• vom 31.03.2010, 18:46 Uhr

Stadtleben

Update: 24.02.2014, 20:56 Uhr

Bauarbeiter stießen bei Grabungen auf gut erhaltenen deutschen Panzer

Kampfzone Südbahnhof




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Areal war im April 1945 hart umkämpft.
  • Boden birgt noch viele Kriegsrelikte.
  • Fund wird für Museum restauriert.

Wien. Nach dem Abbruch des Südbahnhofes rechneten Fachleute bereits seit Tagen mit Kriegsrelikten im Boden. Jene Erdschicht, die nun abgetragen wird, wurde nach dem Krieg einfach planiert, um darüber möglichst rasch wieder einen Bahnbetrieb zu ermöglichen.

Werbung

Was ein Bagger Mittwoch Früh entdeckte, erstaunte aber selbst Militärhistoriker: Denn im Erdreich lag, mit den Ketten nach oben, ein gut erhaltener damals funkferngesteuerter "Borgward IV"-Ladungsträger. Er wurde behutsam geborgen und soll nach der Restaurierung im Heeresgeschichtlichen Museum - nur wenige hundert Meter vom Fundort entfernt - zu sehen sein.

Die rote Armee Josef Stalins erreichte mit 400.000 Mann und mehreren hundert Panzern die Wiener Stadtgrenze am 6. April 1945. In der Stadt lag die abgekämpfte 6. SS-Panzerarmee mit rund 20.000 Mann und nicht viel mehr als 50 Panzern. Der Südbahnhof, bereits seit April 1944 begehrtes Ziel amerikanischer Bombenangriffe, wurde zunächst von den Russen überrannt, dann von den Deutschen zurückerobert und nach intensivem Artilleriebeschuss neuerlich russisch besetzt.

"Ich habe mit einem damaligen deutschen Battaillonskommandeur gesprochen. Er meint, im Kampf um den Bahnhof gab es allein auf deutscher Seite mindestens 1500 Gefallene", erzählt ÖBB-Kriegsmittel-Beseitiger und Sachverständiger Werner Zsidek. Er sondiert das Areal seit Monaten und hat bisher drei Bomben, diverse Munition und Teile einer Vierlingsflak gefunden.

"Wir werten zunächst Zeugenaussagen und alte Luftaufklärungs-Fotos aus, um ein grobes Bild zu erhalten", erklärt Zsidek das Procedere bei größeren Bahnprojekten. Danach wird mit Sonden nach Metall im Boden gesucht und vorsichtig gegraben. "Manchmal finden wir nur Rohre, manchmal aber auch heikle Zeitzünder-Granaten, die man sprengen muss", so der Experte.

Anrainer nicht gefährdet

Funde ohne Sprengwirkung entsorgt das Bundesheer, für alle Explosivstoffe muss der Entminungsdienst des Innenministeriums anrücken. Deren Arbeit ist nicht ungefährlich: 2003 etwa gab es beim Entschärfen einer Fliegerbombe in Salzburg zwei Tote und einen Schwerverletzten.

Am Südbahnhof-Areal rechnen die ÖBB mit weiteren Funden. "Hier war ein militärischer Versorgungsknoten und Hauptkampfgebiet - und die interessanten Erdschichten liegen noch vor uns", meint Zsidek. Anrainer müssten sich aber keine Sorgen machen: "Wir arbeiten mit maximaler Absicherung, dafür gibt es genug Geldmittel und Experten", versichert ÖBB-Immobiliensprecherin Alexandra Kastner.

Der Mittwoch geborgene Kettenschlepper wog 3,5 Tonnen und transportierte eine 450 Kilo Sprengladung, die er am Ziel ferngelenkt absetzen und zurückfahren konnte. Beim Kampf um Wien starben bis 23. April 1945 auf Deutscher Seite 20.000 Menschen, ein Fünftel davon Zivilisten. Von sowjetischer Seite gibt es keine Angaben, vermutet wird aber ein Vielfaches.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-03-31 18:46:05
Letzte Änderung am 2014-02-24 20:56:47

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und wer kümmert sich um die Kinder?
  2. "Besser als Berlin"
  3. Freie Wahl für Radler
  4. Vier Wände für ein Hallelujah
  5. Mariahilfer Straße auto- und radfrei
Meistkommentiert
  1. Steinhof soll sozial bleiben
  2. Freie Wahl für Radler
  3. Wiener FPÖ startete mit Parteitag in den Vorwahlkampf
  4. Streit um geplantes Burn-Out-Zentrum im Hörndlwald
  5. Doch nicht so grün

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter




Penzing

Sehnsucht nach der Provinz

Der 14. Bezirk hat viele Seiten, doch das Grüne und Beschauliche dominiert noch gegenüber dem hektischen Großstadttreiben. V.l.o.n.r.u.: Statue im Hugo-Breitner-Hof "Mutter mit Kinder" von Siegfried Charoux Linzer Straße, Hütteldorfer Straße bei U3, Penzinger Straße, Geschäft in Penzinger Straße, Spielplatz Casino-Park, Steinhofgründe. - © Weber Wien. "Woher kommst du?" "Aus dem 14. Bezirk". "O.k." - gedankliche Leere, kaum jemand assoziiert etwas mit dem flächenmäßig viertgrößten Bezirk von... weiter




Hernals

Im Tal der Gelassenheit

Dass es hier und da etwas bröckelt und das Flair der Gastronomie in den 1950er Jahren stehen geblieben ist, nimmt der Hernalser locker. Es müsse ja schließlich nicht überall so hip wie am Yppenplatz im benachbarten Ottakring sein. - © Luiza Puiu Wien. Hernals liegt immer irgendwie dazwischen. Der großteils in einem Tal befindliche 17. Bezirk ist weder so nobel wie der nördlich bergaufwärts... weiter






Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.