• vom 13.02.2009, 17:22 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2009, 17:23 Uhr

Besuch im "Lighthouse", Wiens einziger Wohngemeinschaft obdachloser Drogensüchtiger mit Aids-Infektion

Licht in Wiens "Schwarzes Loch"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Privatverein als letzte Station in Wiens Sozial-Netz.
  • Betreiber erhält keine Förderungen.
  • Wien. Fast 3700 Obdachlosen-Schlafplätze gibt es derzeit in Wien - von der Jugend-Notschlafstelle "My Way" am Westbahnhof bis zum betreuten Seniorenwohnen. Laut Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) "muss bei uns niemand, der nicht will, auf der Straße schlafen". Doch grau ist alle Theorie; mehr noch: Sozialexperten sprechen von einem "schwarzen Loch", in das immer mehr Gestrandete fallen, für die niemand zuständig sein will.

Tatsächlich gibt es immer mehr, die sogar in der legendären Gruft oder beim Ganslwirt Hausverbot haben (etwa weil sie "zu" oder gewalttätig sind). Ihnen bleibt nur der Weg in private Obdachlosenheime, deren Ruf aber oft umstritten ist. Eines diese Projekte ist das öffentlich kaum bekannte "Lighthouse" in der Dampfschiffstraße in Wien-Landstraße. Hier wohnen 62 Menschen, die eines eint: Drogensucht, schwere, vielfach unheilbare Krankheiten - und Delogierung aus Gemeindewohnung oder anderen Sozialheimen.

Werbung

Fragt man beim Fonds Soziales Wien (FSW) oder der städtischen Drogenkoordination nach dem "Lighthouse" und dessen Betreiber Christian Michelides, erhält man nur ausweichende Antworten. Selbst bei der Wiener Aids-Hilfe will man offiziell nichts zum "Lighthouse" sagen. Sicher ist nur: Unterstützung aus Steuergeldern - wie etwa für EKH oder Punkerhaus - gibt es dafür keine.

"Wir bemühen uns schon lange nicht mehr um Förderungen des FSW, denn damit bekämen wir Auflagen, die einen Betrieb nicht mehr leistbar machen", sagt "Lighthouse"-Chef Michelides, der nächstes Jahr das zehnjährige Bestehen seiner Einrichtung feiert.

"Fallen durch alle Netze"

"Meine Klienten fallen durch alle Netze, um sie kümmert sich keiner - und genau aus solchen Übriggebliebenen ist damals das Projekt entstanden. Angefangen habe wir mit drei Leuten, jetzt platzen wir aus allen Nähten", sagt der in Ausbildung stehende Familientherapeut.

Die Problematik zeigt sich beim Lokalaugenschein rasch: Denn auch die sechs im Haus tätigen Betreuer sind zwar bemüht, laut Michelides aber großteils noch keine fertigen Therapeuten, Sozialarbeiter oder Ärzte. Dennoch müssen im Haus nicht nur Krebs-, Hepatitis- und Aids-Medikamente, sondern auch Drogensubstitution ausgegeben werden. Etliche Hausbewohner benötigen zudem Pflege, manche sind gar bettlägrig mit Pflegestufe 4. Wie Michelides versichert, habe man "die Lage im Griff", mache Ausbildungslücken mit Erfahrung wett.

"Uns ist klar, dass wir uns in einem Graubereich bewegen", sagt der Hausleiter, "aber wohin sollen die Leute? Wenn sie einen Aids-Patienten im Drogenmilieu auf der Straße leben lassen, nimmt er seine lebenswichtigen Medikamente nicht täglich. Das bedeutet ein sicheres und qualvolles Todesurteil", sagt Michelides.

Man arbeite daher mit einer Ärztin und einer Apothekerin zusammen, die sich um die Drogensubstitution kümmern. Auch mit den zuständigen AKH-Kliniken, Sozialamt und Polizei bestehe gutes Einvernehmen. Laut Michelides hätten "viele unserer Klienten lange Haftstrafen hinter sich, sind psychisch krank, manche auch besachwaltert, und können sich in normale Gemeinschaften nicht mehr einfügen".

