• vom 28.10.2011, 18:11 Uhr

Stadtleben

Update: 02.11.2011, 15:50 Uhr

Stadtleben

Umsonst ist nicht einmal der Tod




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Schmidt

  • Eine würdige Bestattung kann teuer werden - ob die Gemeinde einspringt, hängt von Landesgesetzen ab
  • Rund 800 Armenbegräbnisse finden jährlich in Wien statt.

Wien.

Grabanlagen wie diese am Wiener Zentralfriedhof kosten zwischen 4000 und 9000 Euro.

Grabanlagen wie diese am Wiener Zentralfriedhof kosten zwischen 4000 und 9000 Euro.© waldhaeusl/imagebroker/Dr. Wilfried Bahnmüller / imagebroker/Dr. Wilfried Bahnm Grabanlagen wie diese am Wiener Zentralfriedhof kosten zwischen 4000 und 9000 Euro.© waldhaeusl/imagebroker/Dr. Wilfried Bahnmüller / imagebroker/Dr. Wilfried Bahnm

"Umsonst ist nur der Tod -und der kost’s Leben." Dieser Spruch klingt angesichts der Kosten, die ein Begräbnis verursachen kann, für viele Hinterbliebene geradezu geschmacklos. Denn zur emotionalen Belastung kommt auch die finanzielle.

Werbung

Laut Bestattung Wien, die ein Viertel aller österreichischen Begräbnisse durchführt, liegen die Durchschnittskosten für eine Erdbestattung bei 3500 Euro. Allerdings nur, wenn man schon ein Familiengrab hat. Denn bei einer Neuvergabe eines Sarggrabes verrechnen die Friedhöfe ein "Bereitstellungsentgelt" von 425 Euro, dazu kommt das Benützungsentgelt, das je nach Lage des Grabes und des Friedhofs bis zu 730 Euro für zehn Jahre beträgt. Auch ein Grabstein ist nicht gerade billig: Zwischen 4000 und 9000 Euro kostet eine durchschnittliche Grabanlage mit Einfassung, Schrift, Stein und Sockel, wie Johann Kruckenfellner von der Bundesinnung für Steinmetze erklärt. Richtige Mausoleen, wie sie gelegentlich am Wiener Zentralfriedhof zu sehen sind, kosten dann schon einmal 80.000 Euro, meint er. Lässt man nur eine weitere Inschrift an einem bestehenden Stein anbringen, kommt man mit weniger als 500 Euro aus.

Dazu kommen die eigentlichen Kosten für das Bestattungsunternehmen, Druckereikosten für die Parten und Gedenkbilder, die nicht unter 100 Euro zu haben sind, auch Musik, Blumenschmuck, Kränze, Pfarrer oder Trauerredner und Leichenschmaus müssen bezahlt werden. Die Kosten für den Sarg beginnen bei 500 Euro, "nach oben gibt es keine Grenzen", wie Florian Keusch von der Bestattung Wien erklärt - es besteht sogar die Möglichkeit, Särge selbst zu designen. Davon hat aber wegen der strengen gesetzlichen Vorgaben noch nie jemand Gebrauch gemacht. Eher weniger beliebt sind auch ausgefallene Bestattungsmethoden wie etwa das Einschmelzen der Asche in Diamantform. "Das lässt sich an beiden Händen abzählen", sagt Eduard Schreiner, Bundesinnungsmeister der Bestatter, der derartige Entwicklungen naturgemäß skeptisch sieht.

