• vom 13.02.2015, 07:37 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2015, 11:27 Uhr

Opernball 2015

Unaufgeregter Ball verzauberte Besucher




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, apa

  • 500 Arbeiter bringen Oper wieder in Form.

Wien. Wo Donnerstagabend noch 144 junge Tanzpaare ihr Debüt gaben, erinnert Freitag früh nur noch wenig an eine rauschende Ballnacht: Seit den Morgenstunden arbeiten 500 Personen - 350 Facharbeiter und 150 Helfer - daran, die Spuren der 59. Ausgabe des Wiener Opernballs zu beseitigen. Am Nachmittag wird der Abbau für die "Kinderzauberflöte" unterbrochen.

Bereits um 6.30 Uhr war vom prachtvollen Blumenschmuck im Stiegenaufgang der Oper nichts mehr zu sehen - lediglich einige abgebrochene Köpfe weißer Lilien fanden sich noch im Haus. Kaum ein Detail wies in den Logen noch auf ausschweifende Feiern hin, lediglich übrig gebliebene Brötchen auf Silbertabletts ließen auf die Anwesenheit von 5.150 Ballgästen schließen. Unversehrt gebliebenen Stücke von ursprünglich 40.000 Gläsern und kistenweise leer getrunkene Sekt- und Champagnerflaschen wurden abtransportiert.

Werbung

Auch die Bars des schillernden Festes waren frühmorgens schon zum Großteil aufgeräumt, hier und da wurden die letzten Reste Champagner ausgetrunken. "Was? So spät ist es schon? Ich bin jetzt seit 25 Stunden wach", bemerkte eine junge Kellnerin, die gerade mit ihren Kolleginnen in den Feierabend startete, mit Blick auf die Uhr.

Kurzzeitige Unterbrechung für "Kinderzauberflöte"

Während im Obergeschoß gebohrt, gekehrt und der am Ballabend ausgestellte Swarovski-Schmuck sicher verwahrt wurde, wurde vor der Oper der Red Carpet-Bereich abgebaut. "Soweit läuft alles sehr gut. Um 14 Uhr werden wir für heute wegen einer Aufführung aufhören müssen, aber morgen um 5 Uhr früh geht es dann wieder weiter", erklärte der Facharbeiter Gerhard Treipl, für den der stressige Abbau nach 22 Jahren bereits Routine ist.

"Am heikelsten ist eigentlich immer der Abbau der Garderobenzelte und das Transportieren der ganzen Sitzmöglichkeiten, die sie dann für die Kinderoper brauchen", erklärte Treipl. Gearbeitet wird jedenfalls auf Hochtouren, denn bereits am Samstagabend läuft der Spielplan des Opernhauses wie gewohnt weiter. "Mit der kurzen Unterbrechung für die Kinderzauberflöte wird der gesamte Abbau in ungefähr 21 Stunden abgeschlossen sein", erklärte Doris König von der Staatsoper. Bis dahin müssen noch Parkettböden und Verkleidungselemente verladen und mit rund 100 Tiefladern in ihr Depot im niederösterreichischen Petronell zurückgebracht werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Opernball 2015

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-13 07:42:06
Letzte ─nderung am 2015-02-13 11:27:56




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung