• vom 16.07.2008, 17:36 Uhr

Stadtleben


Augarten: "Sind noch nicht fertig"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • Trotz Umplanung: Bürgerinitiative will weiterkämpfen.
  • Wien. Der Bericht der "Wiener Zeitung" über den Rückzieher der Sängerknaben in Sachen Konzertsaal sorgte am Mittwoch großteils für positive Reaktionen. Wie berichtet, muss das Projekt im Augarten umgeplant werden, damit das gesamte historische Ensemble erhalten bleibt - Abrisse sind definitiv nicht erlaubt. "Das freut uns zwar, aber wir sind mit unserem Protest noch nicht fertig", erklärt dazu Daniela Kraus, Obfrau des Vereins "Freunde des Augartens".

Die Bürgerinitiative sieht den nun nötigen Neustart erst als Anfang vom Ende des Konzertsaals im Augarten: "Wenn jetzt sowieso umgeplant werden muss, könnte man ja die fantastische Gelegenheit wahrnehmen und gleich eine Neuplanung an einem anderen Standort machen - etwa am nahen Nordwestbahnhof." Denn nach wie vor seien laut Ansicht von Kraus die Verkehrsprobleme ungelöst. Außerdem gelte der Grundsatz, dass öffentlicher Grünraum auch öffentlicher Grünraum bleiben solle. "Bis jetzt gibt es ja nicht einmal eine Zusage, dass es beim Bau des Konzertsaals einen neuen Zugang vom Augartenspitz geben wird", moniert Kraus. Das Wort "Parkbesetzung" will bei der Initiative niemand in den Mund nehmen - sicher sei aber, dass es weitere Aktionen geben werde.

Werbung

Positives Polit-Echo

Dafür kündigen die Grünen, die im Winter bei einer Mahnwache bereits mit dabei waren, ihre Unterstützung an: "Wenn die Bürger dort nur via einer Besetzung zu ihrem Recht kommen, werden wir Grüne sie dabei voll unterstützen", sagt Gemeinderat Rüdiger Maresch. Er sieht den Erhalt des Ensembles als positives Zeichen, verlangt aber gleichzeitig auch den Erhalt der dortigen Grünfläche. "Letztlich braucht es ein Mediationsverfahren mit offenem Ausgang." Lob kommt von ÖVP-Stadtrat Norbert Walter: "Ich bin erfreut, dass das historische Ensemble erhalten wird - die Sängerknaben verdienen für ihr Projekt aber volle Unterstützung."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2008-07-16 17:36:05
Letzte Änderung am 2008-07-16 17:36:00




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung