• vom 04.12.2013, 17:03 Uhr

Stadtleben

Update: 05.12.2013, 10:27 Uhr

Kreuz im Klassenzimmer

"Die Realität wird ausgeblendet"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Religiöse Pluralität muss in Klassenzimmern abgebildet werden, fordert Rechtswissenschafter Richard Potz.
  • Religionsunterrichtsgesetz orientiert sich an Gesellschaft des Jahres 1962.

Weiterhin umstritten ist das Kreuz in der Klasse.

Weiterhin umstritten ist das Kreuz in der Klasse.© dpa/Hildenbrand Weiterhin umstritten ist das Kreuz in der Klasse.© dpa/Hildenbrand

Wien. Wieder einmal flammt die Diskussion darüber auf, ob Kreuze in Klassenzimmern hängen sollen oder nicht. Anlass der diesmaligen gesellschaftlichen Erregung ist der Fall in einer Wiener Volksschule, wo das Kreuz nach Protesten konfessionsloser Eltern im Mai abgehängt und vor kurzem zum Ärgernis dieser Eltern wieder aufgehängt wurde. Warum über das Thema immer wieder gestritten wird, liegt nicht nur in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Anschauungen, sondern auch in der schwammigen Gesetzgebung. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" sprach der Rechtswissenschafter Richard Potz über die Tücken des Gesetzes und über mögliche Lösungsansätze.

Information

Der Wissenschafter Richard Potz leitet
das Institut für Rechtsphilosophie, Religions- und Kulturrecht der Universität Wien. Seit 1978 ist Potz Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Kirchenrecht undverantwortlicher Redakteur und Mitherausgeber des "Österreichischen Archivs für Recht und Religion".

Werbung

"Wiener Zeitung": Welches Gesetz regelt, ob ein Kreuz in der Klasse hängen soll, und wie kam es dazu?

Richard Potz: Wenn an der Schule die Mehrzahl der Schülerinnen und Schüler ein christliches Bekenntnis haben, dann ist in allen Klassenzimmern ein Kreuz anzubringen. Diese Regelung steht im Religionsunterrichtsgesetz aus dem Jahr 1962. Man hat nach 1945 eine ganze Reihe von schulrechtlichen Dingen im Erlassweg geregelt. 1962 kam dann die große Schulgesetzgebung, in die das Schulorganisations- und Unterrichtsgesetz, das Privatschulgesetz, aber auch das Religionsunterrichtsgesetz hineinkamen.

Sind hier alle christlichen Kirchen gemeint, etwa auch die Orthodoxen Kirchen und die Freikirchen?

Ja, das Gesetz spricht dezitiert von allen Christen. Nicht nur die Katholiken, sondern auch die Orthodoxen, die Protestanten und jetzt neuerdings auch die Freikirchen.

Was passiert, wenn weniger als 50 Prozent der Schüler in einer Schule Christen sind?

Es gibt keine positive Regel, wann das Kreuz abzuhängen ist. Man hat 1962 nicht daran gedacht, dass es einmal auch andere Religionen in Österreich geben würde. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, das Kreuz bei unter 50 Prozent abzuhängen. Wenn es aber jemand begehrt und sagt: "Wir sind jetzt weniger als fünfzig Prozent", dann wird man es unter Umständen abhängen müssen.

Was heißt das genau? Muss man es dann automatisch abhängen?

Es gibt keine gesetzliche Grundlage, dass es dann abgehängt werden muss. Im Gesetz steht nur, dass es angebracht werden muss, wenn es mehr als 50 Prozent Christen sind.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2013-12-04 17:17:07
Letzte nderung am 2013-12-05 10:27:01




Freizeit

"Miniatur Tirolerland" steht mitten in Wien

20161109MiniTirol01 - © APAweb/Hans Klaus Techt Wien. In die Tiroler Berge haben es die Wiener künftig nicht mehr weit: In der Franzensgasse in der Nähe des Naschmarkts eröffnet am Freitag das... weiter




Böhmischer Prater

Zwischen Ringelspiel und Star Wars

- © Birgit Eckel Wien. Das Ringelspiel der Familie Mayer ist heute nicht in Betrieb. Der Mini-Hubschrauber und die kleine Tram stehen still... weiter




Clubkultur

Das Handicap wegtanzen

- © Matthias Winterer Wien. Annas feuerrote Haarbüschel fliegen um ihren Kopf. Euphorisch reckt sie die Arme in die Höhe. Im Takt der Musik pendeln sie hin und her... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter