• vom 05.08.2014, 17:52 Uhr

Stadtleben

Update: 06.08.2014, 10:40 Uhr

Österreichisch

Kein Reinheitsgebot für Deutsch




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie Anko

  • Sprachwissenschafter erklärt, warum sich Deutsch so schnell wie noch nie wandeln wird.

"lol", "wmdg" und "yolbe": Das Abkürzen von Redewendungen am Handy sorgt für einen enorm schnellen Sprachwandel. (wmdg = was machst du gerade, mif = mir ist fad, bm=bis morgen, yolbe = You only live bis Elternsprechtag, lol = laut auflachen.)

"lol", "wmdg" und "yolbe": Das Abkürzen von Redewendungen am Handy sorgt für einen enorm schnellen Sprachwandel. (wmdg = was machst du gerade, mif = mir ist fad, bm=bis morgen, yolbe = You only live bis Elternsprechtag, lol = laut auflachen.)© rös "lol", "wmdg" und "yolbe": Das Abkürzen von Redewendungen am Handy sorgt für einen enorm schnellen Sprachwandel. (wmdg = was machst du gerade, mif = mir ist fad, bm=bis morgen, yolbe = You only live bis Elternsprechtag, lol = laut auflachen.)© rös

Wien. Welchen Einfluss hat Migration auf das Österreichische beziehungsweise das Wiener Deutsch? Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt der Sprachwissenschafter Manfred Glauninger, warum sich Sprachpolizisten künftig noch mehr ärgern werden, viele Kinder mit Migrationshintergrund sich schwer tun beim Deutsch-Lernen und warum ein französischer Akzent als charmant, der türkische aber als störend empfunden wird.

"Wiener Zeitung": Wie wird das Deutsch in Österreich in 100 Jahren ausschauen? Könnte ein neues Deutsch durch die vielen Einflüsse von Migranten entstehen?

Information

Manfred Glauninger ist Sprachwissenschafter und untersucht die Wechselwirkung von Sprache und Gesellschaft. Sein besonderes Interesse gilt der deutschen Sprache in Österreich. Er trat unter anderem mit dem österreichischen Kabarettisten und Schauspieler Lukas Resetarits bei der Veranstaltung "Deutsch 3.0 - Perspektiven" im Juni auf, bei der über die Sprachsituation in Österreich diskutiert wurde.


Manfred Glauninger: Die Entwicklungen werden sich wohl noch stärker im Kontext des gesamtdeutschen Sprachraums abspielen. Das liegt vor allem an den wirtschaftlichen, politischen und medialen Realitäten. Natürlich spielt der Kontakt zu anderen Sprachen in Österreich ebenfalls eine Rolle. Wann sich das konkret bemerkbar macht? Das kann ein langsamer, manchmal aber ein sehr schneller Prozess sein. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts beispielsweise, nachdem viele Tschechen nach Wien migriert waren, gab es relativ rasch markante Veränderungen im Wienerischen.

Warum wird ein französischer Akzent hierzulande als charmant wahrgenommen, während jemand, der mit einem türkischen Akzent Deutsch spricht, öfters aufgefordert wird, "g’scheit Deutsch" zu lernen?

Sprache löst Assoziationen aus. Jede Varietät, jeder Akzent ist mit Emotionen und Stereotypen verbunden. Wir verbinden einen französischen Akzent mit Kultur, Mode, Erotik, gutem Essen und so weiter. Auf der anderen Seite gibt es neben diesen "positiven" die "negativen Klischees" - etwa wenn wir Türkisch mit Lärm im Gemeindebau verbinden. Negative Assoziationen lösen auch manche Dialekte oder das bundesdeutsche Deutsch aus. Häufig wird gesagt, dass Deutsche arrogant oder besserwisserisch klingen. Das kann etwas damit zu tun haben, dass Deutschland als allzu "großer Bruder" empfunden wird.

Wie schnell kann sich eine Sprache komplett verändern?

Es gibt Phasen, in denen Sprachwandel sehr schnell voranschreitet, und Phasen, in denen es Jahrhunderte dauert, bis er bemerkbar wird. Jetzt erleben wir durch weltwirtschaftliche Prozesse und die digitale Kommunikationsrevolution wohl einen enorm schnellen Sprachwandel. Von der jetzigen auf die nächste Generation wird sich rasch einiges ändern. Vor allem das Ineinanderfließen von gesprochener und geschriebener Sprache in den digitalen Medien und die weltumspannende Kommunikation werden dafür sorgen. Mediale Veränderungen spielen eine große Rolle. Das hat man beim Buchdruck gesehen.

Kann überhaupt verhindert werden, dass sich die deutsche Sprache verändert?

Soll es überhaupt verhindert werden? Ist Veränderung per se etwas Negatives? Deutsch in Österreich ist mehr als österreichisches Deutsch. Allein durch die Medien und den Handel sind Formen der deutschen Sprache aus allen Ecken des deutschen Sprachraums in Österreich immer gegenwärtig. Der Versuch, das zu stoppen, ist völlig utopisch und nicht wünschenswert. Diese Vielfalt muss keine "Bedrohung" sein. Sie ist ein Potenzial, eine kommunikative Ressource. Gerade der Umgang mit der Koexistenz und Interaktion vieler unterschiedlicher Formen der deutschen Sprache ist charakteristisch österreichisch.

Warum können viele Kinder mit Migrationshintergrund nicht perfekt Deutsch, selbst wenn sie hier aufgewachsen sind?

Studien zeigen ein großes Problem auf: Es fehlt diesen Kindern oft in ihrer Herkunftssprache eine ausreichende Kompetenz. Nicht selten können die Kinder in ihrer Herkunftssprache weder schreiben noch lesen. Und wenn die Herkunftssprache nicht auf einem gewissen Niveau gefestigt ist, tun sich die Kinder viel schwerer beim Erlernen einer Fremdsprache. Abgesehen davon ist das Deutsch dieser Kinder häufig gar nicht so viel "schlechter" als das der deutschen Muttersprachler. Nur der Akzent fällt natürlich auf, sodass man genauer hinhört. Bei Kindern, die akzentfrei Deutsch sprechen, fallen manche "Fehler" gar nicht auf.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-08-05 17:56:04
Letzte nderung am 2014-08-06 10:40:23




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung