• vom 23.03.2010, 18:48 Uhr

Stadtleben

Update: 23.03.2010, 18:49 Uhr

Alter Südbahnhof taucht auf




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Abbruch nun ein Fall für Archäologen.
  • Experten suchen auch nach Bomben.
  • Wien. Nachdem ein Großteil des alten Südbahnhofes abgerissen ist, tauchen nun unerwartet gut erhaltene Reste der Vorgänger-Bauten aus dem 19. Jahrhundert auf. "Durch alte Baupläne wussten wir, dass es da unten etwas gibt, aber wir wussten nicht, in welchem Zustand. Nach dem Krieg hatte man die zerbombten Reste einfach planiert und darauf in den 1950er Jahren den neuen Südbahnhof errichtet", erzählt Archäologe Christoph Blesl vom Bundesdenkmalamt (BDA).

Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner

Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner Bis Dienstag freigelegte Gewölbereste unter den Südbahnhofgleisen. Foto: Andi Pessenlehner

Seit die Bagger vergangenen Donnerstag Abend auf weitläufige alte Ziegel- und Stein-Gewölbe sowie teils aufwendig verkleidete Außenfassaden unter den alten Südbahn-Gleisen stießen, begleitet das BDA die Arbeiten. "Wir fotografieren und vermessen diese alten Anlagen sehr genau, aber die Abbrucharbeiten ruhen deshalb nicht", widerspricht Blesl den Meldungen einer Tageszeitung.

Was sich genau in der Bahn-Unterwelt noch alles findet, erwarten selbst die Archäologen mit Spannung. Die penibel gesammelten Daten sollen später in einer Dokumentation als Buch oder Ausstellung zusammengefasst werden.

Werbung

Neben dem BDA sind seit wenigen Tagen auch erste Sprengstoff-Sachverständige auf der Baustelle, denn unter dem nun fast vollständig weggeräumten Schutt werden eine ganze Reihe von Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Die Südbahnstrecke wurde 1944/45 vor allem von der US-Air Force massiv bombardiert.

Ständig im Einsatz sind hier auch zwei Chemiker: Sie entnehmen jedem Schutt-Laster eine Labor-Probe, um allfällige Umweltgifte zu entdecken.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2010-03-23 18:48:49
Letzte nderung am 2010-03-23 18:49:00




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung