• vom 03.10.2012, 10:13 Uhr

Stadtleben

Update: 08.10.2012, 11:24 Uhr

Tatortreiniger: Das große Saubermachen nach Bluttaten




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wiener Firma dekontaminiert Schauplätze von Verbrechen, Selbstmorden und Leichenfunden.

Wenn die Polizei und die Spurensicherung fertig sind, gehen die Tatortreiniger ans Werk. - © APAweb / Herbert Neubauer

Wenn die Polizei und die Spurensicherung fertig sind, gehen die Tatortreiniger ans Werk. © APAweb / Herbert Neubauer

Wien/Wels. Selbstmorde, blutige Verbrechen und halbverweste Leichen, die wochenlang in einer Wohnung gelegen sind, - was dem Normalbürger meist nur als Schlagzeile in Zeitungen begegnet, ist für Tatortreiniger Alltag. Rund 100 Einsätze absolviert die Firma Astra Services, die laut eigenen Angaben der einzige derartige Anbieter in Österreich ist, pro Jahr. Wie fordernd dieser ungewöhnliche Job ist, schilderte Prokuristin Rosalia Zelenka im Gespräch mit der APA.

Einen Tatort zu dekontaminieren kann bis zu einer Woche dauern. Oft müssen zuerst Gehirnmasse, Blut und andere Körperflüssigkeiten beseitigt werden, dann beginnt die Desinfektion. Wenn das erledigt ist, folgt die Sanierung. Die Hauptgefahren, die von Verbrechensschauplätzen oder Leichenfundorten ausgehen, sind Keime und Toxine, die sich manchmal wochenlang halten oder auch erst nach dem Tod eines Menschen entwickeln. "Da entsteht ein eigener Mikrokosmos", erklärt Zelenka. Werde er nicht beseitigt oder vertragen, stelle er eine Bedrohung für die künftigen Nutzer dar.

Auch Messie-Behausungen als Einsatz-Orte
Neben den Schauplätzen von Verbrechen und Suiziden zählen auch Messie-Behausungen zu den Einsatzgebieten der Tatortreiniger. Die Bewohner sind dann meist schon delogiert oder gar tot. Zurück bleibt oft jahrelang angesammeltes Gerümpel. Zelenka erinnert sich an einen Auftrag, bei dem sich ihre Leute durch einen Berg aus Bierdosen und Zigarettenstummeln sowie jede Menge private Besitztümer durcharbeiten mussten. Als die dahinterliegende Wand endlich frei war, stand darauf in Kinderschrift gekritzelt zu lesen: "Papa ist doof".

Fordernd für die Psyche sei der Job schon, so die oberste Tatortreinigerin. "Am Anfang habe ich gedacht, es belastet mich nicht, aber man kann das nicht ausschalten." Manche Schauplätze seien sehr "intensiv", deshalb gebe es nachher mit den Mitarbeitern immer Gespräche, um sich die Last des Erlebten von der Seele zu reden.

Zelenka leitet und koordiniert mit einer Hauptcrew von vier Personen die Arbeit an den Tatorten, weitere 100 bis 120 Mitarbeiter aus dem Reinigungsbereich stehen dem Kernteam unterstützend zur Seite. Künftig will das Unternehmen verstärkt auf Gemeinden zugehen, die vor allem im ländlichen Bereich oft hilflos einem Problem wie einer kontaminierten Wohnung gegenüberstehen würden, erklärt sie. Daher stellt Astra auch auf der Fachmesse für Sicherheit & Einsatzorganisationen "Retter" von 4. bis 7. Oktober in Wels aus.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-10-03 10:16:12
Letzte Änderung am 2012-10-08 11:24:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Meinl-Reisinger als Spitzenkandidatin der NEOS
  2. Leben zwischen Himmel und Erde
  3. Die schrumpfende Wählerschaft
  4. Wie sagt man richtig... ?
  5. Fast alles beim Alten
Meistkommentiert
  1. Blockade zerschlagen
  2. 3,12 Milliarden Schulden "ausgelagert"
  3. "Franz Joseph hatte ein bombastisches Charisma"
  4. Eisenberg bleibt
  5. Wien wählt doch im Herbst

Werbung



SC Viktoria

Schläferasyl

Der Verein hat eine soziale Zwischennutzung der Sportkabinen für den Winter gefunden. - © Winterer Wien. Julian wartet auf Schnee. Genüsslich zieht er an seiner Zigarette. Die kann er sich nur leisten, wenn er Schneeschaufeln geht... weiter




Jazzland

Swing wie damals

Jazzland-Chef Axel Melhardt. - © Luiza Puiu Wien. Am Puls der Zeit war das Jazzland noch nie. Schon bei der Eröffnung vor mehr als 42 Jahren hatte der Swing-Jazz... weiter




Obdachlosigkeit

Ein Schlafsack im Schnee

Streetworker inspizieren einen Schlafplatz auf der Donauinsel. - © Luiza Puiu Wien. Es ist kalt vor der Gruft. Das Thermometer vor der Obdachloseneinrichtung der Caritas im 6. Bezirk zeigt minus zwei Grad... weiter





Bezirksporträt

Im Windschatten der City

Das Herz des Bezirks pulsiert - neben Wien Mitte - am Rochusmarkt. Gemeindebauten wie der Rabenhof, Gründerzeithäuser und kulturelle Einrichtungen wie das Hundertwasserhaus machen das vielfältige Gesicht von Landstraße aus (von rechts unten gegen den Uhrzeigersinn). - © Luiza Puiu Wien. Die Fasangasse hat ihre besten Zeiten als Einkaufsstraße hinter sich. Billig-Geschäfte dominieren hier die Gegend zwischen Botanischem Garten... weiter




Bezirksporträt

Alter Kampf um neuen Wohnraum

Im Dommayer Zeitung lesen, in Schönbrunn Sightseeing machen oder laufen gehen - in Hietzing lässt sich’s angenehm leben. An günstigen Wohnungen mangelt es aber. - © Luiza Puiu Wien. Es ist ein gewohntes Bild, das Helmut Lehner an diesem Morgen erwartet. Sobald der Schönbrunner Schlosspark um halb sieben seine Pforten öffnet... weiter




Bezirksporträt

Ein Dorf, das im Verkehr erstickt

Gemischter Bezirk: Zwischen Alt-Erlaa (o.l.) und Maurer Hauptplatz (o.r.) liegen Welten. - © Luiza Puiu Wien. "Es ist vor allem der dörfliche Charakter und die Ruhe, die ich an Mauer so schätze", erzählt Guido Wetter. Der Buchhändler... weiter






Werbung