• vom 05.06.2014, 16:38 Uhr

Stadtleben

Update: 06.06.2014, 18:02 Uhr

Peter Marcuse

"Ich habe da viel Gutes gesehen"




  • Artikel
  • Lesenswert (37)
  • Drucken
  • Leserbrief





20140605Marcuse09

© G. Wilke / TU Wien 20140605Marcuse09© G. Wilke / TU Wien

Es bringt soziale Schwierigkeiten, wenn man die Wohnungsfrage löst durch Tätigkeiten, die Gewinn bringen. Man sollte Wohnungen bereitstellen für diejenigen, die Wohnungen brauchen, und nicht für die Leute, die am meisten dafür zahlen können.

Die Psychologie des Eigentumswunsches ist wichtig und es hilft, etwas darüber zu wissen. Wir haben zum Beispiel folgende Erfahrung gemacht: Wenn man eine Wohnung kauft und eine Hoffnung auf Gewinn hat, würde es langfristig mehr Gewinn bringen, die Wohnung zu mieten und das Geld in Aktien anzulegen, als die Wohnung zu kaufen und dann zu hoffen, sie mit Gewinn zu verkaufen.

Ich habe keine große Liebe zum Aktienmarkt, aber es gibt andere Wege, um Gewinn zu machen, man muss nicht das eigene Haus als gewinnträchtig sehen.

Es gibt aber manchmal auch das Problem, dass Kommunen oder andere öffentliche Körperschaften schlechtere Verwalter des öffentlichen Eigentums sind; manchmal wird die Erhaltung der Infrastruktur vernachlässigt; und es gibt das Problem, dass die öffentlichen Körperschaften ja eigentlich nicht Behörde und Unternehmen (Hausverwaltung) zugleich sein sollten, weil die Behörde sich vielleicht gegen die Unternehmung nicht durchsetzen kann. Sehen Sie hier keinen Widerspruch?

Ich sehe das Problem, aber das Problem ist noch schwieriger auf dem privaten Markt. Im privaten Markt ist die Instandhaltung der Wohnung davon abhängig, ob der Vermieter oder der Verkäufer damit Gewinn machen kann – und wieviel. Wenn die Bewohner arm sind, dann ist die Instandhaltung schlecht; wenn die Bewohner reich sind, dann ist sie gut.

Wäre selbstverwaltetes Wohnen, zum Beispiel in Form von Genossenschaften eine Alternative auch zum öffentlichen Wohnungsbau?

Ja, aber nicht als Alternative, sondern in Form eines Zusammenwirkens. Wir suchen Wege, mit denen die Verwaltungen der sozialen Wohnungen von den Bewohnern demokratisch bestimmt werden. Das ist zum Teil möglich. Man braucht Mietervereine, die auch eine Rolle spielen in den Entscheidungen über Instandhaltung und Regeln. Genossenschaften sind ein guter Weg.

Ich arbeite augenblicklich an einer Möglichkeit, die auch viele interessante Rechtsfragen bringt: Das ist eine Eigentumsform, die eigentlich eine lange Geschichte in Europa und in der "Dritten Welt" hat: Das Eigentum an Boden ist gemeinsam, das Bauen auf diesem Boden aber individuell, privat erfolgt; es wird durch die Institution, einen Trust, man könnte es auch Genossenschaft nennen, geregelt.

Es ist ein kollektives Eigentum an Boden mit Regeln, was gebaut werden darf. Das ist so eine Zwischenlösung, die auch ein Gefühl von Eigentum geben kann; das Eigentum bringt größere Freiheit, was sehr wünschenswert ist. Aber es ist ausgeschlossen, dass Boden verkauft wird; es kann auch ausgeschlossen werden, dass jene die Wohnung bekommen, die am meisten dafür zahlen können.

zurück zu Seite 1 weiterlesen auf Seite 3 von 8




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-06-05 16:41:06
Letzte ─nderung am 2014-06-06 18:02:11




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung