• vom 17.11.2010, 18:51 Uhr

Stadtleben

Update: 18.11.2010, 13:19 Uhr

Neue Stadtregierung dürfte U1-Verlängerung bis Rothneusiedl mangels Bauprojekt kürzen

U1-Ausbau massiv gekürzt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Rot-Grün ist de facto einig über Ausbau nur bis zur Hansson-Siedlung.
  • 150 Millionen Euro Ersparnis fürs Budget.
  • Wien. Bürgermeister Michael Häupl hat es am Freitag bei der Präsentation des rot-grünen Regierungspaktes unmissverständlich vorweggenommen: "In wogende Erdfelder bauen wir sicher keine U-Bahn."

Und auch die neue grüne Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou kündigte an, eine Entscheidung "in wenigen Tagen" bekanntzugeben. De facto ist die Entscheidung, die U1 Richtung Süden deutlich kürzer als geplant zu bauen, bereits gefallen. Verlässliche Quellen bestätigen gegenüber der "Wiener Zeitung": "Die Strecke führt 2015 nur bis zur Alaudagasse und nicht bis nach Rothneusiedl."

Werbung

Damit würde die rund 4,8 Kilometer lange Südverlängerung um die Hälfte beziehungsweise um drei von sechs Stationen kürzer ausfallen (siehe Grafik). Der nördliche Teil der großen Per-Albin-Hansson-Siedlung wäre mit der Station Alaudagasse ebenso erschlossen wie der Verteilerkreis (Station "Altes Landgut") und die Troststraße. Der dünner besiedelte südliche Teil müsste dann noch auf die U-Bahn und insbesondere auf die Stadtentwicklung in Rothneusiedl warten, wo derzeit tatsächlich nichts anderes als "wogende Erdfelder" vorhanden sind.

Angenehmer Nebeneffekt für die Stadt Wien bei dieser Kurzvariante: Sie erspart sich bis 2015 rund 150 Millionen Euro. "Um dieses Geld können wir drei neue Straßenbahnen bauen", erklärt ein rot-grüner Verhandler. Insgesamt ist die ganze Strecke mit 860 Millionen Euro veranschlagt, wobei der Bund die Hälfte zahlen muss; der wesentlich teurere Abschnitt ist jener bis zur Alaudagasse, da die Trasse bis dorthin unterirdisch verläuft.

Die offensichtliche Einigung bei den rot-grünen Verhandlungen basiert auf den nach wie vor nicht vorhandenen Stadtentwicklungsplänen für Rothneusiedl: Das Stadion-Projekt von Ex-Austria-Mäzen Frank Stronach ist längst passé. Allerdings hat Magna eine bis 2015 laufende Option auf die städtischen Flächen in dem 100 Hektar großen Areal - falls auch die übrigen, in privater Hand befindlichen Grundstücke erworben werden. Somit bleibt der Stadtteil auf Jahre hin blockiert.

Brauner: Kein Dementi

Die für die Wiener Linien zuständige Finanzstadträtin Renate Brauner dementiert die vorläufige Kurzvariante im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" nicht. Sie wolle "keine Details" nennen, sonst würden die Preise in Rothneusiedl weiter nach oben getrieben. Im weiteren U-Bahn-Ausbau liege "die Priorität derzeit auf Aspern" (U2), in Rothneusiedl sei die Frage der weiteren Stadtentwicklung aber noch zu klären, so Brauner.

Ähnlich die Wiener Linien: Noch gebe es keine Planänderung - sollte Rothneusiedl aber unbebaut bleiben, "wird man sich die Frage politisch stellen müssen, ob die Verlängerung noch sinnvoll ist", sagt ein Sprecher. Derzeit laufen die Vorarbeiten jedenfalls nur für die Tiefstrecke bis zur Alaudagasse: "Das deshalb, weil dieser Abschnitt ein Jahr länger benötigt."




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2010-11-17 18:51:58
Letzte Änderung am 2010-11-18 13:19:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Respektpersönchen
  2. NOWKR beharrt auf Demo-Recht
  3. "Wir gehen euch nicht in die Soli-Falle"
  4. Schwere Vorwürfe vor Wahlen in Wirtschaftskammer
  5. Wien adaptiert Strategie bei Franken-Krediten - und beim Wahlrecht
Meistkommentiert
  1. Fahr nicht zur Hofburg!
  2. Stenzel fordert Bundesheer
  3. 2000 Menschen gegen Homophobie
  4. Respektpersönchen
  5. Die Unsichtbaren

Werbung



Akademikerball

"Wir gehen euch nicht in die Soli-Falle"

 - © apa/Herbert P. Oczeret Wien. (sand) Der Gegner ist eindeutig. Die Mistreiter sind es nicht. Und nur, weil man auf derselben Demonstration gegen einen von der FPÖ... weiter




Akademikerball

NOWKR beharrt auf Demo-Recht

Wien. Es könnte heiß zugehen an jenem Abend, an dem die Rechten ihren Ball der Bälle abhalten und die Linken dagegen demonstrieren... weiter




Akademikerball

Polizei untersagt NoWKR-Demo

Wien. (sand) Auf den sozialen Medien ließ der Aufschrei nicht lange auf sich warten, nachdem der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl am... weiter




Polizeischule

Respektpersönchen

 - © Luiza Puiu Wien. Tretgitter aufstellen. Abbauen, an neuen Stellen wieder aufstellen und wieder abbauen. Das wird Romana Lang-Seyringers diesen Freitag machen... weiter




Akademikerball

Stenzel fordert Bundesheer

INTERVIEW: URSULA STENZL (…VP) - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wien. Ursula Stenzel, Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt, macht sich Sorgen über Ausschreitungen rund um den Akademikerball... weiter





SC Viktoria

Schläferasyl

Der Verein hat eine soziale Zwischennutzung der Sportkabinen für den Winter gefunden. - © Winterer Wien. Julian wartet auf Schnee. Genüsslich zieht er an seiner Zigarette. Die kann er sich nur leisten, wenn er Schneeschaufeln geht... weiter





Ottakring

Vernachlässigte Peripherie

Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. - © Luiza Puiu/Iga Mazak Wien. Wer an Ottakring denkt, hat zumeist den Yppenplatz im Kopf. Als soziales Phänomen wurde der Brunnenmarkt in den Medien hoch gefeiert... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tote bei Gasexplosion in Kinderspital in Mexiko
  2. Doppelbödiges Spiel
  3. Akademikerball hält Wiener Innenstadt in Atem
  4. Einschlag auf den Südpol verformte den Mars
Meistkommentiert
  1. Stenzel fordert Bundesheer
  2. Der grüne Riese schrumpft
  3. "Gesetzliche Arbeitszeit kürzen"
  4. Gegenwind für Tsipras


Werbung