• vom 04.09.2015, 16:14 Uhr

Stadtleben

Update: 04.09.2015, 18:37 Uhr

Ars Electronica

"Die Smart City ist tot"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Dietmar Offenhuber, Stadtplaner und Vortragender bei der Ars Electronica, über urbane Zukunftsvisionen, gescheiterte Konzepte und Städtewachstum.

Hongkong hat mehr als 7 Millionen Einwohner und wächst weiter. Photononstop/Corbis

Hongkong hat mehr als 7 Millionen Einwohner und wächst weiter. Photononstop/Corbis Hongkong hat mehr als 7 Millionen Einwohner und wächst weiter. Photononstop/Corbis

Linz. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt mittlerweile in Städten, bei steigender Tendenz. Was bedeutet diese Entwicklung für den städtischen Lebensraum? Die "Wiener Zeitung" hat bei Stadtplaner Dietmar Offenhuber nachgefragt.

"Wiener Zeitung": Herr Offenhuber, es gibt unzählige Zukunftsszenarien von Städten, wie man auch hier bei der Ars Electronica sehen kann. Wie werden Ihrer Meinung nach zukünftige urbane Lebensräume aussehen?

Information

Dietmar Offenhuber

ist Assistant Professor für Art und Design und Public Policy an der Northeastern University in Boston (USA) und promovierte in Stadtplanung am Massachusetts Institute of Technology.

Werbung

Dietmar Offenhuber: Ich finde, dass man die Frage nach Modellen immer in Zusammenhang mit den Fragen "Für wen?" oder "Von wem?" stellen muss. Städte sind keine neutralen Container für menschliches Handeln, sondern Mittel zum Zweck. Die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen, ist daher keine unpolitische. Verschiedene Akteure und Gruppen haben hier verschiedene Vorstellungen und Ziele. Da kann es mitunter auch zu speziellen Konstellationen kommen, wo Entscheidungsträger an einem Strang ziehen, obwohl sie eigentlich unterschiedliche Interessen haben.



Können Sie dafür ein Beispiel nennen?

Die Städteentwicklung in den USA ist jahrzehntelang nach dem Modell, das Harvey Molotch als "Wachstumsmaschine" bezeichnet hat, vollzogen worden. Ein Modell, in dem Politik, Medien, und Wirtschaft an einem Strang ziehen, da alle diese machthabenden Akteure gleichermaßen von Wachstum profitieren. Auch die berühmte "Smart City" muss man in diesem Zusammenhang betrachten. Gerade in Asien werden viele Städte, oft auch explizit unter dem Smart City Label, in die grüne Wiese oder auf ehemaligen Industriegebieten geplant. Die Stadtregierung erwartet sich dadurch einen Anstieg der Steuereinnahmen. IT-Firmen bekommen langfristig interessante Infrastrukturaufträge, es entstehen Jobs für die Bevölkerung etc., alles ein Resultat der wachsenden Stadt.

Jobbeschaffung, Steuereinnahmen: Das klingt ja erstrebenswert. In Ihrem Vortrag haben Sie das Smart-City-Konzept allerdings als überholt kritisiert. Warum?

Die Smart City ist tot. Das Modell, das eine IT-Firma, wie IBM oder Cisco, ungebremst alle Daten einer Stadt vom Lichtmasten bis zur Mülltonne sammelt, verwertet und verwaltet, ist gescheitert. Ich möchte nicht Technologie in der Infrastruktur und Datenanalyse grundsätzlich kritisieren, da diese Überlegungen schon wichtig sind. Problematisch ist aber die Tatsache, dass nur alles in einer Hand ist, also nur eine Firma die ganze Infrastruktur kontrolliert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-04 16:17:06
Letzte ńnderung am 2015-09-04 18:37:53




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung