• vom 11.09.2009, 17:22 Uhr

Stadtleben

Update: 11.09.2009, 17:28 Uhr

Eine Generation von Gastarbeitern gibt das Zepter weiter: Nachkommen punkten als Nahversorger und Arbeitgeber

Mit Geschäftssinn gegen Vorurteile




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Peintner

  • Fast ein Drittel der Einzelunternehmer in Wien sind Zuwanderer.
  • Türkische Kunden über das Telefonbuch ausfindig machen.
  • "Woher ich komme, ist den Käufern egal."
  • Wien. Erst verkaufte er sein Grundstück in Ankara, dann gründete Deniz Gönül in Wien sein eigenes Reisebüro. Das war Anfang der 90er Jahre.

Da das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, war auch bei der Werbung Hausverstand gefragt: "Meine Frau und ich haben Telefonbücher aus Ostösterreich gesammelt und uns alle türkischen Namen samt Adressen herausgesucht", erinnert sich der Geschäftsmann, der mit 18 Jahren nach Österreich kam. "Über persönliche Briefe, mit der Schreibmaschine verfasst, haben wir uns damals bekannt gemacht."

Nicht nur Kenntnisse im Marketing, auch Kostenrechnung und Buchhaltung seien als zugewanderter Unternehmer wichtig, um zu überleben, bescheinigt der Absolvent eines Tourismus-Lehrgangs. Und: Arbeiten, arbeiten, arbeiten.


Der bittere Nachgeschmack dabei: "Es ist ein Arbeitsbeitrag, der selten in der Öffentlichkeit gewürdigt wird", betonen Vertreter des Österreichischen Integrationsfonds. Während Themen wie Deutschprobleme und fehlende Ausbildung in der öffentlichen Diskussion allgegenwärtig seien, werde der Aufstieg vom Gastarbeiter zur Ich-AG selten zur Sprache gebracht.

Klischee: Döner-Mann

Immerhin haben in der Bundeshauptstadt laut Wirtschaftskammer Wien (WKW) 30 Prozent oder 19.000 der Einzelunternehmer Migrationshintergrund. "Die Migranten leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Wirtschaftswachstum", unterstreicht WKW-Präsidentin Brigitte Jank. So gehen Experten davon aus, dass allein in Wien 3000 türkische Unternehmer (erste und zweite Generation) rund 6000 Arbeitnehmer beschäftigen. Der erwirtschaftete Umsatz liegt Schätzungen zufolge jährlich bei 300 Mio. Euro.

In den Statistiken nicht enthalten sind dabei jene türkischstämmigen Unternehmer, die eingebürgert sind. Auch die Zuordnung nach Branchen basiert nur auf Mutmaßungen: Eine davon ist etwa, dass die Kebab-Buden-Besitzer - entgegen der weitläufigen Stereotype - mittlerweile nur eine Minderzahl unter den Geschäftsleuten ausmachen.

"Der klassische Beruf der türkischen Gastarbeiter, die in den 60er Jahren nach Österreich kamen, um der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen, war Industriearbeiter", schildert der Migrationsforscher August Gächter. Mittlerweile seien ihre Nachkommen in Handwerksberufen zu finden.

Dazu gehören etwa Elektro- und Kfz-Betriebe. Es sind aber auch traditionelle Professionen, die von Einheimischen als unattraktiv empfunden und nach und nach verlassen wurden. So verweist das Türschild kleiner Änderungsschneidereien, beim Schusterladen oder beim Greißler am Eck nicht selten auf einen türkischen Besitzer.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-09-11 17:22:02
Letzte nderung am 2009-09-11 17:28:00




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung