• vom 15.10.2014, 22:10 Uhr

Stadtleben

Update: 16.10.2014, 15:07 Uhr

Esra

Enttraumatisiert




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Das psychosoziale Zentrum Esra feiert sein 20-jähriges Bestehen mit einem Fachsymposium: Dabei sollen auch neue Behandlungsmethoden, wie etwa die Körperarbeit, vorgestellt werden.

An die 3000 Menschen werden jährlich von Esra betreut, das psychosoziale Zentrum versorgt zudem die ganze Wiener jüdische Gemeinde. - © Esra/Josef Polleross

An die 3000 Menschen werden jährlich von Esra betreut, das psychosoziale Zentrum versorgt zudem die ganze Wiener jüdische Gemeinde. © Esra/Josef Polleross

Wien. Wer etwas Schlimmes erlebt hat, kann noch Jahre später an den Folgen leiden. Seit nunmehr 20 Jahren betreut das psychosoziale Zentrum Esra traumatisierte Menschen. Bei Gründung der Einrichtung im Jahr 1994 durch die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) sei Psychotraumatologie im deutschsprachigen Raum noch in der Pionierphase gewesen, erklärt Klaus Mihacek, der ärztliche Leiter von Esra, was auf Hebräisch Hilfe bedeutet, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. "Mittlerweile ist Psychotraumatologie eines der meist beforschten Gebiete in der Psychiatrie."


Kommenden Mittwoch lädt Esra nun zu einem Fachsymposium: Dabei sollen vor allem neue Forschungen, aber auch Therapien und Betreuungsmodelle im Bereich Psychotrauma vorgestellt werden. So spricht beispielsweise Bessel van der Kolk, Professor für Psychiatrie an der Boston University Medical School, in Wien zum Thema Körperarbeit. Der Psychiater vertrete die Ansicht, dass man mit einer körperorientierten Psychotrauma-Behandlung bessere Erfolge erziele als über das Gespräch, sagt Mihacek. In den USA gebe es hier aktuell große Kontroversen, denn Kritiker sehen dafür noch keine ausreichende Studienlage gegeben. Tatsächlich sei es aber so, dass man mit den bestehenden Therapiemöglichkeiten bei manchen Patienten an Grenzen stoße, meint auch der ärztliche Leiter von Esra.

Interdisziplinärer Ansatz
Esra wurde gegründet, um NS-Verfolgten professionelle Therapie und Beratung zu bieten. Von Anfang an wurde dabei ein interdisziplinärer Ansatz gewählt: Das in der Leopoldstadt beheimatete Zentrum betreut Hilfe suchende Menschen auf mehreren Ebenen. Im Einsatz sind Psychologen, Psychiater und Psychotherapeuten ebenso wie Allgemeinmediziner, Neurologen und Sozialarbeiter.

Kümmerte man sich in den Anfangsjahren vorrangig um die verschiedenen Verfolgtengruppen der NS-Zeit (Jüdinnen und Juden, Roma, Sinti, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, die Kinder vom Spiegelgrund), setzt Esra seine Erfahrung in der Betreuung von traumatisierten Menschen inzwischen breiter ein: Opfer institutioneller Gewalt, wie etwa Menschen, die als Kinder in Heimen missbraucht wurden, finden hier ebenso Hilfe wie vor einigen Jahren Überlebende von Kaprun oder des Tsunamis im Indischen Ozean.

Wobei Mihacek hervorstreicht: "Der Unterschied von Traumata durch Naturkatastrophen im Vergleich zu Traumatisierung, die durch Menschen verursacht wird, ist gravierend. Überlebende von Naturkatastrophen wissen, dass es irgendwo doch einen Ort gibt, der sicher ist. Die Auswirkungen von Man-made-Traumatisierung, insbesondere jene, die durch kollektive Gewalt und Verfolgung verursacht wurden, sind tiefergehend und verletzender." Vor allem für Überlebende von kollektiver Verfolgung gebe es in der Gesellschaft keinen Platz mehr. Daher sei die offizielle Anerkennung des Opferstatus durch den Staat, die Behörden, die Gesellschaft sehr wichtig für die Genesung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-15 17:38:04
Letzte ─nderung am 2014-10-16 15:07:49




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung