• vom 24.12.2005, 11:24 Uhr

Stadtleben


Wiener Krippenspaziergang

Woher kommen Ochs & Esel?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Rund 200 Kirchen-Krippen in Wien.
  • Tradition reicht ins Jahr 1222 zurück.
  • Wien. Alle rund 200 Wiener Pfarr-, Kloster- oder Filial-Kirchen sind spätestens heute mit einer Krippe geschmückt. Doch woher kommt der Brauch?

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte Kirche Maria am Gestade: Frater Leitgöb mit den fast lebensgroßen Figuren. grotte

Historisch gesichert ist, dass Franz von Assisi zu Weihnachten 1222 die erste Darstellung der Geburt Jesu nachstellen ließ - in einem Stall des kleinen italienischen Klosters von Alverna, mit lebendigen Ochsen und Eseln. Seine Intention lag in der Rückbesinnung auf die Wurzeln des Glaubens.

Werbung

Ab dem 16. Jahrhundert verbreiteten dann die Jesuiten im Rahmen ihrer internationalen Missionstätigkeit die weihnachtliche Krippen-Tradition über alle fünf Kontinente, wo sie meist durch lokale Stilelemente ergänzt wurden.

"Wir haben Inuit-Krippen mit Fellkleidung, eine afrikanische Heilige Familie mit schwarzer Hautfarbe, eine Geburtsszene in einem Fischerboot am peruanischen Titicacasee und daneben Alpenländisches Stilleben", erzählt die Wiener Diözesankonservatorin Hiltigund Schreiber, deren Mann eine der größten Krippensammlungen Europas zusammengetragen hat.

Die in europäischen Breiten beliebte "Betlehem-Szene" wurde vor allem durch die künstlerische Stilprägung der sogenannten "Nazarener" im 19. Jahrhundert landläufig.

Wo steht die Schönste?

Ausgerechnet der Wiener Stephansdom hat eine sehr kurze Krippentradition: Nach den Zerstörungen im zweiten Weltkrieg gab es jahrzehntelang keine echte "Hauskrippe". Kirchenmeister Franz Weinwurm setzte dem schließlich ein Ende und erwarb vor fünf Jahren im Antiquitätenhandel eine geschnitzte Tiroler Holz-Krippe aus 1842.

"Anders als in den meisten Kirchen stehen die Heiligen Drei Könige bei uns jetzt schon an einem Nachbaraltar neben der Krippe und wandern quasi bis zum 6. Jänner Richtung Heilige Familie", verrät Weinwurm. Ein ganz besonders beeindruckendes, von dem Wiener Historienmaler Josef Kastner 1896 geschaffenes Krippen-Szenario sieht man in der Kirche Maria am Gestade: "Wir haben drei verschiedene Szenen, von der Geburt Christi über den Besuch der Heiligen Drei Könige bis hin zur Jugend Jesu als Tischlergeselle bei seinem Vater Joseph", erzählt Redemptoristen-Frater Martin Leitgöb. So werden die bis zu 60 Zentimeter großen Figuren nicht nur am 6. Jänner, sondern auch zu Maria Lichtmess (2. Februar) völlig ausgetauscht. Die Kulisse wurde heuer komplett restauriert.

Internationales Flair

Die aus den 1920er-Jahren stammende Krippe der ehemaligen "Russenkirche" in Wien-Donaustadt steht nun in der vor fünf Jahren neu erbauten "Donau City Kirche" ("Christus Hoffnung der Welt"), einer Filiale der Pfarre Kaisermühlen im Schatten des Donauturmes.

"Nachdem die Russenkirche nun der Glaubensgemeinschaft der Kopten gehört, haben wir die Krippe mitgenommen", sagt Pater Albert Gabriel, der sich durch die Gründung der Notschlafstelle "Gruft" in Wien-Mariahilf 1988 einen Namen machte. Der Kontrast der Krippe zum modernen Beton-Glasbau fasziniert besonders die vielen UNO-Mitarbeiter aus China, Afrika und Asien. Sie feiern hier schon seit Tagen sehens- und hörenswerte Mess-Feste.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2005-12-24 11:24:36
Letzte Änderung am 2005-12-24 11:24:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Stückchen Zauber
  2. Die Nebensache
  3. Nur für Depperte
  4. Vom Weihnachtsbrüderchen, Mos Craciun und Väterchen Frost
  5. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
Meistkommentiert
  1. Die Nebensache
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Voll berauscht um sich geschossen
  4. Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?
  5. Verwunderung über Vassilakou

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






21. 12. 2014: Die indonesische Marine sprengt Fischerboote aus Papua Neu-Guinea. Laut einem Regierungserlaß werden alle ausländischen Fischerboote zerstört, die in indonesischen Hoheitsgewässern aufgebracht werden.

Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.