• vom 24.12.2005, 11:24 Uhr

Stadtleben


Wiener Krippenspaziergang

Woher kommen Ochs & Esel?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Rund 200 Kirchen-Krippen in Wien.
  • Tradition reicht ins Jahr 1222 zurück.
  • Wien. Alle rund 200 Wiener Pfarr-, Kloster- oder Filial-Kirchen sind spätestens heute mit einer Krippe geschmückt. Doch woher kommt der Brauch?

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Historisch gesichert ist, dass Franz von Assisi zu Weihnachten 1222 die erste Darstellung der Geburt Jesu nachstellen ließ - in einem Stall des kleinen italienischen Klosters von Alverna, mit lebendigen Ochsen und Eseln. Seine Intention lag in der Rückbesinnung auf die Wurzeln des Glaubens.

Werbung

Ab dem 16. Jahrhundert verbreiteten dann die Jesuiten im Rahmen ihrer internationalen Missionstätigkeit die weihnachtliche Krippen-Tradition über alle fünf Kontinente, wo sie meist durch lokale Stilelemente ergänzt wurden.

"Wir haben Inuit-Krippen mit Fellkleidung, eine afrikanische Heilige Familie mit schwarzer Hautfarbe, eine Geburtsszene in einem Fischerboot am peruanischen Titicacasee und daneben Alpenländisches Stilleben", erzählt die Wiener Diözesankonservatorin Hiltigund Schreiber, deren Mann eine der größten Krippensammlungen Europas zusammengetragen hat.

Die in europäischen Breiten beliebte "Betlehem-Szene" wurde vor allem durch die künstlerische Stilprägung der sogenannten "Nazarener" im 19. Jahrhundert landläufig.

Wo steht die Schönste?

Ausgerechnet der Wiener Stephansdom hat eine sehr kurze Krippentradition: Nach den Zerstörungen im zweiten Weltkrieg gab es jahrzehntelang keine echte "Hauskrippe". Kirchenmeister Franz Weinwurm setzte dem schließlich ein Ende und erwarb vor fünf Jahren im Antiquitätenhandel eine geschnitzte Tiroler Holz-Krippe aus 1842.

"Anders als in den meisten Kirchen stehen die Heiligen Drei Könige bei uns jetzt schon an einem Nachbaraltar neben der Krippe und wandern quasi bis zum 6. Jänner Richtung Heilige Familie", verrät Weinwurm. Ein ganz besonders beeindruckendes, von dem Wiener Historienmaler Josef Kastner 1896 geschaffenes Krippen-Szenario sieht man in der Kirche Maria am Gestade: "Wir haben drei verschiedene Szenen, von der Geburt Christi über den Besuch der Heiligen Drei Könige bis hin zur Jugend Jesu als Tischlergeselle bei seinem Vater Joseph", erzählt Redemptoristen-Frater Martin Leitgöb. So werden die bis zu 60 Zentimeter großen Figuren nicht nur am 6. Jänner, sondern auch zu Maria Lichtmess (2. Februar) völlig ausgetauscht. Die Kulisse wurde heuer komplett restauriert.

Internationales Flair

Die aus den 1920er-Jahren stammende Krippe der ehemaligen "Russenkirche" in Wien-Donaustadt steht nun in der vor fünf Jahren neu erbauten "Donau City Kirche" ("Christus Hoffnung der Welt"), einer Filiale der Pfarre Kaisermühlen im Schatten des Donauturmes.

"Nachdem die Russenkirche nun der Glaubensgemeinschaft der Kopten gehört, haben wir die Krippe mitgenommen", sagt Pater Albert Gabriel, der sich durch die Gründung der Notschlafstelle "Gruft" in Wien-Mariahilf 1988 einen Namen machte. Der Kontrast der Krippe zum modernen Beton-Glasbau fasziniert besonders die vielen UNO-Mitarbeiter aus China, Afrika und Asien. Sie feiern hier schon seit Tagen sehens- und hörenswerte Mess-Feste.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2005-12-24 11:24:36
Letzte Änderung am 2005-12-24 11:24:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fern von Sissi und Sachertorte
  2. Eine beschnittene Frau spricht anders
  3. Die Wenigen unter den Vielen
  4. Drogenring ausgehoben: Cannabis und Waffen sichergestellt
  5. Pflege goes digital
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Grüner Umfaller droht
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Von der Rasierpflicht befreit

Werbung



Gesundheitsberatung

Eine beschnittene Frau spricht anders

Umyma Mohamad El-Jelede denkt gar nicht daran, aufzugeben. - © Katrin Bruder Wien. Es hat sich mittlerweile im gesamten Wohnhaus herumgesprochen. Hinter Tür 14 lebt eine ausgebildete Ärztin. Immer wieder kommen deshalb nicht... weiter




Wiener Chinatown

Süß saure Welt

Der Schriftzug Chinatown wurde als Graffito in der Kettenbrückengasse längst verewigt. Der Künstler ist aber entgegen allen Erwartungen kein Chinese, sondern der Österreicher Thomas Stini. - © Khorsand Wien. Skeptisch waren sie schon am Anfang, als Fariba Mosleh mit ihrer Kamera und ihren Fragen in die Kettenbrückengasse ausgerückt ist... weiter




Ankerbrotfabrik

Willkommen in der Caritas-Enklave

Glänzende Kinderaugen sind für manch einen das Schönste, was es gibt. Vor allem für Politiker. - © Johannes Hloch Wien. Wo der Staat versagt, greift der Caritas-Komplex ein. Egal wobei. Sei es am Arbeitsmarkt, in den Schulen, dem Asylwesen oder der... weiter





Hernals

Im Tal der Gelassenheit

Dass es hier und da etwas bröckelt und das Flair der Gastronomie in den 1950er Jahren stehen geblieben ist, nimmt der Hernalser locker. Es müsse ja schließlich nicht überall so hip wie am Yppenplatz im benachbarten Ottakring sein. - © Luiza Puiu Wien. Hernals liegt immer irgendwie dazwischen. Der großteils in einem Tal befindliche 17. Bezirk ist weder so nobel wie der nördlich bergaufwärts... weiter




Favoriten

Wir sind Boss

Bürgerliche Spießigkeit überlassen die Favoritner den Schnöseln aus den anderen Bezirken. Sie nehmen Dinge gelassen. Oder gleichgültig. - © Luiza Puiu Wien. Der Favoritner ist bescheiden, wenn es um seinen Bezirk geht. Das Anpreisen liegt ihm nicht. Ein zerknirschtes "Er ist eh schön" lässt er sich... weiter




Brigittenau

Auf der Überholspur

Die S- und U-Bahnstation Handelskai ist einer der Öffi-Knotenpunkte. - © Stanislav Jenis Wien. Die Brigittenau, das ist jener Bezirk, wo ein Frisörbesuch - für Männer - im Schnitt nur 10 Euro kostet und das Eis in den meisten Fällen nach... weiter






Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.