• vom 19.02.2015, 17:06 Uhr

Stadtleben

Update: 19.02.2015, 17:52 Uhr

Verein Hemayat

Gegen das Trauma




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hemayat betreut seit 20 Jahren Folter- und Kriegsüberlebende. Verein fordert nun langfristige Finanzierung durch öffentliche Hand.

Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer

Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer Rund 9000 Menschen wurden bereits vom Verein Hemayat betreut. apa/Neubauer

Wien. Der Verein Hemayat betreut seit zwei Jahrzehnten Folter- und Kriegsüberlebende. Bei einer Pressekonferenz anlässlich des 20-jährigen Bestehens forderten Vertreter des Vereins eine langfristige Basisfinanzierung durch die öffentliche Hand und Verträge mit den Krankenkassen. "Wir erfüllen eine wichtige Gesundheits- und Integrationsaufgabe", sagte Geschäftsführerin Cecilia Heiss.

"Es hat sich gezeigt, dass Hemayat kein ,Projekt‘ ist, sondern dass über 20 Jahre lang konstanter Betreuungsbedarf besteht", so Heiss. Insgesamt betreute der Verein rund 9000 Menschen seit seiner Gründung. Ein Großteil der Patienten der vergangenen Jahre stammt aus Tschetschenien und Afghanistan. "Gerade dort, wo Asylverfahren sehr lange dauern, ist es für die Flüchtlinge von enormer Wichtigkeit, dass es einen Platz gibt, wo sie sich sicher fühlen können", sagte Barbara Preitler, Psychotherapeutin und Gründungsmitglied von Hemayat. "Unsere Patienten haben ihre erste Heimat verloren, aber das heißt nicht, dass wir ihnen nicht eine zweite Heimat, eine zweite Möglichkeit, anbieten können."

Werbung

276 Personen warten auf Therapieplatz
Derzeit warten allerdings 276 Personen, darunter 34 Kinder, auf einen Therapieplatz. "Diese Plätze können wir nicht zeitgerecht anbieten, weil wir die finanziellen Mittel nicht haben", erklärte Heiss. Im Moment wird Hemayat als Projekt von verschiedenen Stellen und durch private Spenden finanziert. Um die Förderungen muss Jahr für Jahr neu angesucht werden. Hauptförderer ist der Europäische Flüchtlingsfonds in Kooperation mit dem Innenministerium. Im vergangenen Jahr wurden 661 Klienten aus 36 Ländern, davon 79 Minderjährige, mit einem Budget von rund 500.000 Euro betreut. Rund 180.000 Euro davon waren Spenden.

"Wir leben in einer Zeit, in der Menschenrechtsverletzungen dramatisch zunehmen und damit auch die Zahl der Flüchtlinge", sagte der Menschenrechtsexperte und frühere UN-Sonderberichterstatter über Folter, Manfred Nowak. "Die meisten Menschen, die als Flüchtlinge nach Österreich kommen, sind traumatisiert und brauchen dringend Hilfe." Es sei Aufgabe des Bundes und der Gemeinde Wien, gemeinsam einen Plan zu überlegen, wie man die Institution auf eine langfristige finanzielle Grundlage stellen könne, meinte Nowak.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-02-19 17:11:09
Letzte ńnderung am 2015-02-19 17:52:40




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung