• vom 21.12.2012, 06:00 Uhr

Stadtleben

Update: 21.12.2012, 18:28 Uhr

Schnecken

Der Herr der Schnecken




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Der Wiener Andreas Gugumuck ist mit seinen Weinbergschnecken Europas innovativster Landwirt
  • Österreich soll wieder auf den Geschmack der Schnecke kommen.

Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.

Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.© Khorsand Auf die Schnecken gekommen sind Andreas Gugumuck (links) und René Ringsmuth.© Khorsand

Wien. Andreas Gugumuck ist ein Missionar. Er denkt in großen Maßstäben. Eine kleine Revolution hat er geplant. In Zukunft sollen sich die Österreicher nicht länger an Rind, Schwein oder Huhn laben, sondern an einem schleimigen Weichtier: der Schecke. "Auch wenn sie viele Leute heute polarisiert, ist es das Lebensprodukt der Zukunft", sagt er ernst.

Werbung

Der 38-Jährige ist Schneckenzüchter. Anfang Dezember hat ihn die Europäische Union mit dem Innovationspreis für Junglandwirte ausgezeichnet. Seit ein paar Jahren züchtet Gugumuck auf seinem Familienhof im zehnten Bezirk Weinbergschnecken. Inspiriert von Gerd Sievers’ "Schneckenkochbuch" hat sich Gugumuck an die Zucht der proteinhaltigen Kriecher gewagt. Mit 20.000 Schnecken hat alles begonnen, die er damals von einem deutschen Züchter gekauft hat. Heute tummeln sich 500.000 Schnecken auf seiner Schneckenfarm. Auf 1500 Quadratmeter beißen sie sich durch Sonnenblumen, Mangold, Raps und viele Kräuter wie Thymian und Fenchel. Im ehemaligen Schweinestall am Hof, der seit dem 18. Jahrhundert im Familienbesitz ist, hat Gugumuck für die Weichtiere eine Liebeskammer eingerichtet. Dort soll der Monat Mai mit Licht, Temperatur und entsprechender Feuchtigkeit länger simuliert werden. Bis zu elf Stunden kann das Liebesspiel der Zwitterwesen dauern.

"Viele haben mich belächelt", erzählt Gugumuck die Reaktion seiner Bekannten in der Anfangsphase seines eigenwilligen Projekts. Als studierter Wirtschaftsinformatiker und ehemaliger Projektmanager bei IBM kommt er eigentlich aus einer ganz anderen Ecke. Dass ausgerechnet ein Computernerd sich an die schleimigen Tierchen wagt, hat im Freundeskreis für Kopfschütteln gesorgt.

Mittlerweile hat er sogar die Vegetarier unter ihnen von seinem Produkt überzeugt. Schließlich ist die Schnecke weder Fisch noch Fleisch. Sachte hat sie Gugumuck auf den Geschmack der Tiere gebracht. Auf Grätzelfesten hat er die Delikatesse als Fingerfood angeboten, mit gegrilltem Speck ummantelt, um die Hemmschwelle vieler Besucher zu nehmen. Stück für Stück tastet sich Gugumuck vor und beliefert diverse Haubenköche Wiens mit seiner "Wiener Schnecke". Sein Ziel ist es, irgendwann das gehobene Gastsegment zu erreichen, um die Schnecke auch im gemeinen Volk wieder gesellschaftsfähig zu machen. Wer früher die Frittatensuppe als Vorspeise bestellt hat, soll eben einmal ein Schnecken-Gulasch probieren. Nicht schleimig, auch nicht knorpelig, sondern überraschend fest ist das Fleisch der Schnecke.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:53:05
Letzte Änderung am 2012-12-21 18:28:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Noble Studentensuite
  2. Ruppig, aber tolerant
  3. Schlag gegen Drogen-Clan "La Familia
  4. "Mahü für jeden Bezirk"
  5. Wie sagt man richtig... ?
Meistkommentiert
  1. Wie sagt man richtig... ?
  2. 3,12 Milliarden Schulden "ausgelagert"
  3. "Franz Joseph hatte ein bombastisches Charisma"
  4. Eisenberg bleibt
  5. Wien wählt doch im Herbst

Werbung



SC Viktoria

Schläferasyl

Der Verein hat eine soziale Zwischennutzung der Sportkabinen für den Winter gefunden. - © Winterer Wien. Julian wartet auf Schnee. Genüsslich zieht er an seiner Zigarette. Die kann er sich nur leisten, wenn er Schneeschaufeln geht... weiter




Jazzland

Swing wie damals

Jazzland-Chef Axel Melhardt. - © Luiza Puiu Wien. Am Puls der Zeit war das Jazzland noch nie. Schon bei der Eröffnung vor mehr als 42 Jahren hatte der Swing-Jazz... weiter




Obdachlosigkeit

Ein Schlafsack im Schnee

Streetworker inspizieren einen Schlafplatz auf der Donauinsel. - © Luiza Puiu Wien. Es ist kalt vor der Gruft. Das Thermometer vor der Obdachloseneinrichtung der Caritas im 6. Bezirk zeigt minus zwei Grad... weiter





Bezirksporträt

Im Windschatten der City

Das Herz des Bezirks pulsiert - neben Wien Mitte - am Rochusmarkt. Gemeindebauten wie der Rabenhof, Gründerzeithäuser und kulturelle Einrichtungen wie das Hundertwasserhaus machen das vielfältige Gesicht von Landstraße aus (von rechts unten gegen den Uhrzeigersinn). - © Luiza Puiu Wien. Die Fasangasse hat ihre besten Zeiten als Einkaufsstraße hinter sich. Billig-Geschäfte dominieren hier die Gegend zwischen Botanischem Garten... weiter




Bezirksporträt

Alter Kampf um neuen Wohnraum

Im Dommayer Zeitung lesen, in Schönbrunn Sightseeing machen oder laufen gehen - in Hietzing lässt sich’s angenehm leben. An günstigen Wohnungen mangelt es aber. - © Luiza Puiu Wien. Es ist ein gewohntes Bild, das Helmut Lehner an diesem Morgen erwartet. Sobald der Schönbrunner Schlosspark um halb sieben seine Pforten öffnet... weiter




Bezirksporträt

Ein Dorf, das im Verkehr erstickt

Gemischter Bezirk: Zwischen Alt-Erlaa (o.l.) und Maurer Hauptplatz (o.r.) liegen Welten. - © Luiza Puiu Wien. "Es ist vor allem der dörfliche Charakter und die Ruhe, die ich an Mauer so schätze", erzählt Guido Wetter. Der Buchhändler... weiter






Werbung