• vom 27.08.2014, 06:00 Uhr

Stadtleben


Jdisches Wien

Leinen mit Wiener Schmäh




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Arieh Bauer kommentiert die Wochenabschnitte der Tora in zeitgemäßer Sprache humorvoll auf Deutsch und bleibt dabei dennoch recht ernst.

In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.

In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.© Stanislav Jenis In seiner Muttersprache wollte sich Arieh Bauer mit der Tora auseinandersetzen.© Stanislav Jenis

Wien. Jüdische religiöse zeitgenössische Literatur gibt es vor allem in hebräischer sowie englischer Sprache. Aus Wien kommt aber nun ein Beitrag auf Deutsch: Arieh Bauer, der vor seiner Laufbahn als Kaufmann auch journalistisch tätig war, sandte zunächst an seinen Freundes- und Bekanntenkreis Mails mit Gedanken zum jeweiligen Wochenabschnitt (Hebräisch: Parascha) der Tora aus. Es folgte ein reger Austausch, der ihm signalisierte: Hier gibt es einen Bedarf. Nun hat er seine Analysen der Paraschot auch in Buchform herausgebracht. Titel: "Der Leiner".

Leinen, so nennt man im Jiddischen das Lesen, besonders das Lesen aus der Tora. Der Leiner wäre dann der Leser. Und für Leser sei dieses Buch auch gedacht, betont Bauer im Gespräch mit der "Wiener Zeitung": Leser, die sich der Tora in ihrer Muttersprache nähern wollen. In Wien ist Bauer bekannt, in Deutschland und der Schweiz würde es aber ebenfalls Nachfrage nach seinem Buch geben, erzählt der Neo-Autor.

Werbung

Anders in der Muttersprache
Bauer kommt zwar aus einer recht traditionellen jüdischen Familie, wuchs aber bei weitem nicht so religiös auf, wie er heute lebt. "Mit 16 Jahren habe ich dann begonnen, mich intensiver für Religion zu interessieren, auch im Rahmen der Misrachi-Bewegung unter Rabbi Pardes. Ich hatte aber das Problem, dass es nichts auf Deutsch gab. Ich konnte Hebräisch lesen, aber ich habe nicht viel verstanden. Und es hat mich immer gestört, dass ich nicht in meiner Muttersprache lernen konnte, das habe ich als Barriere empfunden."

Arieh Bauer ging nach Israel, lernte in einer Jeschiwe, einer Talmudschule, in englischer und auch hebräischer Sprache. Die Auseinandersetzung mit der Tora oder dem Talmud ist seit vielen Jahren für ihn auch auf Iwrit kein Problem mehr.

Als er aber begann, vor etwas mehr als drei Jahren mit seinem jungen Cousin, damals einem Teenager, die Tora zu lernen, formulierte er seine Gedanken zu den Paraschot auch schriftlich auf Deutsch. "Dabei habe ich gemerkt, welche Klarheit mir das persönlich verschafft." Und da er sich die Arbeit schon gemacht hatte, leitete er die deutschen Texte auch an Freunde weiter.

"Ich habe gemerkt: Auch vielen anderen geht es wie mir. Wenn man Dinge in seiner Muttersprache liest, bewegt es einen ganz anders. Die Auseinandersetzung geht tiefer." Das gute Feedback dürfte aber auch mit Bauers persönlichem Schreibstil verbunden sein. Hier liest man keine trockenen Abhandlungen, sondern es geht humorvoll zur Sache, und immer wieder blitzt ein bisschen Wiener Schmäh durch die Zeilen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-08-26 17:11:06
Letzte nderung am 2014-08-26 17:24:19




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung