• vom 07.05.2015, 16:15 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2015, 10:18 Uhr

Life Ball

Life Ball-Bühne am Rathausplatz nimmt Formen an




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Riesige Blätterkuppel als besondere Herausforderung für die Logistik.

Wien. Eine Nachbildung der Wiener Secession wird die Gäste des diesjährigen Life Balls am Rathausplatz erfreuen. Mit einem Gesamtdurchmesser von 29 Metern bildet sie das Herzstück der Bühne. Am Donnerstag wurde eine Kopie der berühmten goldenen Blätterkuppel am Rathausplatz angeliefert. "Es ist gelungen", zeigte sich Life Ball-Organisator Gery Keszler begeistert.

Die Kuppel mit einem Durchmesser von 14 Metern und einer Höhe von acht Metern war nicht nur bei der Realisierung eine besondere Herausforderung. Schwierig sei es gewesen, wie man "stilistisch diesen sogenannte Krauthappel der Secession für einen Life Ball" umsetzen kann, meinte Keszler. "Die Bühne ist in Wahrheit viel größer als die echte Secession."


Bühne an drei Seiten offen

Für die Konstruktion der Kuppel, von den Wienern gern als "Krauthappel" tituliert, wurde eine eigene Folie verwendet, damit die Bühne bei Schlechtwetter auch trocken bleibt. "Und die Beschichtung der Goldblätter war eine echte Herausforderung", erklärte der Life Ball-Organisator. Durch das Spiegelgold werde die Kuppel am Abend bei der Eröffnung durch die Bühnenbeleuchtung einen "Disco-Kugel-Effekt" haben. Die Life Ball-Bühne ist dieses Jahr an drei Seiten offen und somit auf 270 Grad bespielbar.

Auch für das Logistikunternehmen DB Schenker war die Platzierung der Kuppel Präzisionsarbeit, erklärte Alexander Winter von DB Schenker. Innerhalb weniger Minuten war die riesige Konstruktion mithilfe eines Krans am Dach der Bühne. "Die Kuppel hat ja circa drei Tonnen", sagte Winter.

Kuppel auf für Song Contest-Village

Nach dem Life Ball wird die Bühne jedoch nicht wie in den Jahren davor sofort in der Nacht abgebaut. Sie wird zentrales Element des European Song Contest-Village sein und damit zahlreichen Liveauftritten beim Public Viewing als Kulisse dienen. Keszler sucht jedes Jahr ein Motto, das einen "Tiefgang, eine Bedeutung" hat. "Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt", sagte er im APA-Gespräch. In diesem Jahr wird der Life Ball in Gold erstrahlen und sich ganz dem Wiener Secessions-Thema "Ver Sacrum" (lateinisch für "heiliger Frühling") widmen.




Schlagwörter

Life Ball, Bühne

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-07 16:17:27
Letzte nderung am 2015-05-18 10:18:37




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung