• vom 21.12.2012, 06:00 Uhr

Stadtleben

Update: 21.12.2012, 18:28 Uhr

Schnecken

Der Herr der Schnecken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Der Wiener Andreas Gugumuck ist mit seinen Weinbergschnecken Europas innovativster Landwirt
  • Österreich soll wieder auf den Geschmack der Schnecke kommen.

Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.

Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.© Khorsand Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.© Khorsand

Wien. Andreas Gugumuck ist ein Missionar. Er denkt in großen Maßstäben. Eine kleine Revolution hat er geplant. In Zukunft sollen sich die Österreicher nicht länger an Rind, Schwein oder Huhn laben, sondern an einem schleimigen Weichtier: der Schecke. "Auch wenn sie viele Leute heute polarisiert, ist es das Lebensprodukt der Zukunft", sagt er ernst.

Werbung

Der 38-Jährige ist Schneckenzüchter. Anfang Dezember hat ihn die Europäische Union mit dem Innovationspreis für Junglandwirte ausgezeichnet. Seit ein paar Jahren züchtet Gugumuck auf seinem Familienhof im zehnten Bezirk Weinbergschnecken. Inspiriert von Gerd Sievers’ "Schneckenkochbuch" hat sich Gugumuck an die Zucht der proteinhaltigen Kriecher gewagt. Mit 20.000 Schnecken hat alles begonnen, die er damals von einem deutschen Züchter gekauft hat. Heute tummeln sich 500.000 Schnecken auf seiner Schneckenfarm. Auf 1500 Quadratmeter beißen sie sich durch Sonnenblumen, Mangold, Raps und viele Kräuter wie Thymian und Fenchel. Im ehemaligen Schweinestall am Hof, der seit dem 18. Jahrhundert im Familienbesitz ist, hat Gugumuck für die Weichtiere eine Liebeskammer eingerichtet. Dort soll der Monat Mai mit Licht, Temperatur und entsprechender Feuchtigkeit länger simuliert werden. Bis zu elf Stunden kann das Liebesspiel der Zwitterwesen dauern.

"Viele haben mich belächelt", erzählt Gugumuck die Reaktion seiner Bekannten in der Anfangsphase seines eigenwilligen Projekts. Als studierter Wirtschaftsinformatiker und ehemaliger Projektmanager bei IBM kommt er eigentlich aus einer ganz anderen Ecke. Dass ausgerechnet ein Computernerd sich an die schleimigen Tierchen wagt, hat im Freundeskreis für Kopfschütteln gesorgt.

Mittlerweile hat er sogar die Vegetarier unter ihnen von seinem Produkt überzeugt. Schließlich ist die Schnecke weder Fisch noch Fleisch. Sachte hat sie Gugumuck auf den Geschmack der Tiere gebracht. Auf Grätzelfesten hat er die Delikatesse als Fingerfood angeboten, mit gegrilltem Speck ummantelt, um die Hemmschwelle vieler Besucher zu nehmen. Stück für Stück tastet sich Gugumuck vor und beliefert diverse Haubenköche Wiens mit seiner "Wiener Schnecke". Sein Ziel ist es, irgendwann das gehobene Gastsegment zu erreichen, um die Schnecke auch im gemeinen Volk wieder gesellschaftsfähig zu machen. Wer früher die Frittatensuppe als Vorspeise bestellt hat, soll eben einmal ein Schnecken-Gulasch probieren. Nicht schleimig, auch nicht knorpelig, sondern überraschend fest ist das Fleisch der Schnecke.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:53:05
Letzte Änderung am 2012-12-21 18:28:25


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Badeschluss für Beatrixbad endet nach Jahrzehnten
  3. Die Wiener Neos legen los
  4. Willkommen in der Caritas-Enklave
  5. Alleine gegen den Terror
Meistkommentiert
  1. Die Wiener Neos legen los
  2. Grüner Umfaller droht
  3. Klagemauern für die Radfahrer
  4. Alleine gegen den Terror
  5. Stadthalle verschiebt James Last und Apassionata

Werbung



Ankerbrotfabrik

Willkommen in der Caritas-Enklave

Glänzende Kinderaugen sind für manch einen das Schönste, was es gibt. Vor allem für Politiker. - © Johannes Hloch Wien. Wo der Staat versagt, greift der Caritas-Komplex ein. Egal wobei. Sei es am Arbeitsmarkt, in den Schulen, dem Asylwesen oder der... weiter




Zwischennutzung

Zwischendurch mittendrin

Den Räumen hinter der 1970er-Jahre-Betonfassade wurde neues Leben eingehaucht. - © Paradocks Wien. Kreativität im Bundesrechenzentrum? Das geht. Jetzt, wo das Bundesrechenzentrum schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Marxergasse 24... weiter




Tibet

Österreichs vernachlässigte Geliebte

Musiker Techung will am Freitagabend auf seine inhaftierten Kollegen in Tibet aufmerksam machen. - © privat Wien. Es ist schwierig dieser Tage, die Aufmerksamkeit der Österreicher auf einen Konflikt zu lenken. Derzeit stehen der Irak und Syrien unangefochten... weiter





Favoriten

Wir sind Boss

Bürgerliche Spießigkeit überlassen die Favoritner den Schnöseln aus den anderen Bezirken. Sie nehmen Dinge gelassen. Oder gleichgültig. - © Luiza Puiu Wien. Der Favoritner ist bescheiden, wenn es um seinen Bezirk geht. Das Anpreisen liegt ihm nicht. Ein zerknirschtes "Er ist eh schön" lässt er sich... weiter




Brigittenau

Auf der Überholspur

Die S- und U-Bahnstation Handelskai ist einer der Öffi-Knotenpunkte. - © Stanislav Jenis Wien. Die Brigittenau, das ist jener Bezirk, wo ein Frisörbesuch - für Männer - im Schnitt nur 10 Euro kostet und das Eis in den meisten Fällen nach... weiter






Einsatzkräfte ziehen sich rund um das kanadische Parlamanet in Ottawa zusammen.

Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt. Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein.

22.102014 - Eine stürmische und regnerische Nacht ziegte auch am Vormittag noch ihre Auswirkungen und Ausläufer. Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a>