• vom 28.09.2011, 06:40 Uhr

Stadtleben

Update: 30.09.2011, 13:19 Uhr

MQ

Der "Zombie Flashmob" schleppte sich wieder durch Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Untoter, dessen Hirn nicht mehr ganz funktioniert
  • Initator Roland Gratzer: "Eher eine Zivilschutzübung".
  • Über 100 Personen folgten dem Aufruf zur "Wiener Zombiebrut".

Teilnehmer am "Zombie Flashmob" quer über die Wiener Einkaufsstra§en aufgenommen am Dienstag, 27. September 2011, in Wien. - © APAweb

Teilnehmer am "Zombie Flashmob" quer über die Wiener Einkaufsstra§en aufgenommen am Dienstag, 27. September 2011, in Wien. © APAweb

Wien. Mehr als 100 als Zombies verkleidete Teilnehmer zur "Wiener Zombiebrut" harrten am Dienstag laut Schätzung des Veranstalters kurz nach 18 Uhr vor dem Museumsquartier auf ihren Einsatz. Roland Gratzer war der Grund, denn er rief zum vierten Mal zu einem Zombiewalk, einer etwas spezielleren Form eines Flashmob. Erstes Ziel der mit Kunstblut ausgestatteten Horde war die Mariahilfer Straße. Von einem "O Gott, ist das geil" bis zu einem verstörtem auf der Stelle kehrt Machen reichten dabei die Reaktionen der Passanten in Wien. Ziel der Untoten war das Filmcasino, denn der "Zombie Walk" fand zum zweiten Mal im Rahmen des "slash-Filmfestivals" statt.

Werbung

Blutig in Szene gesetzt wurden die geneigten Teilnehmer vorher im "Make-Up-Workshop" im Quartier 21 des MQ  - falls man nicht schon im Voraus selbst für das passende Styling gesorgt hatte. Anschließend gab es von Gratzer noch letzte Instruktionen bezüglich der Fortbewegung, die bei dieser fiktionalen, aus Horrorfilmen und Videospielen bekannten Spezies äußerst schleppend vor sich geht. "Wir werden die Bewegungsabläufe und das Verhalten einstudieren", versprach Gratzer im Gespräch mit APA, bevor er sich an der Spitze seiner Hundertschaft in Bewegung setzte. Und so schleppte man sich langsam voran, aggressivere Spezies suchten auch die Nähe der Fußgänger, die das aber mehrheitlich mit Humor nahmen.

Untot mit Leidenschaft 
"Ein Zombie ist ein Untoter, dessen Hirn nicht mehr ganz funktioniert und der eine große Leidenschaft hat - und die ist menschliche Gehirne zu essen", so die Definition des Veranstalters der in der Populärkultur seit den Filmen von George A. Romero bekannten Wesen. "Der Zombie-Flashmob ist ja eher eine Zivilschutzübung", erklärte Gratzer in Anspielung auf diese cineastischen Vorlagen den Sinn des Unterfangens. "Das geht jetzt zwei Stunden so weiter", meinte einer der Wiener Zombies dann beim Aufbruch der Flashmobber aus dem MQ. Beim Erreichen Mariahilfer Straße wurden die Schreie der Marschierenden lauter, einen Zwischenstopp bei McDonald's wurde eingelegt und nach ungefähr neunzig Minuten hatten die Untoten ihr Ziel erreicht, so "Oberzombie" Gratzer.

"Der erste Zombiewalk war 2008 und da gab es ein paar wunderschöne Reaktionen. Ein Kollege aus San Francisco ging da als Super Mario Zombie auf der Mariahilfer Straße auf ein Auto zu und wurde gleich mit einer Pistole bedroht", erinnert sich Roland Gratzer an den ersten Walk. "Super war es", lautete sein Fazit nach dem heutigen vierten Versuch.




Schlagwörter

MQ, Zombies, Flashmob

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-09-28 06:44:47
Letzte Änderung am 2011-09-30 13:19:13




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung