• vom 06.08.2014, 13:11 Uhr

Stadtleben

Update: 06.08.2014, 13:42 Uhr

Hypotopia

Eine Stadt in der Stadt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (32)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Mit 19.000.000.000 Euro kann man entweder die Hypo Alpe Adria retten - oder eine Großstadt bauen.

Wien. Ab Oktober entsteht auf dem Wiener Karlsplatz eine Stadt in der Stadt, und zwar die sechstgrößte des Landes. "Hypotopia" wird ein Paradies und Wien in Sachen Lebensqualität um Längen schlagen. Obwohl sie rund 100.000 Menschen Wohnraum bietet, sprechen ihre Planer von einer Milliardenstadt.

"Hypotopia" ist natürlich eine Phantasiestadt, erdacht von Studenten der TU Wien. Die Idee hinter dem Projekt ist simpel und einprägsam zugleich: Mit 19.000.000.000 Euro kann man entweder die Hypo Alpe Adria retten - oder eine Großstadt bauen. Eine gesamte Metropole, vom ersten Spatenstich bis zur endgültigen Schlüsselübergabe – inklusive Baugründe, Straßen, Verwaltungsgebäude, Spitäler, Kinos, Theater, Wohnraum und vieles mehr.

Links

Werbung

Die Maßstäbe greifbar machen
"Das Projekt soll die unglaubliche Summe von 19 Milliarden Euro in greifbare Maßstäbe rücken und so den kritischen Diskurs entfachen", sagt Lukas Zeilbauer, Initiator des Gedankenexperiments. Dafür transformiert sich "Hypotopia" ab Oktober von reiner Fiktion in plastische Realität. Im Wasserbecken vor dem Wiener Karlsplatz wird ein Modell der Stadt im Größenverhältnis 1:100 wachsen. In digitaler, dreidimensionaler Form kann man "Hypotopia" samt Flussgabelung, futuristischer Skyline und Windrädern bereits jetzt bewundern.

Verschiedene urbane Problemfelder
Neben der Kritik am finanziellen Desaster rund um die Hypo Alpe Adria ist es den Stadtplanern ein Anliegen, auch anderweitige gesellschaftspolitische Fragen zu thematisieren. So beschäftigt sich das Projekt neben Mobilität und Energieverbrauch auch mit neuen Formen der Bildung abseits bekannter Strukturen.

In "Hypotopia" gibt es außer Ver- und Entsorgungswege keinerlei Straßen für den motorisieren Verkehr. "Aufgrund der ausgeklügelten Planung sind die Hauptverkehrsmittel die Beine", erklärt Zeilbauer, "und die Hochhäuser können alle problemlos aus Holz gebaut werden, denn bei uns existiert keine mächtige Betonlobby".

Außerdem habe der Energieexperte der Stadt berechnet, dass man mit weniger als einer Milliarden Euro 100.000 Menschen ein ganzes Jahr mit nachhaltiger Energie versorgen könnte. Die Phantasie, was man 19 Milliarden noch alles machen könnte, soll "Hypotopia" anregen.




Schlagwörter

Hypotopia, Karlsplatz, TU Wien

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-08-05 15:47:38
Letzte Änderung am 2014-08-06 13:42:34




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung