• vom 13.02.2014, 17:30 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2014, 20:23 Uhr

Gewalt gegen Frauen

"Wir leben im Patriarchat"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edith Priesching

  • "One Billion Rising" will am Valentinstag auf Opfer von Gewalt aufmerksam machen
  • Internationale Kampagne findet heuer zum zweiten Mal statt.

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. - © Marianne Weiss

Das Lied "One Billion Rising" wird eine fast 100-köpfige Gruppe heute, Freitag, vor dem Parlament aufführen. © Marianne Weiss

Wien. Blumen. Schokolade. Ein romantisches Abendessen beim Italiener. Die Grußkartenindustrie hat längst ihr neues Liebkind gefunden: den Valentinstag. Doch dass dieser Tag auch unter einem ganz anderen Stern als Blumen, Schokolade und romantische Dinner stehen kann, beweist die "V-Day"-Bewegung. "V" steht nicht für Valentine, sondern "Violence", konkreter "End of Violence."


Am Valentinstag ruft die internationale "V-Day Bewegung" mit der Kampagne "One Billion Rising" - "Eine Milliarde erhebt sich" - zum Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf. Bereits im Vorjahr gingen am Valentinstag weltweit tausende Menschen aus 205 Ländern und mehr als 5000 Organisationen unter diesem Motto auf die Straßen. Auch in Wien wird am Freitag marschiert. Um 17 Uhr findet vor dem Parlament unter dem Ehrenschutz von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer eine zweistündige Kundgebung statt. Ab 19 Uhr findet im Volksgarten Pavillon eine "One Billion Rising After Demo Party" statt.

Jede dritte Frau ist ein Opfer von Gewalt
Die Kampagne wurde von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler ins Leben gerufen. Die "Milliarde" bezieht sich auf eine UN-Statistik, nach der weltweit jede dritte Frau Opfer von Gewalt wird. Die Formen der Gewalt sind vielfältig. Während weltweit Ausbeutung, moderne Sklaverei, Frauenhandel und weibliche Genitalverstümmelung dominieren, ist es in den Ländern der westlichen Welt vor allem die häusliche Gewalt, unter der die Frauen leiden. Diese findet im Verborgenen statt, sie bleibt oft lange unerkannt und wird deshalb von der Gesellschaft nicht als Gewalt wahrgenommen. Meist wird sie von Männern ausgeübt, von Vätern, Brüdern, Ehepartnern oder Lebensgefährten. Die Gewaltpalette reicht von verbaler Gewalt, wie Beschimpfungen und Einschüchterungen, über körperliche Gewalt, wie Würgen oder Zuschlagen, bis hin zu sexueller Gewalt.

Frauen mit Migrationshintergrund
Ein bestimmender Faktor, der bei allen Gewaltformen mitschwingt, ist die psychische Gewalt. Sie äußert sich in der Isolation der Frau, in Drohungen und Zwang, in Verfolgung und Telefonterror oder in der Gewalt an den Kindern. Schätzungen zufolge wird jede vierte bis fünfte Frau in Österreich Opfer von häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer sei weit höher, so Berivan Aslan, Frauensprecherin der Grünen, anlässlich der Präsentation der Kampagne.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-13 17:29:07
Letzte Änderung am 2014-02-13 20:23:04




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung