• vom 03.10.2012, 10:13 Uhr

Stadtleben

Update: 08.10.2012, 11:24 Uhr

Tatortreiniger: Das große Saubermachen nach Bluttaten




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Wiener Firma dekontaminiert Schauplätze von Verbrechen, Selbstmorden und Leichenfunden.

Wenn die Polizei und die Spurensicherung fertig sind, gehen die Tatortreiniger ans Werk. - © APAweb / Herbert Neubauer

Wenn die Polizei und die Spurensicherung fertig sind, gehen die Tatortreiniger ans Werk. © APAweb / Herbert Neubauer

Wien/Wels. Selbstmorde, blutige Verbrechen und halbverweste Leichen, die wochenlang in einer Wohnung gelegen sind, - was dem Normalbürger meist nur als Schlagzeile in Zeitungen begegnet, ist für Tatortreiniger Alltag. Rund 100 Einsätze absolviert die Firma Astra Services, die laut eigenen Angaben der einzige derartige Anbieter in Österreich ist, pro Jahr. Wie fordernd dieser ungewöhnliche Job ist, schilderte Prokuristin Rosalia Zelenka im Gespräch mit der APA.

Einen Tatort zu dekontaminieren kann bis zu einer Woche dauern. Oft müssen zuerst Gehirnmasse, Blut und andere Körperflüssigkeiten beseitigt werden, dann beginnt die Desinfektion. Wenn das erledigt ist, folgt die Sanierung. Die Hauptgefahren, die von Verbrechensschauplätzen oder Leichenfundorten ausgehen, sind Keime und Toxine, die sich manchmal wochenlang halten oder auch erst nach dem Tod eines Menschen entwickeln. "Da entsteht ein eigener Mikrokosmos", erklärt Zelenka. Werde er nicht beseitigt oder vertragen, stelle er eine Bedrohung für die künftigen Nutzer dar.

Auch Messie-Behausungen als Einsatz-Orte
Neben den Schauplätzen von Verbrechen und Suiziden zählen auch Messie-Behausungen zu den Einsatzgebieten der Tatortreiniger. Die Bewohner sind dann meist schon delogiert oder gar tot. Zurück bleibt oft jahrelang angesammeltes Gerümpel. Zelenka erinnert sich an einen Auftrag, bei dem sich ihre Leute durch einen Berg aus Bierdosen und Zigarettenstummeln sowie jede Menge private Besitztümer durcharbeiten mussten. Als die dahinterliegende Wand endlich frei war, stand darauf in Kinderschrift gekritzelt zu lesen: "Papa ist doof".

Fordernd für die Psyche sei der Job schon, so die oberste Tatortreinigerin. "Am Anfang habe ich gedacht, es belastet mich nicht, aber man kann das nicht ausschalten." Manche Schauplätze seien sehr "intensiv", deshalb gebe es nachher mit den Mitarbeitern immer Gespräche, um sich die Last des Erlebten von der Seele zu reden.

Zelenka leitet und koordiniert mit einer Hauptcrew von vier Personen die Arbeit an den Tatorten, weitere 100 bis 120 Mitarbeiter aus dem Reinigungsbereich stehen dem Kernteam unterstützend zur Seite. Künftig will das Unternehmen verstärkt auf Gemeinden zugehen, die vor allem im ländlichen Bereich oft hilflos einem Problem wie einer kontaminierten Wohnung gegenüberstehen würden, erklärt sie. Daher stellt Astra auch auf der Fachmesse für Sicherheit & Einsatzorganisationen "Retter" von 4. bis 7. Oktober in Wels aus.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-10-03 10:16:12
Letzte Änderung am 2012-10-08 11:24:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lange Nacht der Blockaden
  2. Respektpersönchen
  3. Hauptstadt der Teppiche
  4. Sperrzone und Demos in Wien
  5. Ein bisschen Frieden
Meistkommentiert
  1. Fahr nicht zur Hofburg!
  2. Stenzel fordert Bundesheer
  3. Lange Nacht der Blockaden
  4. Respektpersönchen
  5. Sackerl oder Packerl

Werbung



Akademikerball

Lange Nacht der Blockaden

Sitzblockade - © WZ Online / Stanislav Jenis Wien. Kein Steine- und Mistkübelwerfen auf Polizeibeamte, keine eingeschlagenen Fensterscheiben. Anders als im Vorfeld von vielen befürchtet haben die... weiter




Akademikerball

Sperrzone und Demos in Wien

WIEN: DEMONSTRATION GEGEN DEN AKADEMIKERBALL DER FP… - © APAweb / APA, Herbert P. Oczeret Wien. Der "Akademikerball" der Wiener FPÖ wird die Wiener Innenstadt in Atem halten. Die Polizei rechnet bei den insgesamt 14 angemeldeten... weiter




Akademikerball

"Wir gehen euch nicht in die Soli-Falle"

 - © apa/Herbert P. Oczeret Wien. (sand) Der Gegner ist eindeutig. Die Mistreiter sind es nicht. Und nur, weil man auf derselben Demonstration gegen einen von der FPÖ... weiter




Akademikerball

NOWKR beharrt auf Demo-Recht

Wien. Es könnte heiß zugehen am Abend, an dem die Rechten ihren Ball der Bälle abhalten und die Linken dagegen demonstrieren... weiter




Akademikerball

Polizei untersagt NoWKR-Demo

Wien. (sand) Auf den sozialen Medien ließ der Aufschrei nicht lange auf sich warten, nachdem der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl am... weiter





SC Viktoria

Schläferasyl

Der Verein hat eine soziale Zwischennutzung der Sportkabinen für den Winter gefunden. - © Winterer Wien. Julian wartet auf Schnee. Genüsslich zieht er an seiner Zigarette. Die kann er sich nur leisten, wenn er Schneeschaufeln geht... weiter





Ottakring

Vernachlässigte Peripherie

Der Yppenplatz sei trotz Gentrifizierungsdiskurse ein Erfolgsrezept, da sind sich Parteien, Anrainer und Gebietsbetreuung einig. - © Luiza Puiu/Iga Mazak Wien. Wer an Ottakring denkt, hat zumeist den Yppenplatz im Kopf. Als soziales Phänomen wurde der Brunnenmarkt in den Medien hoch gefeiert... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lange Nacht der Blockaden
  2. Kapital auf der Flucht
  3. Ein heftiges Nein aus Deutschland
  4. Räuber in Favoriten von Passanten überwältigt
Meistkommentiert
  1. Der grüne Riese schrumpft
  2. Gegenwind für Tsipras
  3. Lange Nacht der Blockaden
  4. Ahnungslos, aber aufgeregt


Werbung