Armengrab oder Anatomie
Am anderen Ende der Skala stehen jene Menschen, die sich ein Begräbnis schlicht nicht leisten können. Wie in solchen Fällen vorzugehen ist, ist Landessache. Generell muss jeder Tote in Österreich innerhalb einer gewissen Zeit beerdigt werden - wenn sich in Wien innerhalb von fünf Tagen niemand um die Beerdigung gekümmert hat, dann muss die Stadt laut Leichen- und Bestattungsgesetz ein Begräbnis veranlassen. Dieses findet in einem "Armengrab" am Zentralfriedhof statt - in einer einfachen, aber würdigen religionsneutralen Zeremonie, sagt Christine Willerstorfer von der Magistratsabteilung 15 (Gesundheitsdienst). 800 solcher Armenbegräbnisse gibt es jährlich in Wien (2010 starben in Wien 16.287 Menschen) - "es betrifft alle Schichten", sagt Willerstorfer. Niemand ist verpflichtet, eine Beerdigung zu zahlen - auch wenn er das Budget dafür hätte. Die Stadt, die zehn Jahre lang das Grab pflegt und auch für eine einfache Gedenktafel sorgt, kann sich die Kosten von rund 2000 Euro aber aus der Verlassenschaft zurückholen. Im niederösterreichischen Bestattungsgesetz ist demgegenüber eine genaue Reihenfolge an Personen - vom Ehegatten bis zu den Geschwistern - festgelegt, die für die Bestattung aufkommen müssen. Sonst wird ein Anatomie-Institut verständigt werden, "das die Abholung der Leiche auf seine Kosten veranlassen kann". Tut das Institut das nicht, muss die Gemeinde für die Bestattung aufkommen, allerdings ohne Begräbniszeremonie.

Laut Innungsmeister Schreiner ist das "soziale Netz aber so gut", dass solche Fälle eher selten vorkommen. So kämen oft Sozialhilfeverbände für die Beisetzung auf -und am Land sei es auch einfacher, Angehörige zu finden. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, sorgt vor: Allein beim "Wiener Verein" haben 400.000 Österreicher eine Bestattungsvorsorge - diese umfasst neben den Begräbniskosten auch die Rückholung aus dem Ausland und Sonderwünsche für die Grabpflege.

Immerhin: Die Bestattung Wien bietet vierteljährlich kostenlose Trauerseminare für Hinterbliebene an. Oder aber man geht einfach zu Allerseelen auf den Friedhof. Denn Trauern ist immer noch umsonst.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2011-10-28 18:17:15
Letzte Änderung am 2011-11-02 15:50:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Stimmen des Islam
  2. "Ich bin nicht da, um Rache zu üben"
  3. Großdemos und Konzerte gegen Rechts
  4. Sackerl oder Packerl
  5. Fahr nicht zur Hofburg!
Meistkommentiert
  1. Fahr nicht zur Hofburg!
  2. Aufregung um Lokalverweis für lesbisches Paar
  3. Ein Kuss in aller Munde
  4. "Beim Projekt IS gibt es noch Werte"
  5. Zehn Jahre Radeln für mehr Platz

Werbung



Obdachlosigkeit

Ein Schlafsack im Schnee

Streetworker inspizieren einen Schlafplatz auf der Donauinsel. - © Luiza Puiu Wien. Es ist kalt vor der Gruft. Das Thermometer vor der Obdachloseneinrichtung der Caritas im 6. Bezirk zeigt minus zwei Grad... weiter




Jüdische Gemeinde

Shabbat unter Freunden

David Braunstein und Inbar Fruchsad sind Mitglied der Jüdischen Österreichischen HochschülerInnen (Jöh). - © Stanislav Jenis Wien. David Braunstein (26) hat eben an der Universität Wien sein Psychologiestudium beendet und arbeitet an seiner Philosophie-Dissertation... weiter




Calligraffiti

Eine Märchenschrift für Wien

Bald auch an der Wand: arabische Kalligrafie. - © Fotolia Wien. Schwungvolle Linien in knalligen Farben, die ineinandergreifen, knallige Farben formen auf der Leinwand das arabische Wort für Wien... weiter





Rudolfsheim-Fünfhaus

Die Unsichtbaren

Entgegen den Erwartungen wird im klassischen Arbeiterbezirk Multikulturalität positiver bewertet, als anderswo in Wien. - © Luiza Puiu Wien. Der Auer-Welsbach-Park ist an diesem Morgen noch menschenleer. In wenigen Stunden werden hier Kinder spielen und Hundehalter ihren Tieren ein... weiter




Donaustadt

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter