• vom 19.12.2013, 16:57 Uhr

Stadtleben

Update: 29.10.2014, 17:11 Uhr

Adventzeit

Im Christkindlreich




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Zwischen Weihnachtszombies und überzuckerten Kindern hält der Christkindlmarkt-Adel wacker die Front
  • Drei Millionen Besucher stürmen jedes Jahr Österreichs größten Adventmarkt.

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wo ist der Zuckerwattenmann? Walter Koblischke wartet in seinem Lebkuchenstand auf unterzuckerte Besucher. Luiza Puiu

Wien. Für die einen ist der Christkindlmarkt am Rathausplatz das ultimative Vorweihnachtserlebnis. Für sie riecht es nach Zimt, Langos und Vorfreude. Mit Glühwein im Blut schwanken sie beseelt von einem Schneekugelstand zum nächsten, beschenken ihre Liebsten mit einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Prinzessin" und können sich endlich als gute Eltern wähnen, wenn sie ihre Kinder in der Christkindl-Werkstatt parken. Eine Stunde später halten sie dann eine dadaistische Plastilin-Brosche in der Hand und einen stolzen Knirps im Arm. Weihnachten kann kommen.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt. Seit 38 Jahren steht Margarethe Stöger am Christkindlmarkt.

Für die anderen ist der Christkindlmarkt das apokalyptische Dorf ihrer Alpträume. Auf 7900 Quadratmetern beobachten sie Weihnachten als schaurige TimBurton-Fantasie: grelle Hütten, aufgekratzte Touristen, überzuckerte Kinder. Freiwillig sind sie nicht hier. Wegen dem Nachwuchs halt. Oder der Kollegen, die sich einbilden, dass es so lauschig ist, den Feierabend inmitten beschwipster Weihnachtszombies ausklingen zu lassen. Für sie riecht es nach Alkohol, altem Speisefett und Bedauern. Sie kapitulieren, sobald sie das gelb erleuchtete Neonschild "Frohe Weihnachten" passiert haben. Lassen sich mit klammen Händen von der Masse durch das 148-Hüttendorf schieben und hoffen, dass ihre Winterkluft den Ausflug in das Christkindlreich unbeschadet überstanden hat. Denn ihre Seele hat es nicht.

Werbung

Und trotzdem. Auch sie kommen wieder. Der Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz ist wie der unmögliche Onkel, den man in all den Jahren doch irgendwie lieb gewonnen hat - trotz aller Unannehmlichkeiten. Jedes Jahr besuchen ihn rund drei Millionen Menschen. Es ist der größte Adventmarkt Österreichs.

Asyl für den Weihnachtsmuffel
"Früher war an einem Wochentag mehr los als heute an einem Sonntag. Es war gesteckt voll, wie wir alleine hier waren", erzählt Margarethe Stöger. Früher, das war 1975, als der Christkindlmarkt zum ersten Mal am Rathausplatz stattfand. Von den Märkten am Spittelberg, der Freyung oder dem Karlsplatz war noch keine Rede. Damals gab es auf dem Rathausplatz nur 66 Hütten. Margarethe Stöger hatte eine davon. Stand Nummer 16. Damals wie heute. Dieses Jahr verkauft die 66-Jährige Weihnachtsschmuck. Es sind Kugeln, Kerzen, Kunststoffäpfel, Weihnachtsbäume und Engel aus Nelken und anderen Gewürzen. "Damit bin ich die Einzige", sagt sie. Sie weiß um ihren USP, ihr Alleinstellungsmerkmal. Nach 38 Jahren kennt sie das Weihnachtsbusiness durch und durch. Weiß, dass man sich Nischen schaffen muss, um zu bestehen gegen die anderen Hütten, gegen die anderen Märkte und gegen die Plastik-Angebote in den großen Supermarktketten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-19 16:50:06
Letzte ─nderung am 2014-10-29 17:11:14




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung