• vom 16.07.2015, 19:56 Uhr

Stadtleben

Update: 16.07.2015, 20:27 Uhr

Sommerkino

Volkserziehung




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Melanie Gerges

  • Wiens Freiluftkinos haben einen missionarischen Auftrag: Sie konfrontieren ihr Publikum mit brisanten aktuellen Fragen.

Gut besucht ist das Volxkino am Karmelitermarkt im 2. Bezirk.

Gut besucht ist das Volxkino am Karmelitermarkt im 2. Bezirk.

Wien. Andreas Kous hat eine Mission: Er will Bildung unters Volk bringen. Dafür braucht er kein Klassenzimmer, keine Bücher und keine Lehrer. Er benötigt nur eine aufblasbare Leinwand. Kous ist seit 13 Jahren Projektleiter des Volxkinos. Es ist ein Wanderkino, das seit 1990 Filme zu den Menschen bringt. Der Auftrag: Das Publikum zu sensibilisieren für aktuelle politische Fragen, die im Alltag neben Arbeit, Studium und Familie zu gern übersehen werden. Mit einem Film lässt sich da schnell Abhilfe schaffen. 90 Minuten und der Auftrag ist erfüllt.

Auch andere Freiluftkinos in Wien haben sich dieser Mission verschrieben. Ein Sommer vor der Leinwand im Zeichen der Volksbildung. Insgesamt 13 Freiluftkinos gibt es derzeit in Wien, sieben von ihnen bieten ihre Vorführungen kostenlos an. Jedes Kino hat seinen eigenen Schwerpunkt. Die einen konfrontieren ihr Publikum mit den Flüchtlingsströmen gen Europa, die anderen mit der Ungleichheit von Mann und Frau im Berufsleben.

Werbung

Das Volxkino legt seinen Fokus auf "aktuell politische" Themen. Das Programm wird dabei auf den jeweiligen Standort und die Bewohner zugeschnitten. In Ottakring, wo derzeit ein Dachgeschoß nach dem anderen ausgebaut wird, versuchte man mit "Buy Buy St. Pauli" - einer Dokumentation über die Neubauten im Hamburger Kiez St. Pauli- auf das Thema Gentrifizierung aufmerksam zu machen. Die österreichische Produktion "Risse im Beton" über einen jungen Drogendealer mit migrantischem Hintergrund, der vom Dasein als Rapper träumt, zeigt man hingegen bewusst einem jungen Publikum auf einem Sportplatz in Alt Erlaa. Weiterer erzieherischer Nebeneffekt des Wanderkinos ist auch das Vorstellen bisher unbekannter Plätze, wie etwa dem Dornerplatz im 17. Bezirk. "Wir werden oft dazu eingeladen, dass wir bestimmte Grätzln beleben", erklärt Kous.

Publikum an fremde
Sprachen gewöhnen

Das Frameout-Festival hisst unterdessen die feministische Flagge im Museumsquartier. Einer der Schwerpunkte des Festivals liegt heuer auf Frauen im Film. Publikumsgespräche im Anschluss an die Vorführungen sollen zusätzlich die "Bewusstseins- oder Meinungsbildung" des vorwiegend jungen Publikums fördern, erklärt die Leiterin Martina Theininger. Filme wie "Private Revolutions - jung, weiblich, ägyptisch" über vier ägyptische Frauen, die für Emanzipation kämpfen, sollen die Diskussion über Gleichberechtigung und Feminismus wieder ins Rollen bringen. Außerdem werden alle Filme in Originalfassung mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt. Einerseits, um auf die Vielfalt an Produktionsländern aufmerksam zu machen und andererseits um das Publikum mit Sprachen fernab von Deutsch und Englisch zu konfrontieren.

Auf dem Lehrplan von "Kino unter Sternen" steht die Förderung der österreichischen Filmkultur. Bis Samstag werden am Karlsplatz ausschließlich österreichische Produktionen gezeigt. Der Fokus liegt hier auf der Exilforschung. Es werden vor allem Filme von Österreichern gezeigt, die zur Zeit des Nazi-Regimes aus dem Land fliehen mussten. Namen wie Peter Lorre, der unter anderem durch seine Rolle als Visa-Händler Ugarte in dem US-Filmklassiker "Casablanca" berühmt wurde, sollen dabei im Gedächtnis bleiben. Das Publikum soll so fernab der Hollywood-Blockbuster etwas über die österreichische Geschichte lernen, denn "vor allem für Jugendliche sind diese Menschen kein Begriff", meint die Leiterin von "Kino unter Sternen", Judith Wieser-Huber.

Talent von nebenan
sichtbar machen

Auch der Neuling unter den Filmfestivals "Film ab im Grätzl" hat ein klares Ziel vor Augen. Die Verantwortlichen wollen "die Kreativität und den Reichtum der Grätzlkultur zeigen, der oftmals im Verborgenen bleibt". Es werden Kurzfilme gezeigt, die entweder über das Grätzl erzählen oder von einem seiner Bewohner gedreht wurden. Vor allem Jugendliche sollen so erkennen, dass Talent nicht nur in Hollywood existiert, sondern dass man mit Künstlern "Tür an Tür lebt", erklären die Initiatoren.

Einige Minuten lang haben die Zuschauer so Zeit einzutauchen in fremde Welten, die nur eine Haustür entfernt sind und mehr mit dem eigenen Alltag zu tun haben, als den meisten bewusst ist. In diesem Sinne: Film ab.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-07-16 16:29:04
Letzte ─nderung am 2015-07-16 20:27:15




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung