr aus dem Fenster einer Wohnung in Meidling zwölf Meter in die Tiefe gefallen. Er prallte auf einer Betonfläche auf. "Das Kind hat sehr schwere Verletzungen erlitten, aber es besteht derzeit keine Lebensgefahr", sagt Monika Sperber vom Krankenanstaltenverbund (KAV)... weiter




 - © Stanislav Jenis

Siedlung

Birkenstock statt Autos6

  • In der autofreien Siedlung im 21. Bezirk haben sich Mieter vertraglich verpflichtet, kein Auto zu besitzen.

Wien. Sobald man sich als Bewohner der autofreien Siedlung in der Nordmanngasse 25-27 im 21. Bezirk zu erkennen gibt, kommt üblicherweise eine von zwei Reaktionen: Entweder ein Freudiges: "Ach, wie spannend! Da würde ich auch gerne wohnen." Oder ein: "Ach ja . . . die." Mit "die" ist der Umstand gemeint... weiter




Selbstbestimmung im Alter war den Teilnehmern des Projekts sehr wichtig. Ole Graf/Corbis

Leben2050

Visionen für das Alter6

  • Wie wollen wir in Zukunft im Alter leben? Diese Frage stellte das Partizipations-Projekt "Leben2050".

Wien. "Ich werde 2050 zwar nicht mehr hier sein, aber ich will die Zukunft meiner Kinder und Enkel mitgestalten", sagt eine Pensionistin und lächelt in die Runde. Gemeinsam mit vier anderen Wienern sitzt sie an einem alten Eichentisch im Lycée français in der Währingerstraße. Auch an drei anderen Tischen wird zum Teil lebhaft diskutiert... weiter




Im Schutzhaus trifft sich die Schrebergarten-Prominenz auf einen Spritzer. - © Andreas Pessenlehner

Schmelz

Im Reich der Gartenzwerge34

  • Auf der Schmelz im 15. Bezirk befindet sich die größte innerstädtische Kleingartenanlage Mitteleuropas.
  • Seit fast hundert Jahren jätet, mäht und entspannt sich dort der Wiener auf geschichtsträchtigem Boden.

Wien. Erwin sieht aus wie ein Schwein. Ein rundes Gesicht, auf einem breiten, viel zu kurzem Hals, platt gedrückte Stupsnase, Vollglatze. Sein riesiger, fassartiger Oberkörper füllt das rosarote Polohemd zur Gänze aus. Es spannt, wirft keine einzige Falte. Eine kurze, karierte Hose, Ledersandalen und das obligatorische Goldketterl runden das Bild... weiter




Die gläserne Decke erreichen Frauen mit Migrationshintergrund in der Berufswelt kaum. Sie scheitern meistens schon beim Einstellungsgespräch. - © Hero Images/Corbis

Diversity

Warum Svetlana keinen Job bekommt5

  • Der Unternehmensberater Conrad Pramböck plädiert für ein konkretes Diversity-Management in Österreichs Unternehmen.

Wien. Laut einer Studie im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds erachten Personalmanager großer Unternehmen Migranten als wichtig für das wirtschaftliche Wohlergehen von Österreich. Qualifikationen wie zusätzliche Sprachenkenntnisse oder die Vertrautheit mit einer anderen Kultur machen Migranten attraktiv... weiter




Wien

Starker Anstieg von Betriebsansiedlungen

  • Wien ist für internationale Unternehmen am attraktivsten.

Wien. (apa/afm) Die Austria Business Agency, die für Unternehmensansiedlungen zuständig ist, blickt mit Freude auf das erste Halbjahr 2014 zurück. 114 Projekte von internationalen Investoren konnten in Zusammenarbeit mit den Regionalgesellschaften in Österreich angesiedelt werden. Im Vergleich zum Vorjahr macht dies einen Anstieg um 30 Prozent aus... weiter




Fluglärm

Nur mehr für "Bambis" zu laut4

  • SPÖ verspricht Maßnahmen zur Reduzierung des Fluglärms und will gleichzeitig den Flughafen ausbauen.

Wien. Fluglärm. Ein Thema, das immer wieder einmal hochkocht, das Bürger, die davon betroffen sind, auf die Barrikaden steigen lässt. "Es ist ein Horror. Wir glauben, wir haben den Flughafen vor der Wohnungstür", sagt etwa Günther Dieckmann, der in der Kordonsiedlung, einer Anhöhe im 14. Bezirk, wohnt. In der SPÖ kennt man diese und andere Sager... weiter




zurück zu Wien


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich habe ein paar Mal geschrieben"
  2. Heftige Kritik an FPÖ-Besetzung im Stadtschulrat
  3. Ein untoter Paragraf
  4. Radeln zwischen Ost und West
  5. Warhols Suppendose in der Leopoldstadt
Meistkommentiert
  1. Geh bitte
  2. Ein untoter Paragraf
  3. Josef S. und die österreichische Justiz
  4. Heftige Kritik an FPÖ-Besetzung im Stadtschulrat
  5. Burschenschaftler als Bildungsorganisator

Werbung



Mitten in Wien

So funktioniert Kapitalismus

Zu menschlich für Banker: die Künstler und Schauspieler Dinah Pannos und Thomas Weilharter. - © Kretschmer Wien. An der Tafel kämpft ein weißer Standventilator gegen die stickige Nachmittagshitze an, aus den Fenstern des Kellerraumes locken die Versuchungen... weiter




Audio-Slideshow

Mutti und seine Tochter

20140613Dragqueens - © Luiza Puiu Sie sind Mutter und Tochter, aber nur auf der Bühne. Andreas Riegler aka Mutti und Bernd Eischeid aka Dutzi Ijsenhower... weiter




Bezirksfestival

Mitten im Dritten

Seifen nach besonderer Rezeptur kocht Sonja Baldauf (rechts) mit Monika Erb. - © Kultur im 3./Rainer Kriesch Wien. "Zutritt verboten" steht auf dem gelben Schild auf der Tür zum Kellerlokal in der Hintzer-straße 5 im 3. Bezirk... weiter






Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger. In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut.

23.7.2014: Der eine oder andere Disput wird im ukrainischen Parlament mit Fäusten augetragen. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.