• vom 12.01.2012, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 12.01.2012, 12:30 Uhr

Wache Salamander, balzende Vögel

Warmer Winter verwirrt Tiere




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Negative Auswirkungen auf wechselwarme Tiere.
  • Bessere Überlebenschancen für Kleinvögel.
  • Vögel müssen vorerst nicht in den Süden ausweichen.

Wien.

Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.

Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.© APAweb / Franziska Werba Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.© APAweb / Franziska Werba

Auf einem Spaziergang durch den Wienerwald kann einem momentan tatsächlich ein Feuersalamander über den Weg laufen, während Blau- und Kohlmeise ihren verfrühten Frühlingsgefühlen schon mittels Balzgesängen Ausdruck verleihen. Da der Winter vor allem um Ostösterreich bisher einen Bogen gemacht hat, registrieren Forscher und Naturfreunde für die Jahreszeit unübliche Verhaltensweisen in der Tierwelt.

Werbung

Hohe Wintertemperaturen und deren Auswirkungen auf das Verhalten wechselwarmer Tiere, deren Körpertemperatur nahezu mit der Außentemperatur übereinstimmt, sind laut dem Evolutionsbiologen Walter Hödl von der Uni Wien ein "wissenschaftlich fast unbeachtetes Phänomen, obwohl es eigentlich ein Thema wäre". Am Department für Evolutionsbiologie studiert momentan aber eine Arbeitsgruppe das Verhalten der Feuersalamander in der Umgebung Wiens mit Hilfe von Fotofallen.

Die Forscher konnten beobachten, dass die in dieser Jahreszeit üblicherweise inaktiven Tiere im vergangenen Dezember vermehrt "aktiv angetroffen wurden". Für die Salamander entstünde dadurch eher ein Nachteil, da sie im Winter einerseits keine Nahrung finden, aufgrund ihrer Aktivität andererseits aber wertvolle Energie verbrauchen, wie Hödl im Gespräch mit der APA erklärte.

Die Auswirkungen des bisher verhältnismäßig warmen Winters auf Vögel, die ganzjährig in Österreich ansässig sind, sind laut dem Ornithologen Gabor Wichmann von BirdLife Österreich noch nicht absehbar. In den vergangenen Wochen konnte man aber in den Wäldern neben den Balzgesängen von Blau- und Kohlmeise auch wieder das Klopfen der Spechte hören. Die Tiere würden aufgrund der hohen Temperaturen einige Verhaltensweisen zeigen, die für die Jahreszeit ungewöhnlich seien, so der Experte.

In milden Wintern haben es aber vor allem kleinere Vögel wie die Kohlmeise leichter, Nahrung zu finden. Das würde sich voraussichtlich positiv auf die Bestände im Frühjahr auswirken. Die Sterblichkeitsrate von 70-80 Prozent bei Kleinvögeln im ersten Winter, "könnte herabgesetzt sein, da selbst nicht so erfahrene Tiere den Winter leichter überleben", erklärte der Wissenschafter gegenüber der APA.

Vogelarten, die normalerweise in unseren Breiten und in nördlicheren Gebieten den Winter verbringen, kommen in diesem Jahr nicht so sehr durch die Wetterlage unter Druck wie in anderen Jahren. Aufgrund des bisher milden Winters finden sie heuer auch weiter im Norden ausreichend Futter und müssen daher nicht in südlichere Gefilde wie Österreich ausweichen.

Manche Greifvogelarten, aber beispielsweise auch die Stockente, bleiben momentan eher in ihren Brutgebieten im Norden Europas und sind daher in Österreich nicht so häufig anzutreffen wie in kalten Wintern. Ein typischer Überwinterer aus dem Norden ist die Kornweihe, auch sie wurde im bisherigen Verlauf des Winters nur sehr selten hierzulande gesichtet. "Wir hatten vor kurzem eine Zählung, die ergab, dass die Anzahl der Kornweihen weitaus geringer ist als sonst", so Wichmann.

Ähnlich würden sich heimische Vogelarten verhalten. Auch sie zieht es heuer nicht so stark in den Süden oder von den Bergen in die Tieflagen. Der aktuelle Wintereinbruch in Westösterreich und in den Gebirgsregionen könnte laut dem Experten das Verhalten der Tiere aber auch noch stark beeinflussen.

Vögel, die auf ihren Wanderungen lange Wege zurücklegen, wie etwa der Storch oder die Schwalbe, würden ihre Gewohnheiten aber nicht auf solche temporären Temperaturschwankungen abstimmen. "Die Langstreckenzieher haben ihre fixen Programme, die sie durchführen", so Wichmann.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-01-12 10:13:16
Letzte Änderung am 2012-01-12 12:30:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die unbegreiflichste Erektion von Wien
  2. Teilnehmer einer Heizdecken-Fahrt
  3. Steinhof soll sozial bleiben
  4. Wie viel Bier vertragen wir?
  5. Süßes mit Loch in Wien-Mariahilf
Meistkommentiert
  1. Das Böse, schnell ausgemacht
  2. Angriff auf drei Muslima in Wien: "Ihr seid ISIS!"
  3. Steinhof soll sozial bleiben
  4. Streit um geplantes Burn-Out-Zentrum im Hörndlwald
  5. Sehnsucht nach der Provinz

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter




Penzing

Sehnsucht nach der Provinz

Der 14. Bezirk hat viele Seiten, doch das Grüne und Beschauliche dominiert noch gegenüber dem hektischen Großstadttreiben. V.l.o.n.r.u.: Statue im Hugo-Breitner-Hof "Mutter mit Kinder" von Siegfried Charoux Linzer Straße, Hütteldorfer Straße bei U3, Penzinger Straße, Geschäft in Penzinger Straße, Spielplatz Casino-Park, Steinhofgründe. - © Weber Wien. "Woher kommst du?" "Aus dem 14. Bezirk". "O.k." - gedankliche Leere, kaum jemand assoziiert etwas mit dem flächenmäßig viertgrößten Bezirk von... weiter




Hernals

Im Tal der Gelassenheit

Dass es hier und da etwas bröckelt und das Flair der Gastronomie in den 1950er Jahren stehen geblieben ist, nimmt der Hernalser locker. Es müsse ja schließlich nicht überall so hip wie am Yppenplatz im benachbarten Ottakring sein. - © Luiza Puiu Wien. Hernals liegt immer irgendwie dazwischen. Der großteils in einem Tal befindliche 17. Bezirk ist weder so nobel wie der nördlich bergaufwärts... weiter






Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.