• vom 12.01.2012, 12:12 Uhr

Stadtleben

Update: 12.01.2012, 12:30 Uhr

Wache Salamander, balzende Vögel

Warmer Winter verwirrt Tiere




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Negative Auswirkungen auf wechselwarme Tiere.
  • Bessere Überlebenschancen für Kleinvögel.
  • Vögel müssen vorerst nicht in den Süden ausweichen.

Wien.

Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.

Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.© APAweb / Franziska Werba Bei einem Spaziergang durch den Wiener Wald kann einem bei diesen warmen Temperaturen schon einmal ein Feuersalamander über den Weg laufen.© APAweb / Franziska Werba

Auf einem Spaziergang durch den Wienerwald kann einem momentan tatsächlich ein Feuersalamander über den Weg laufen, während Blau- und Kohlmeise ihren verfrühten Frühlingsgefühlen schon mittels Balzgesängen Ausdruck verleihen. Da der Winter vor allem um Ostösterreich bisher einen Bogen gemacht hat, registrieren Forscher und Naturfreunde für die Jahreszeit unübliche Verhaltensweisen in der Tierwelt.

Werbung

Hohe Wintertemperaturen und deren Auswirkungen auf das Verhalten wechselwarmer Tiere, deren Körpertemperatur nahezu mit der Außentemperatur übereinstimmt, sind laut dem Evolutionsbiologen Walter Hödl von der Uni Wien ein "wissenschaftlich fast unbeachtetes Phänomen, obwohl es eigentlich ein Thema wäre". Am Department für Evolutionsbiologie studiert momentan aber eine Arbeitsgruppe das Verhalten der Feuersalamander in der Umgebung Wiens mit Hilfe von Fotofallen.

Die Forscher konnten beobachten, dass die in dieser Jahreszeit üblicherweise inaktiven Tiere im vergangenen Dezember vermehrt "aktiv angetroffen wurden". Für die Salamander entstünde dadurch eher ein Nachteil, da sie im Winter einerseits keine Nahrung finden, aufgrund ihrer Aktivität andererseits aber wertvolle Energie verbrauchen, wie Hödl im Gespräch mit der APA erklärte.

Die Auswirkungen des bisher verhältnismäßig warmen Winters auf Vögel, die ganzjährig in Österreich ansässig sind, sind laut dem Ornithologen Gabor Wichmann von BirdLife Österreich noch nicht absehbar. In den vergangenen Wochen konnte man aber in den Wäldern neben den Balzgesängen von Blau- und Kohlmeise auch wieder das Klopfen der Spechte hören. Die Tiere würden aufgrund der hohen Temperaturen einige Verhaltensweisen zeigen, die für die Jahreszeit ungewöhnlich seien, so der Experte.

In milden Wintern haben es aber vor allem kleinere Vögel wie die Kohlmeise leichter, Nahrung zu finden. Das würde sich voraussichtlich positiv auf die Bestände im Frühjahr auswirken. Die Sterblichkeitsrate von 70-80 Prozent bei Kleinvögeln im ersten Winter, "könnte herabgesetzt sein, da selbst nicht so erfahrene Tiere den Winter leichter überleben", erklärte der Wissenschafter gegenüber der APA.

Vogelarten, die normalerweise in unseren Breiten und in nördlicheren Gebieten den Winter verbringen, kommen in diesem Jahr nicht so sehr durch die Wetterlage unter Druck wie in anderen Jahren. Aufgrund des bisher milden Winters finden sie heuer auch weiter im Norden ausreichend Futter und müssen daher nicht in südlichere Gefilde wie Österreich ausweichen.

Manche Greifvogelarten, aber beispielsweise auch die Stockente, bleiben momentan eher in ihren Brutgebieten im Norden Europas und sind daher in Österreich nicht so häufig anzutreffen wie in kalten Wintern. Ein typischer Überwinterer aus dem Norden ist die Kornweihe, auch sie wurde im bisherigen Verlauf des Winters nur sehr selten hierzulande gesichtet. "Wir hatten vor kurzem eine Zählung, die ergab, dass die Anzahl der Kornweihen weitaus geringer ist als sonst", so Wichmann.

Ähnlich würden sich heimische Vogelarten verhalten. Auch sie zieht es heuer nicht so stark in den Süden oder von den Bergen in die Tieflagen. Der aktuelle Wintereinbruch in Westösterreich und in den Gebirgsregionen könnte laut dem Experten das Verhalten der Tiere aber auch noch stark beeinflussen.

Vögel, die auf ihren Wanderungen lange Wege zurücklegen, wie etwa der Storch oder die Schwalbe, würden ihre Gewohnheiten aber nicht auf solche temporären Temperaturschwankungen abstimmen. "Die Langstreckenzieher haben ihre fixen Programme, die sie durchführen", so Wichmann.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-01-12 10:13:16
Letzte Änderung am 2012-01-12 12:30:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Leichen aus Wachs
  2. Fern von Sissi und Sachertorte
  3. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  4. Vom wertvollen Scheitern
  5. Eine beschnittene Frau spricht anders
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Die Wiener Neos legen los
  3. Eine Hauptallee für Hirschstetten
  4. Licht-Coaching für die Radfahrer
  5. Von der Rasierpflicht befreit

Werbung



Josephinum

Leichen aus Wachs

20141031Josehinum - © Alexander Ablogin / Josephinum Wien. Der alte Holzboden knarrt bei jedem Schritt. Die Luft ist stickig und trocken. In einer fragilen Palisander-Vitrine mit Rosenholz-Furnier und... weiter




Gesundheitsberatung

Eine beschnittene Frau spricht anders

Umyma Mohamad El-Jelede denkt gar nicht daran, aufzugeben. - © Katrin Bruder Wien. Es hat sich mittlerweile im gesamten Wohnhaus herumgesprochen. Hinter Tür 14 lebt eine ausgebildete Ärztin. Immer wieder kommen deshalb nicht... weiter




Wiener Chinatown

Süß saure Welt

Der Schriftzug Chinatown wurde als Graffito in der Kettenbrückengasse längst verewigt. Der Künstler ist aber entgegen allen Erwartungen kein Chinese, sondern der Österreicher Thomas Stini. - © Khorsand Wien. Skeptisch waren sie schon am Anfang, als Fariba Mosleh mit ihrer Kamera und ihren Fragen in die Kettenbrückengasse ausgerückt ist... weiter





Hernals

Im Tal der Gelassenheit

Dass es hier und da etwas bröckelt und das Flair der Gastronomie in den 1950er Jahren stehen geblieben ist, nimmt der Hernalser locker. Es müsse ja schließlich nicht überall so hip wie am Yppenplatz im benachbarten Ottakring sein. - © Luiza Puiu Wien. Hernals liegt immer irgendwie dazwischen. Der großteils in einem Tal befindliche 17. Bezirk ist weder so nobel wie der nördlich bergaufwärts... weiter




Favoriten

Wir sind Boss

Bürgerliche Spießigkeit überlassen die Favoritner den Schnöseln aus den anderen Bezirken. Sie nehmen Dinge gelassen. Oder gleichgültig. - © Luiza Puiu Wien. Der Favoritner ist bescheiden, wenn es um seinen Bezirk geht. Das Anpreisen liegt ihm nicht. Ein zerknirschtes "Er ist eh schön" lässt er sich... weiter




Brigittenau

Auf der Überholspur

Die S- und U-Bahnstation Handelskai ist einer der Öffi-Knotenpunkte. - © Stanislav Jenis Wien. Die Brigittenau, das ist jener Bezirk, wo ein Frisörbesuch - für Männer - im Schnitt nur 10 Euro kostet und das Eis in den meisten Fällen nach... weiter






Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.