• vom 24.12.2005, 11:24 Uhr

Stadtleben


Wiener Krippenspaziergang

Woher kommen Ochs & Esel?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Rund 200 Kirchen-Krippen in Wien.
  • Tradition reicht ins Jahr 1222 zurück.
  • Wien. Alle rund 200 Wiener Pfarr-, Kloster- oder Filial-Kirchen sind spätestens heute mit einer Krippe geschmückt. Doch woher kommt der Brauch?

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Historisch gesichert ist, dass Franz von Assisi zu Weihnachten 1222 die erste Darstellung der Geburt Jesu nachstellen ließ - in einem Stall des kleinen italienischen Klosters von Alverna, mit lebendigen Ochsen und Eseln. Seine Intention lag in der Rückbesinnung auf die Wurzeln des Glaubens.

Werbung

Ab dem 16. Jahrhundert verbreiteten dann die Jesuiten im Rahmen ihrer internationalen Missionstätigkeit die weihnachtliche Krippen-Tradition über alle fünf Kontinente, wo sie meist durch lokale Stilelemente ergänzt wurden.

"Wir haben Inuit-Krippen mit Fellkleidung, eine afrikanische Heilige Familie mit schwarzer Hautfarbe, eine Geburtsszene in einem Fischerboot am peruanischen Titicacasee und daneben Alpenländisches Stilleben", erzählt die Wiener Diözesankonservatorin Hiltigund Schreiber, deren Mann eine der größten Krippensammlungen Europas zusammengetragen hat.

Die in europäischen Breiten beliebte "Betlehem-Szene" wurde vor allem durch die künstlerische Stilprägung der sogenannten "Nazarener" im 19. Jahrhundert landläufig.

Wo steht die Schönste?

Ausgerechnet der Wiener Stephansdom hat eine sehr kurze Krippentradition: Nach den Zerstörungen im zweiten Weltkrieg gab es jahrzehntelang keine echte "Hauskrippe". Kirchenmeister Franz Weinwurm setzte dem schließlich ein Ende und erwarb vor fünf Jahren im Antiquitätenhandel eine geschnitzte Tiroler Holz-Krippe aus 1842.

"Anders als in den meisten Kirchen stehen die Heiligen Drei Könige bei uns jetzt schon an einem Nachbaraltar neben der Krippe und wandern quasi bis zum 6. Jänner Richtung Heilige Familie", verrät Weinwurm. Ein ganz besonders beeindruckendes, von dem Wiener Historienmaler Josef Kastner 1896 geschaffenes Krippen-Szenario sieht man in der Kirche Maria am Gestade: "Wir haben drei verschiedene Szenen, von der Geburt Christi über den Besuch der Heiligen Drei Könige bis hin zur Jugend Jesu als Tischlergeselle bei seinem Vater Joseph", erzählt Redemptoristen-Frater Martin Leitgöb. So werden die bis zu 60 Zentimeter großen Figuren nicht nur am 6. Jänner, sondern auch zu Maria Lichtmess (2. Februar) völlig ausgetauscht. Die Kulisse wurde heuer komplett restauriert.

Internationales Flair

Die aus den 1920er-Jahren stammende Krippe der ehemaligen "Russenkirche" in Wien-Donaustadt steht nun in der vor fünf Jahren neu erbauten "Donau City Kirche" ("Christus Hoffnung der Welt"), einer Filiale der Pfarre Kaisermühlen im Schatten des Donauturmes.

"Nachdem die Russenkirche nun der Glaubensgemeinschaft der Kopten gehört, haben wir die Krippe mitgenommen", sagt Pater Albert Gabriel, der sich durch die Gründung der Notschlafstelle "Gruft" in Wien-Mariahilf 1988 einen Namen machte. Der Kontrast der Krippe zum modernen Beton-Glasbau fasziniert besonders die vielen UNO-Mitarbeiter aus China, Afrika und Asien. Sie feiern hier schon seit Tagen sehens- und hörenswerte Mess-Feste.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2005-12-24 11:24:36
Letzte Änderung am 2005-12-24 11:24:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wir sind Boss
  2. Alleine gegen den Terror
  3. Leistungsschau "light"
  4. Eingleisig gegen Platznot
  5. Zuerst die Hütte, dann der Weg
Meistkommentiert
  1. Grüner Umfaller droht
  2. Die Wiener Wiesn: Himmel und Hölle
  3. Stadthalle verschiebt James Last und Apassionata
  4. "Pizzeria Anarchia"-Räumung kostete 870.000 Euro
  5. Haupt-Einkaufs-Bahnhof

Werbung



Zwischennutzung

Zwischendurch mittendrin

Den Räumen hinter der 1970er-Jahre-Betonfassade wurde neues Leben eingehaucht. - © Paradocks Wien. Kreativität im Bundesrechenzentrum? Das geht. Jetzt, wo das Bundesrechenzentrum schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Marxergasse 24... weiter




Mitten in Wien

Österreichs vernachlässigte Geliebte

Musiker Techung will am Freitagabend auf seine inhaftierten Kollegen in Tibet aufmerksam machen. - © privat Wien. Es ist schwierig dieser Tage, die Aufmerksamkeit der Österreicher auf einen Konflikt zu lenken. Derzeit stehen der Irak und Syrien unangefochten... weiter




Studentenheime

Auf 16 Quadratmetern durchs Studium

Auch wenn sie klein sind, sind Studentenwohnheimzimmer heiß begehrt. - © Maurer Wien. Ein Regal, ein Bett, eine zweite Matratze und eine kleine Ablage. Viel mehr Platz ist in dem kleinen Zimmer mit Rückwandfenster nicht... weiter






Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 20.10.2014: Ein Flugzeug der Lufthansa landet am 20.10.2014 am Flughafen in Frankfurt am Main. Ab 13.00 Uhr legen die Piloten die Arbeit allerdings für 35 Stunden nieder.

Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a> Aktstudie, 1882/83, Musée Toulouse-Lautrec, Albi