• vom 08.07.2009, 16:56 Uhr

Stadtleben

Update: 08.07.2009, 16:57 Uhr

Augarten-Streit eskaliert: Proteste gegen Polizeieinsatz




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Sängerknaben-Saal: Parkbesetzer entfernt.
  • Präsident Nettig hegt Bedenken.
  • Wien. Seit der gewaltvollen Räumung der Hainburger Au im Jahr 1984 gelten Polizeieinsätze gegen friedliche Besetzer eigentlich als absolutes Tabu - schließlich kommen Aktivisten erst so zu ungeahnter Publicity. Zuletzt wurden in Wien Konflikte, die zu Besetzungen geführt haben (Bacherpark-Garage, Lobau-Tunnel), auf dem Verhandlungstisch gelöst. Anders gestern, Mittwochfrüh, im Augarten, als ein Großaufgebot an Polizei ein Dutzend Aktivisten mit sanfter Gewalt vom seit einigen Tagen besetzten Augartenspitz entfernte.

Mit sanfter Gewalt rausgetragen: Ein paar Aktivisten gegen Dutzende Polizisten. Foto: Grüne

Mit sanfter Gewalt rausgetragen: Ein paar Aktivisten gegen Dutzende Polizisten. Foto: Grüne Mit sanfter Gewalt rausgetragen: Ein paar Aktivisten gegen Dutzende Polizisten. Foto: Grüne

Damit erreichte der Streit um den neuen Sängerknaben-Saal seinen vorläufigen Höhepunkt: Für das zwölf Millionen Euro teure Projekt fehlt nur noch die Baugenehmigung, nachdem auch das Denkmalamt aufgrund einer gravierenden Umplanung bereits zugestimmt hatte. Nun wollte eine seit dem Vorjahr aktive Gruppe Probebohrungen auf dem Areal verhindern.

Werbung

"Nicht eingebunden"

Laut Polizei habe die Burghauptmannschaft, Verwalterin der Fläche, die Räumung verlangt. Burghauptmann Wolfgang Beer, der die Aktion verteidigt, spielt den Ball weiter: "Wir haben auf Wunsch der Sängerknaben gehandelt. Das war eine klare Besitzstörung, daher sind wir rechtlich auf der sicheren Seite."

Bemerkenswert ist jedoch, dass der oberste Sängerknabe, nämlich Präsident Walter Nettig, nichts von der Entscheidung wusste. "Ich war nicht eingebunden, aber ich stehe voll zum Bauprojekt", erklärt der Ex-Chef der Wiener Wirtschaftskammer im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Er lässt aber leise Kritik am Vorgehen durchklingen: "Ich bin ein Mensch, der gerne spricht. Ich weiß nicht, ob es notwendig war." Es sei nun nicht ausgeschlossen, dass die höhere mediale Aufmerksamkeit das Projekt erst recht gefährde, so Nettig. Vom Augarten will er aber keinesfalls abrücken: "Die Sängerknaben sind kein Zirkusverein! Mit dem Saal auf den Nordbahnhof zu gehen, ist ein Witz."

Während die Parkbesetzer sich nicht geschlagen geben wollen und weitere Aktionen ankündigten, verurteilten Grüne und SPÖ den Einsatz. Auch SPÖ-Bezirksvorsteher Gerhard Kubik steht auf Seiten der Parkbesetzer: Die Ereignisse seien "äußerst bedauerlich", zudem seien solche Vorgangsweisen "in Wien nicht üblich".



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2009-07-08 16:56:33
Letzte Änderung am 2009-07-08 16:57:00



Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung