• vom 09.12.2014, 17:43 Uhr

Stadtleben


Mariahilfer Straße

Neuer Wirbel um Salafisten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (59)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße: Auf der einen Seite (6. Bezirk) verboten, auf der anderen (7. Bezirk) erlaubt.

Beobachtet vom Verfassungsschutz: Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße. - © Stanislav Jenis

Beobachtet vom Verfassungsschutz: Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße. © Stanislav Jenis

Wien. Die Kontroversen rund um die Gratis-Koranverteilungen in Wien sind um eine Facette reicher. Die Salafisten, die über die "Lies!-Aktion" verstärkt in Wien und anderen Städten des Landes Fuß fassen wollen, haben sich in der Vorweihnachtszeit mit der Mariahilfer Straße einen der Knotenpunkte in der Stadt ausgesucht, um ihre religiösen Schriften zu verteilen. Der Verfassungsschutz ist alarmiert, doch rechtlich ist die Aktion einmal mehr gedeckt. Die "Wiener Zeitung" hat darüber berichtet.


© Moritz Ziegler © Moritz Ziegler

Begonnen hat die Koran-Verteilung auf der wichtigsten Einkaufsstraße Österreichs just an jenem Tag, an dem Mitte November die Fußgängerzone der Mariahilfer Straße feierlich eröffnet wurde. Genau an diesem Tag wollten die Anhänger der "Lies Stiftung" ihre fundamentalistische Ansicht über den Islam verbreiten. Als die Stadt davon erfuhr, konnte sie dies im letzten Augenblick noch verhindern.


"Es gibt Religionsfreiheit
in Österreich"

Am Dienstag schlugen die Salafisten erneut ihr Zelt auf der Mariahilfer Straße auf und verteilten eifrig "eine ungefähre Bedeutung" des Koran, wie auf den Büchern steht. Brisant ist hierbei, dass der 7. Bezirk die Genehmigung dafür erteilt hat, der 6. Bezirk jedoch nicht. Die "Wiener Zeitung" fragte nach.

"Grundsätzlich gibt es Religionsfreiheit in Österreich. Ich sehe mich außerstande, dies zu entscheiden. Daher kann ich nichts verbieten", sagt Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger (Grüne). "Es ist die Sache der Behörde - in diesem Fall der MA 46 (Verkehr) -, die nach dem Gebrauchsabgabengesetz in Absprache mit der Polizei und dem Bezirk die Genehmigungen für solche Aktionen erteilt", erklärt er.

Blimlinger sei aber ohnehin nicht untätig geblieben und habe sofort die Polizei und die Abteilung für Kriminalität und Verfassungsschutz benachrichtigt. "Die haben ein Auge darauf und können es verbieten", so Blimlinger.

Da die Polizei gegen die Verteilungen bis dato nichts unternommen hat, sieht der grüne Bezirksvorsteher auch weiterhin keinen Handlungsbedarf und auch keinen Grund, dass solche Verteilungsaktionen künftig nicht stattfinden sollen.

Etwas anders ist der Zugang im Nachbarbezirk Mariahilf. Dort sieht Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ) die Dinge skeptischer: "Vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion rund um die Islamisten und sunnitischen Extremisten finde ich es wenig förderlich, mit einer Koranverteilung auf der Mariahilfer Straße für Verunsicherung und Verwirrung zu sorgen", meint er.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-09 17:47:07




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung