• vom 07.01.2014, 17:01 Uhr

Stadtleben

Update: 07.01.2014, 18:16 Uhr

Vögel

" . . . und die ganze Vogelschar"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Frühlingskonzert trotz Winter - mildes Klima verlockt die Vögel der Stadt zum Dableiben
  • Birdlife-Experten: Zugvögel bleiben da oder kommen früher zu uns zurück.

Wiener Lachmöwen zogen am Floridotower in der Floridsdorfer Hauptstraße vorbei. - © Christoph Roland

Wiener Lachmöwen zogen am Floridotower in der Floridsdorfer Hauptstraße vorbei. © Christoph Roland

Wien. Wenn die Vögel draußen zwitschern, die Sonne die Nase kitzelt, die Bäume beginnen auszutreiben und die Frühlingsmäntel aus dem Schrank geholt werden - dann ist es derzeit immer noch Winter. Auch wenn man mit geschlossenen Augen andere Töne in der Stadt wahrnimmt, vor allem Vogelkonzerte.

Information

In Wien leben rund 500.000 Vögel. Die Arten, die am häufigsten vorkommen, sind, Haussperling, Kohlmeise, Amsel, Mönchsgrasmücke (im Winter eigentlich nicht da), Straßentaube, Grünling, Blaumeise und Star (im Winter eher nicht da). www.birdlife.at

Werbung

Dass auch im Winter die Vögel zwitschern, war laut Vogelexperte und Birdlife-Vorstand Christoph Roland, schon immer so, vorausgesetzt der Winter ist mild. "Die Vögel reagieren auf die Sonnenstrahlen. Wenn die Futterverfügbarkeit gegeben ist und Insekten herumschwirren, dann sind auch sie da", sagte er zur "Wiener Zeitung". Ein Trend, der allerdings zu erkennen sei, ist, dass immer mehr Vögel in Wien überwintern. Das bestätigte auch Norbert Teufelbauer: "Die Zugvögel bleiben da, um bei uns zu überwintern. Das sind etwa Kurzstreckenzieher wie der Hausrotschwanz, die Ringeltaube oder der Star." Weiters stellte der Ornithologe bei Birdlife fest, dass die Langstreckenzieher früher aus Afrika zurückkommen. "Man kann sagen, dass die Arten mit südlicher Verbreitung, also die Tiere, die es gerne warm haben, bei uns mehr werden. Jene Vögel, die es gerne kalt haben, werden mittelfristig bei uns Probleme bekommen", so Teufelbauer.

Um noch mehr über Vögel im Winter zu erfahren, startete Birdlife Österreich heuer zum fünften Mal die Aktion "Die Stunde der Wintervögel". Von 3. bis 6. Jänner wurde zu einer Winter-Vogelzählung aufgerufen. In Wien gab es 317 Teilnehmer und 5747 Vögel (Stand, 7. Jänner, 14 Uhr) wurden gezählt. Das Endergebnis soll am 20. Jänner vorliegen. Die Kohlmeise und die Saatkrähe waren mit gestrigem Stand die Top-Gewinner und wurden am häufigsten in der Stadt gesehen. An letzter Stelle in der angeführten Liste auf www.birdlife.at stand die Elster mit 39 Stück.

Wenig Vögel bei der Zählung
In Summe sei es allerdings ein schwaches Jahr gewesen, so Ornithologe Teufelbauer. Die Anzahl der gezählten Vögel war, sowohl in ganz Österreich als auch nur in Wien geringer als in den Jahren zuvor. Das liegt laut Experte daran, dass bei milden Temperaturen die Futterlage in der Wildnis ausreichend ist und die Vögel nicht so sehr auf bewohnte Gebiete, wie die Stadt oder Gärten, angewiesen sind. "Nur wenn es kalt ist, kommen die Vögel in die Siedlungsgebiete", so Teufelbauer.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Vögel, Stadt, Birdlife, Winter

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-01-07 18:05:04
Letzte Änderung am 2014-01-07 18:16:46




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung