• vom 11.11.2015, 17:25 Uhr

Stadtleben

Update: 14.12.2016, 22:04 Uhr

Juden

"Wieder ein paar Juden mehr im Zweiten"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Das Bezirksmuseum Leopoldstadt eröffnete seine überarbeitete Schau über jüdisches Leben im Bezirk.

Wien. 3000 Juden leben heute in der Leopoldstadt. Vor der NS-Zeit (1938-1945) waren es noch an die 60.000. Dem damaligen, aber eben auch dem heutigen jüdischen Leben widmet das Bezirksmuseum Leopoldstadt einen Teil seiner Dauerausstellung, der nun neu gestaltet und Montag Abend, auch in Erinnerung der Novemberpogrome von 1938, eröffnet wurde.

Ihm sei es wichtig gewesen, dabei eben nicht "in der Vergangenheit stecken zu bleiben", betonte Museumsleiter Georg Friedler. Zu Wort kommen in der modern gestalteten Schau beispielsweise drei zeitgenössische Literaten, die heute alle auf der Mazzesinsel leben: Doron Rabinovici, Robert Menasse und Robert Schindel. Einer, der aus der Leopoldstadt 1990 auszog, um in den USA seinen Weg zu machen, und nun wieder nach Wien zurückkehrte, um hier das Wienmuseum zu leiten, ist Matti Bunzl. "Ich bin ein Jude aus dem 2. Bezirk", meinte er Montag Abend, damals wie heute lebe er beim Praterstern.


Und wenn er an Orte wie dieses Bezirksmuseum komme, dann wisse er, dass es richtig gewesen sei, zurückzukehren. Denn, wie man in Amerika sage, "they are fighting the good fight". "Nicht alles ist perfekt, wenn wir über die jüdische Geschichte nachdenken. Ausgrenzung war ein großes Problem und ist es noch." Die Zivilgesellschaft mache aber vieles möglich. In der Vergangenheit stecken zu bleiben, ist das eine. Ohne eine Rückschau geht es bei diesem Thema aber auch nicht.

Ghetto im Karmeliterviertel
Die Schau zeichnet die Geschichte des Ghettos nach, das ab 1626 auf der "Heide" - das Gebiet rund um das heutige Karmeliterviertel - entstand. Ab 1668 durften die Juden, die sich hier angesiedelt hatten, das Ghetto nicht mehr verlassen, 1670 kam es zur gewaltsamen Vertreibung. 200 Jahre später gewährte das Staatsgrundgesetz Juden Gleichberechtigung. Aus allen Teilen der Monarchie strömten nun Juden nach Wien.

Nach dem Ersten Weltkrieg lebten 180.000 Juden in der Bundeshauptstadt - 60.000 davon in der Leopoldstadt. Die Zeithistorikerin Brigitte Bailer-Galanda, frühere Leiterin des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), hat jenen Teil der Ausstellung beigesteuert, der sich mit dem schon lange vor 1938 aufkommenden Antisemitismus befasst, mit den Anfängen des Nationalsozialismus und schließlich der Vernichtungspolitik des NS-Terrorregimes.

Zusammengetragen haben Friedler und sein Team hier auch einige sehr anschauliche Objekte: wie etwa den "kleinen Ariernachweis" von Raoul Brunner, welcher diesen als "Mischling ersten Grades" ausweist. Brunner lebt bis heute in der Leopoldstadt. Seine Mutter sei jüdisch gewesen, verriet er beim Smalltalk im Anschluss an die Ausstellungseröffnung. Aber die Nazis hätten ja keine Ahnung von der Halacha gehabt, fügte er schmunzelnd hinzu. Soll heißen: Nach jüdischem Religionsgesetz gilt er als Jude. Halb- und Vierteljuden sind eine Erfindung der Nazis. Das Judentum kennt nur Juden und Nichtjuden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-11-11 17:29:06
Letzte ─nderung am 2016-12-14 22:04:56




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter




Leopoldau

Gaswerksabfall als Wohnbaukiller?

- © WSE Wien. In den kommenden Jahren sollen rund 1400 neue Wohnungen in Floridsdorf entstehen. Unter dem Namen "Neu Leopoldau" soll vor allem junges Wohnen... weiter




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung