• vom 15.10.2014, 18:30 Uhr

Stadtleben

Update: 15.10.2014, 20:44 Uhr

Wiener Bcker

Handschlag-Qualität




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Eine Handsemmel braucht bis zu 20 Stunden, bis sie fertig ist - für Wiens Bäcker ist das Handwerk in Gefahr.


© Philipp Hutter © Philipp Hutter

Wien. Wiens produzierende Bäcker haben es nicht leicht. Eine Flut von Backshops, die industrielle Fertigware liefert, meist nur noch Tiefgefrorenes aufbäckt, hat den Handel schon lange erreicht. Jetzt schlagen die Bäcker Alarm. Mit der Schlagzeile "Die Handsemmel ist in Gefahr" wollen sie nicht nur auf das Handwerk hinweisen, sondern auch auf Wiens Bäckersterben. Initiiert wurde der Aktionstag am Mittwoch von Barbara van Melle, Gründerin des Vereins Slow-Food-Wien. Gab es vor 30 Jahren noch 255 Bäcker in Wien, so sind es heute noch 135, die in Wien produzieren. Auch die Anzahl der Lehrlinge ist seit zehn Jahren nahezu gleichbleibend. Im Jahr 2004 waren es 80, derzeit gibt es 83 Bäckerlehrlinge.

Werbung

Drei Bäckermeister haben sich auf der Kärntner Straße eingefunden: Horst Felzl, Helmut Gragger und Erich Kasses führten vor, wie man eine Semmel macht. "Ja genau, mit der Handkante eindrücken", sagt eine Passantin zu ihrer Begleiterin. Die 74-Jährige hat in ihrer Jugend bei einem Bäcker gearbeitet. "Es ist Übungssache", sagt sie. "Es ist nicht ganz so einfach", lächelt sie. "Eine Handsemmel ist eine Handsemmel", fügt ihre Begleitung mehrmals hinzu.

"Im vergangenen Jahr haben in Österreich 300 Bäckerbetriebe zugesperrt, gleichzeitig steigen aber die Gesamtumsätze", sagt Barbara van Melle zur "Wiener Zeitung". "Ein Zeichen dafür, dass die kleineren Betriebe nicht überleben." Und genau die brauche es aber, um eine Qualität sicherzustellen. Denn für Horst Felzl, der drei Filialen in Wien betreibt, sind die Faktoren Temperatur und Zeit am wichtigsten. "Wenn ich eine Semmel über 15 Stunden backe und in der Temperatur etwa nur um eineinhalb Grad höher gehe, da passiert schon etwas", sagt er.

Eine Handsemmel braucht von drei bis 20 Stunden in der Produktion. Der Bäcker bäckt 350 Handsemmeln in der Stunde. Die Industrie schafft in derselben Zeit von 5000 bis zu 20.000 Semmeln. Den Unterschied zwischen Hand- und Maschinesemmel spüre man - abgesehen von dem etwas höheren Preis der Handsemmel mit 80 Cent das Stück - im Geschmack und bei der Optik. Keine Semmel gleicht der anderen. "Diese Formgebung gibt es nur bei uns in Österreich. Durch das Falten kommt es zu einer größeren Oberfläche und zur Krustenbildung, die den Geschmack trägt", fügt Gragger hinzu. "Die Semmel ist wie das französische Baguett", so Felzl.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-15 17:56:04
Letzte nderung am 2014-10-15 20:44:52




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung