• vom 04.11.2013, 19:00 Uhr

Stadtleben

Update: 05.11.2013, 16:12 Uhr

Esoterikmesse

Das Geschäft mit dem Seelenheil




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Karrer

  • Lokalaugenschein auf der Esoterikmesse in der Stadthalle - Wahrsager & Co arbeiten heute mit Computern
  • Vor Nebenwirkungen durch Esoterik warnt die Bundesstelle für Sektenfragen.

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. - © Karrer

Die Zukunft liegt heute nicht mehr in der offenen Hand, sondern wird vom Scanner erfasst. © Karrer

Wien. Ohne Technik geht bei Wahrsagern und Handlesern von heute scheinbar nicht mehr viel. Dieser Eindruck könnte jedenfalls bei kritischen Besuchern der Esoteriktage in der Wiener Stadthalle entstanden sein. "Rechte Hand fünf Euro", ruft ein junger Mann einer Besucherin nach. Optisch würde man ihn weniger an einem Stand mit angeblich glücksbringenden Engelsfiguren und einem vermeintlich hellseherischen Scanner erwarten. Die Besucherin deutet ihm mit einer Geste, was sie von seinem Angebot hält. "Fünf Euro dafür, dass ich meine Hand da rein lege? Sicher nicht", schnauft sie. Der angebliche Handleser versucht seine Methode dennoch zu erklären: Eine Software werte die Handlinien aus. "Ein bisschen ist es auch ein Gag", sagt er leise.

Wenige Meter weiter bietet ein Schweizer Ähnliches an: um das Dreifache des Geldes. "Bei uns wertet aber nicht der Computer aus, sondern ich", versucht er den stolzen Preis zu rechtfertigen. Weil es nichts zu verlieren gibt (bis auf den Gegenwert eines Kinobesuchs inklusive Popcorn und Cola), ruht kurz darauf eine neue Hand auf einem Gerät, das diese gleichzeitig scannt und kopiert. "Die Kopie ist dann zum Mitnehmen", sagt der Mann. Seinen kalten Fingern umfassen die der Kundin. Er widmet sich ihren Handlinien, die nun auch vor ihm am Bildschirm erscheinen, fährt mit einer Art Maus über Symbole und Ziffern auf seinem elektronischen Pult und klickt immer wieder etwas an. Nach wenigen Minuten bescheinigt er der Frau unter anderem ein "freundliches Wesen". Eine Eigenschaft, die vermutlich jeder einfühlsame Mensch erkannt hätte.

Information

Kostenlose Beratung bietet die Bundesstelle für Sektenfragen unter der Tel. (01) 513 04 60 oder bundesstelle@sektenfragen.at an.


Kaffeesatzlesen elektronisch
Eine Wahrsagerin sitzt hinter Tüchern auf einem Polster. Wie viele hier lässt auch sie sich nicht gerne in die Karten schauen. Ein vorsichtiger Blick ins Innere zeigt, wie sie einer älteren Dame die Zukunft voraussagt: aus dem Kaffeesatz und mit Hilfe eines Laptops. Ein Mann mit Halbglatze verbirgt sich dagegen hinter einer schnöden Kristallkugel. Bleibt ein Besucher stehen, taucht seine Assistentin auf: eine große, hübsche Rothaarige im schlichten Kostüm. Eine vollständige Sitzung sei für 80 Euro zu haben, man könne sich aber auch nur für einen Teil entscheiden, das koste weniger, sagt sie. Verwunderter Blick: Kann ein Wahrsager nur die halbe Zukunft voraussagen?

Eine andere Dame bietet an ihrem Stand ein Lebensdeutungs-Spiel an. Es gilt, aus einem Säckchen einen Stein zu ziehen und zu würfeln. "Sie haben eine enge Verbindung zu Einhörnern", sagt sie. "Aha." Warum sie jedes Mal eine andere Zahl fährt, als gewürfelt wurde, bleibt rätselhaft.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-11-04 17:47:05
Letzte nderung am 2013-11-05 16:12:01




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung