• vom 08.04.2015, 19:00 Uhr

Stadtleben


Projekt

"Weil wir uns nicht verschließen"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hannah Stadlober

  • "EureProjekte" des Familienministeriums unterstützt Jugendliche dabei, ihre eigenen Ideen umzusetzen - dabei wurde ein Modeprojekt für Menschen mit Behinderung entwickelt.

"EureProjekte"-Verantwortliche Isabell Frick (l.) und Özlem Turan, die mit ihrem Projekt "Reißverschluss" unterstützt wird. - © Luiza Puiu

"EureProjekte"-Verantwortliche Isabell Frick (l.) und Özlem Turan, die mit ihrem Projekt "Reißverschluss" unterstützt wird. © Luiza Puiu

Wien. Özlem hat große dunkelbraune Augen, kurzgeschorene schwarze Haare und ein gewinnendes Lächeln. Was aber noch mehr auffällt als ihr ungewöhnlicher Kurzhaarschnitt, ist ihre Kleidung - ein schwarzer Hosenanzug, darunter eine kurze weiße Bluse und ein grauer Blazer. "Die Bluse und den Blazer habe ich selbst entworfen und genäht", sagt die 23-jährige Wienerin.

Dass sie später einmal als Designerin arbeiten wollen würde, das war Özlem schon mit fünf Jahren klar. "Warum, weiß ich jetzt eigentlich nicht mehr so genau", lacht sie. Was sie aber genau weiß, ist, dass sie Neues schaffen will - und dabei Menschen helfen will. So entstand dann auch die Idee, ein Modeprojekt für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu starten - der Titel: "Reißverschluss: weil wir uns nicht verschließen."


Zusammen mit den Behinderten will Özlem Kleidung entwerfen, die den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Models entspricht, und damit zeigen, dass es auch im Modebereich Platz gibt für Menschen mit Behinderung.

Özlem ist eine der Jugendlichen, deren Projekt von "EureProjekte", einer Initiative des Bundesministeriums für Familien und Jugend, unterstützt wird. Bis zu 500 Euro bekommen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 24, um ihre innovativen Ideen Realität werden zu lassen. "Wir wollen Jugendlichen dabei helfen, Projekte umzusetzen", sagt Isabell Frick, Projektkoordinatorin von "EureProjekte", das noch bis Herbst Einreichungen annimmt. "Hauptziel ist es, die Eigeninitiative und Kreativität der Jugendlichen zu fördern."

Helfen beim Trauen
Auch Özlem erstellte die Online-Bewerbung selbst, ging zum anschließenden Beratungsgespräch und reichte den Projektantrag ein. Schon zehn Tage später wurde Özlems Projekt von der Jury, bestehend aus vier Erwachsenen und vier Jugendlichen, genehmigt. "Wir wollen den Jugendlichen die Scheu nehmen, etwas Neues auszuprobieren", so Frick. "Scheitern ist erlaubt. Jugendliche sollen sich etwas trauen dürfen."

Unterstützt werden die unterschiedlichsten Projekte - angefangen von recht kleinen, wie zum Beispiel der Organisation eines Essens für Obdachlose, kulturellen Tanzevents und Selbstverteidigungskursen bis hin zu größeren Projekten, wie etwa mehrtägigen Festivals, Filmprojekten und Deutschunterricht für Asylwerber, die dann auch oft ko-finanziert werden. Die Anforderung an die Projektidee: Neu und innovativ soll sie sein. "Die Schülerzeitung, die jedes Jahr erscheint, wird bei uns nicht unterstützt", sagt Frick.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Projekt, EureProjekte

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-04-08 17:02:05
Letzte nderung am 2015-04-08 18:09:14




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung