• vom 13.02.2009, 17:22 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2009, 17:23 Uhr

Besuch im "Lighthouse", Wiens einziger Wohngemeinschaft obdachloser Drogensüchtiger mit Aids-Infektion

Licht in Wiens "Schwarzes Loch"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Privatverein als letzte Station in Wiens Sozial-Netz.
  • Betreiber erhält keine Förderungen.
  • Wien. Fast 3700 Obdachlosen-Schlafplätze gibt es derzeit in Wien - von der Jugend-Notschlafstelle "My Way" am Westbahnhof bis zum betreuten Seniorenwohnen. Laut Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) "muss bei uns niemand, der nicht will, auf der Straße schlafen". Doch grau ist alle Theorie; mehr noch: Sozialexperten sprechen von einem "schwarzen Loch", in das immer mehr Gestrandete fallen, für die niemand zuständig sein will.

Tatsächlich gibt es immer mehr, die sogar in der legendären Gruft oder beim Ganslwirt Hausverbot haben (etwa weil sie "zu" oder gewalttätig sind). Ihnen bleibt nur der Weg in private Obdachlosenheime, deren Ruf aber oft umstritten ist. Eines diese Projekte ist das öffentlich kaum bekannte "Lighthouse" in der Dampfschiffstraße in Wien-Landstraße. Hier wohnen 62 Menschen, die eines eint: Drogensucht, schwere, vielfach unheilbare Krankheiten - und Delogierung aus Gemeindewohnung oder anderen Sozialheimen.

Werbung

Fragt man beim Fonds Soziales Wien (FSW) oder der städtischen Drogenkoordination nach dem "Lighthouse" und dessen Betreiber Christian Michelides, erhält man nur ausweichende Antworten. Selbst bei der Wiener Aids-Hilfe will man offiziell nichts zum "Lighthouse" sagen. Sicher ist nur: Unterstützung aus Steuergeldern - wie etwa für EKH oder Punkerhaus - gibt es dafür keine.

"Wir bemühen uns schon lange nicht mehr um Förderungen des FSW, denn damit bekämen wir Auflagen, die einen Betrieb nicht mehr leistbar machen", sagt "Lighthouse"-Chef Michelides, der nächstes Jahr das zehnjährige Bestehen seiner Einrichtung feiert.

"Fallen durch alle Netze"

"Meine Klienten fallen durch alle Netze, um sie kümmert sich keiner - und genau aus solchen Übriggebliebenen ist damals das Projekt entstanden. Angefangen habe wir mit drei Leuten, jetzt platzen wir aus allen Nähten", sagt der in Ausbildung stehende Familientherapeut.

Die Problematik zeigt sich beim Lokalaugenschein rasch: Denn auch die sechs im Haus tätigen Betreuer sind zwar bemüht, laut Michelides aber großteils noch keine fertigen Therapeuten, Sozialarbeiter oder Ärzte. Dennoch müssen im Haus nicht nur Krebs-, Hepatitis- und Aids-Medikamente, sondern auch Drogensubstitution ausgegeben werden. Etliche Hausbewohner benötigen zudem Pflege, manche sind gar bettlägrig mit Pflegestufe 4. Wie Michelides versichert, habe man "die Lage im Griff", mache Ausbildungslücken mit Erfahrung wett.

"Uns ist klar, dass wir uns in einem Graubereich bewegen", sagt der Hausleiter, "aber wohin sollen die Leute? Wenn sie einen Aids-Patienten im Drogenmilieu auf der Straße leben lassen, nimmt er seine lebenswichtigen Medikamente nicht täglich. Das bedeutet ein sicheres und qualvolles Todesurteil", sagt Michelides.

Man arbeite daher mit einer Ärztin und einer Apothekerin zusammen, die sich um die Drogensubstitution kümmern. Auch mit den zuständigen AKH-Kliniken, Sozialamt und Polizei bestehe gutes Einvernehmen. Laut Michelides hätten "viele unserer Klienten lange Haftstrafen hinter sich, sind psychisch krank, manche auch besachwaltert, und können sich in normale Gemeinschaften nicht mehr einfügen".

Man helfe den Klienten daher im Alltag, begleite sie bei Bedarf zu dringenden Amtswegen. "Das sind oft mühsame Spießrutenläufe zwischen Arbeitsamt, Pensionsversicherung, Sozialamt und Gebietskrankenkasse, wo die Leute im Kreis geschickt werden, bis sie aus den Bezügen fallen."

Die Bemühungen sind nicht ganz uneigennützig: Mangels öffentlicher Unterstützung ist der Verein auf die Mieteinnahmen der Hausbewohner angewiesen. Laut Michelides seien fast alle Klienten Sozialhilfe- oder Pensionsbezieher, was meist ein Monatseinkommen von rund 770 Euro bedeute. Die Monatsmiete betrage 380 Euro, den Rest verwalte man auf Wunsch und zahle ihn in kleinen Tranchen aus, um spontane Drogenkäufe oder Ähnliches zu verhindern.

Rund 80 Prozent der Klienten könnten mit diesem System gut leben und wohnen oft jahrelang im Haus, sagt Michelides. Die Einzel- oder Doppel-Kleinwohnungen sind sauber, nicht luxuriös und haben alle Kochnische, Bad und Klo. Drogenkonsum und Haustiere sind erlaubt. "Viele haben nichts anderes mehr im Leben", sagt Michelides. Das Totenbuch des Hauses steht gleich neben dem Medikamententresor. Der letzte Eintrag stammt vom August 2008.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-02-13 17:22:36
Letzte Änderung am 2009-02-13 17:23:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Stückchen Zauber
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Nur für Depperte
  4. Unheilige Graffiti am Ort der Heiligen
  5. "Aa, waun s an Woiza tanzn"
Meistkommentiert
  1. Die Nebensache
  2. "Es ist doch nur eine Koranverteilung"
  3. Voll berauscht um sich geschossen
  4. Und wer ist jetzt eigentlich das Christkind, Mama?
  5. Verwunderung über Vassilakou

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.