Man helfe den Klienten daher im Alltag, begleite sie bei Bedarf zu dringenden Amtswegen. "Das sind oft mühsame Spießrutenläufe zwischen Arbeitsamt, Pensionsversicherung, Sozialamt und Gebietskrankenkasse, wo die Leute im Kreis geschickt werden, bis sie aus den Bezügen fallen."

Die Bemühungen sind nicht ganz uneigennützig: Mangels öffentlicher Unterstützung ist der Verein auf die Mieteinnahmen der Hausbewohner angewiesen. Laut Michelides seien fast alle Klienten Sozialhilfe- oder Pensionsbezieher, was meist ein Monatseinkommen von rund 770 Euro bedeute. Die Monatsmiete betrage 380 Euro, den Rest verwalte man auf Wunsch und zahle ihn in kleinen Tranchen aus, um spontane Drogenkäufe oder Ähnliches zu verhindern.

Rund 80 Prozent der Klienten könnten mit diesem System gut leben und wohnen oft jahrelang im Haus, sagt Michelides. Die Einzel- oder Doppel-Kleinwohnungen sind sauber, nicht luxuriös und haben alle Kochnische, Bad und Klo. Drogenkonsum und Haustiere sind erlaubt. "Viele haben nichts anderes mehr im Leben", sagt Michelides. Das Totenbuch des Hauses steht gleich neben dem Medikamententresor. Der letzte Eintrag stammt vom August 2008.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2009-02-13 17:22:36
Letzte Änderung am 2009-02-13 17:23:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Student sucht Putzfrau
  2. Am stillen Örtchen
  3. "Kirche ist kein Fußballklub"
  4. Klagemauern für die Radfahrer
  5. Badeschluss für Beatrixbad endet nach Jahrzehnten
Meistkommentiert
  1. Die Wiener Neos legen los
  2. Klagemauern für die Radfahrer
  3. Grüner Umfaller droht
  4. "Wien - Stadt der Menschenrechte?"
  5. Alleine gegen den Terror

Werbung



Ankerbrotfabrik

Willkommen in der Caritas-Enklave

Glänzende Kinderaugen sind für manch einen das Schönste, was es gibt. Vor allem für Politiker. - © Johannes Hloch Wien. Wo der Staat versagt, greift der Caritas-Komplex ein. Egal wobei. Sei es am Arbeitsmarkt, in den Schulen, dem Asylwesen oder der... weiter




Zwischennutzung

Zwischendurch mittendrin

Den Räumen hinter der 1970er-Jahre-Betonfassade wurde neues Leben eingehaucht. - © Paradocks Wien. Kreativität im Bundesrechenzentrum? Das geht. Jetzt, wo das Bundesrechenzentrum schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Marxergasse 24... weiter




Tibet

Österreichs vernachlässigte Geliebte

Musiker Techung will am Freitagabend auf seine inhaftierten Kollegen in Tibet aufmerksam machen. - © privat Wien. Es ist schwierig dieser Tage, die Aufmerksamkeit der Österreicher auf einen Konflikt zu lenken. Derzeit stehen der Irak und Syrien unangefochten... weiter





Favoriten

Wir sind Boss

Bürgerliche Spießigkeit überlassen die Favoritner den Schnöseln aus den anderen Bezirken. Sie nehmen Dinge gelassen. Oder gleichgültig. - © Luiza Puiu Wien. Der Favoritner ist bescheiden, wenn es um seinen Bezirk geht. Das Anpreisen liegt ihm nicht. Ein zerknirschtes "Er ist eh schön" lässt er sich... weiter




Brigittenau

Auf der Überholspur

Die S- und U-Bahnstation Handelskai ist einer der Öffi-Knotenpunkte. - © Stanislav Jenis Wien. Die Brigittenau, das ist jener Bezirk, wo ein Frisörbesuch - für Männer - im Schnitt nur 10 Euro kostet und das Eis in den meisten Fällen nach... weiter






Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein. 23.10.2014: Ein Blick auf den Finazdistrikt von Shanghai. Nach Jahren des Turbowachstums gerät Chinas Konjunktur allmählich ins Stocken. Die Regierung droht ihr wirtschaftspolitisches Ziel für 2014 zu verfehlen.