• vom 28.05.2015, 21:00 Uhr

Stadtleben


Clubszene

Wo viel Licht, da auch viel Discokugel




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Niederwieser

  • Feiern, ohne sich viel Gedanken zu machen – Clubs haben so wie die Gesellschaft mit einigen typischen Problemen zu kämpfen.

Leute gehen in Clubs, wenn sie genug von der Woche haben. Freitag, Samstag, oft auch Donnerstag stehen sie an verwinkelten und schlecht beleuchteten Orten Wiens, in denen sich bei lauter Musik allerlei Düfte überlagern, Deodorants, Trockennebel, frischer Schweiß, manchmal Zigaretten oder Parfum. Eigentlich sind Clubs recht unwahrscheinliche Orte, um Freizeit zu verbringen. Aber sie tun es, um jemanden zu finden, der bei ihnen schläft, um sich wegzuhämmern, um mit Freunden rumzuziehen oder um gute Musik zu hören und stundenlang zu tanzen. In Clubs kann man sich ausklinken und an all das nicht denken, das einem unter der Woche den Kopf schwer macht.

Information

Wiens beste Clubs
Was die Party-Plattformen Szene1.at und Warda.at empfehlen

Ü20
Cafe Leopold 7., Museumsplatz 1
Chaya Fuera 7., Kandlgasse 19-21
Flex 1., Augartenbrücke 1
Fluc 2., Praterstern 5
Grelle Forelle 9., Spittelauer Lände 12
Praterdome 2., Riesenradplatz 7
U4 12., Schönbrunner Str. 222-228
Vie I Pee 2., Waldsteingartenstraße 135
Volksgarten 1., Volksgarten

Ü30
25hours Dachterasse 7., Lerchenfelder Str. 1-3
Auslage 16., Lerchenfelder Gürtel 43
Celeste 5., Hamburgerstraße 18
Chaya Fuera 7., Kandlgasse 19-21
Das Werk 9., Spittelauer Lände 12
Donau 7., Karl-Schweighofer-Gasse 10
Dual 7., Burggasse 70
Flex 1., Augartenbrücke 1
Fluc 2., Praterstern 5
Grelle Forelle 9., Spittelauer Lände 12
Le Meridien 1., Opernring 13
Praterdome 2., Riesenradplatz 7
Pratersauna 2., Waldsteingartenstraße 135
Sass 1., Karlsplatz 1
Scotch Club 1., Parkring 10
Techno Cafe 1., Volksgarten Pavillon 1; Burgring 1
The Loft 16., Lerchenfeldergürtel 37
U4 12., Schönbrunner Str. 222-228
Volksgarten 1., Volksgarten
X-Bar 6., Mariahilfer Straße 45

Ü40
Albertina Passage 1., Opernring/Operngasse
Kinsky 1., Freyung 4
Manolos 1., Volksgartenstraße 1
Rote Bar 7., Neustiftgasse 1
Red Room 1., Stubenring 20

Tja, vielleicht glaubst du das ja. Clubs sind nur leider nicht die Orte, an denen einfach alles besser ist. In Clubs geht es immer von Neuem darum, sich kurz diese ideale Welt zu schaffen. Natürlich gibt es dabei Schattenseiten. Von der Türpolitik über Drogen, Sperrstunden, sexuelle Belästigung bis hin zu Steuern, Diskriminierung, Arbeitsbedingungen und der Rolle von Frauen in der elektronischen Musik überhaupt – es tun sich viele Themen auf, über die zwar oft diskutiert wird, die aber schwer zu ändern sind.

Als sich etwa die Produzentin Nina Kraviz vor zwei Jahren ziemlich nackt in ein Schaumbad legte, um für eine Mini-Doku über ihre Musik zu reden, schlug das höhere Wellen, als geplant war. Auf die verächtlichen Kommentare, dass sie das bei ihrer Musik wohl nötig habe, folgte eine breite Diskussion, ob und wie frauenfeindlich elektronische Musik ist. Denn an den Reglern sitzen kaum Frauen, weibliche DJs sind in einer eklatanten Unterzahl, bei Plattenfirmen und in den Clubs sieht es abgesehen von der Klofrau nicht besser aus – und wenn dann eine selbst Musik macht, hört man von Kommentaren, die Witzen über einparkende Frauen wenig nachstehen. Nicht allen Frauen ergeht es so, ein paar sehen ihr Geschlecht sogar als Vorteil.

All diese Zahlen und Studien gibt es. All diese Erzählungen und Erfahrungen gibt es auch. Und sieht man sich etwa das Line-Up der drei größten Festivals für elektronische Musik in Österreich – Electric Love, Urban Art Forms und Lake Festival – heuer an, dann muss man Frauen zwischen all den steilen DJ-Typen mit ihren Dreitagebärten und ihren verspiegelten Sonnenbrillen suchen. Nichts gegen diese lässigen Dudes, die sicher hart Party machen, aber Machtverhältnisse wie vor hundert Jahren, will man das? Eben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Clubszene, Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-27 16:35:43
Letzte ─nderung am 2015-05-27 17:16:40




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung