• vom 24.11.2012, 14:00 Uhr

Stadtleben


Tiergarten Schönbrunn

Herbstlicher Spaß im Tiergarten Schönbrunn


Die aufgeweckte Nasenbären-Gruppe wühlt in den Blätterbergen und sucht nach Leckereien. "Mit ihren langen beweglichen Nasen erschnüffeln sie Insekten, die sich im Laub verstecken", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Als Allesfresser haben die in Südamerika heimischen Kleinbären einen sehr abwechslungsreichen Speiseplan und lieben es, neben der Fütterung durch ihre Pfleger zwischen den Blättern nach Käfern, Würmern und Asseln zu suchen. - © Daniel Zupanc  Auch die drei Nutrias im Tiergarten freuen sich über das herabfallende Herbstlaub und knabbern genüsslich an den Blättern. Schratter: "Es ist natürlich praktisch, wenn das Essen quasi vom Himmel fällt, und sie es nur aufheben oder aus dem Teich fischen müssen." - © Walter Wodal  Während der Gepard entspannt im Blätterteppich liegt und nach den trüben Tagen die Herbstsonne genießt, ... - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky  ... haben die Eichkätzchen jetzt viel zu tun. Flink flitzen die niedlichen Nager zwischen den Gehegen umher und sammeln Nüsse, Zapfen und Eicheln als Wintervorrat. - © Judith Leonardelli 



  • Kommentare (1)
  • Sehenswert (0)






Wien. Buntes Herbstlaub schmückt derzeit den Tiergarten Schönbrunn und fordert die Zootiere zum Buddeln und Spielen heraus.




Schlagwörter

Tiergarten Schönbrunn, Tiere

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-23 16:46:11
Letzte Änderung am 2012-11-23 17:19:32

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir wollten etwas tun"
  2. Enteignung auf Norwegisch
  3. Vom Acker zum Hochhaus
  4. Drei Simmeringer erobern die Welt
  5. Drachensteigen beim Gesichterbaum
Meistkommentiert
  1. Freie Wahl für Radler
  2. Steinhof soll sozial bleiben
  3. Wiener FPÖ startete mit Parteitag in den Vorwahlkampf
  4. Streit um geplantes Burn-Out-Zentrum im Hörndlwald
  5. Que(e)r durch Wien

Werbung



Fleischerei

"Edelsteine" in Mariahilf

Seit 1924 gibt es in der Gumpendorfer Straße 105 nur traditionelle Fleischereien. - © Stanislav Jenis Wien. Sie werden in Großstädten wie Wien oft totgeschrieben, doch vereinzelt gibt es sie dennoch: die Grätzel, wo sich viele Menschen noch beim Namen... weiter




Süßwaren

Geschmacksexplosion auf Wienerisch

20141118Zuckerlwerkstatt01 - © Zuckerlwerkstatt Wien. Mit großen Kinderaugen betrachten die Passanten das verlockende Naschwerk im Schaufenster des adretten Geschäfts in der Herrengasse:... weiter




Hansson-Zentrum

Einkaufen, nicht shoppen

Mit dem Bau der U-Bahn soll auch das Einkaufszentrum vor der Hansson-Siedlung renoviert werden. - © Stanislav Jenis Wien. Freitag vor dem Feiertag, im Einkaufszentrum in der Per-Albin-Hansson-Siedlung Ost herrscht reges Treiben. Hier... weiter





Wien-Wahl 2015

Vom Acker zum Hochhaus

Heim der UNO-City und des größten Hochhauses Österreichs: Die Donaustadt ist der Bezirk mit den meisten Einwohnern - auch wenn es auf der Wagramer Straße (unten l.) und beim Schloss Hirschstetten (unten r.) nicht so aussieht. Bis 2034 soll die Bevölkerungszahl um bis zu 34 Prozent auf mehr als 225.000 Menschen steigen. - © apa (Hochmuth) (1), Mazak. Wien. Wenn den Donaustädter eines auszeichnet, dann ist es sein Patriotismus. Spricht er von seiner Heimat, dann heißt es "hier bei uns" - "die... weiter




Margareten

Der Bezirk mit den zwei Gesichtern

Auf nur zwei Quadratkilometern finden gut betuchte Hipster und migrantische Arbeiterschicht ihre Heimat. V.l.o.n.r.u.: Der stattliche Margaretenhof mit einer Statue der Namenspatronin Margareta von Antiochia; im ehemaligen Margaretener Bürgerkino werden ausgesuchte Filme gezeigt; Matzleinsdorfer Hochhaus in der Anlage des Theodor-Körner-Hofs; das Second-Hand-Lager der Caritas am Mittersteig; die 150 Meter lange Lärmschutzwand am Margaretengürtel schützt den Gemeindebau. - © Iga Mazak Wien. "Margareten? Das ist ein Bezirk mit zwei Gesichtern", erklärt Dusana Ilic. "Trister Gemeindebau oder fein wie auf der Kärntner Straße... weiter




Josefstadt

Der Schein zählt

Beliebte Treffpunkte des bürgerlichen, etwas in die Jahre gekommenen Bezirks, sind das Theater in der Josefstadt (l.) und das Café Hummel (r.). - © Luiza Puiu Wien. "Das Besondere am Achten? Hier ändert sich nichts", sagt die ältere Dame und hängt ihren Pelz an einen Kleiderständer in einer Ecke des Café... weiter






Der Act der die Carsonys nach Las Vegas katapultierte: Karls einarmiger Handstand in schwindelnder Höhe auf dem neuen Sahara Hotel, 1953.

Im Zuge der Arbeiten wurde der alte Bahnsteig abgetragen und erneuert. Eine neue Isolierung sowie neue Bahnsteigkantenschützen das Mauerwerk vor Feuchtigkeitseintritt. Der Fliesenbelag wurde originalgetreu nach den Vorgaben Otto Wagners rekonstruiert und ein taktiles Leitsystem zur besseren Orientierung von sehbehinderten Personen integriert. Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>