• vom 03.05.2016, 18:23 Uhr

Stadtleben


Schanigarten

Giftige Heizschwammerl




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nach der Inneren Stadt stemmen sich nun weitere Bezirke gegen mögliche Außenheizungen in Schanigärten.

Die Wiener Schanigärten könnten in Zukunft auch im Winter geöffnet haben.

Die Wiener Schanigärten könnten in Zukunft auch im Winter geöffnet haben.© apa/Herbert Pfarrhofer Die Wiener Schanigärten könnten in Zukunft auch im Winter geöffnet haben.© apa/Herbert Pfarrhofer

Wien. (wint) Ein lauer Abend im Gastgarten gehört zum Wiener Sommer wie ein Sprung in die Alte Donau. An warmen Tagen verlagert sich das Innenleben der Gaststätten ins Freie. Bei einem kühlen Bier sitzt man am umfunktionierten Gehsteig und beobachtet Passanten. Die sogenannten Schanigärten sind eine Institution und Teil des Wiener Stadtbilds. Spätestens ab Mitte März werden sie vor Lokalen und entlang von Hauswänden aufgebaut.

In den Monaten von Dezember bis Februar galt bisher eine strikte Schanigarten-Sperre. Die Stadtregierung ließ nun aber mit einer geplanten Lockerung der Aufsperrerlaubnisse aufhorchen. Pünktlich zum Beginn der heurigen Schanigarten-Saison schlug Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) dazu vier mögliche Varianten vor, über die nun abgestimmt werden soll. Am Votum teilnehmen können alle Bezirksvorsteher sowie die Abteilungsleiter aller im Rathaus damit befassten Dienststellen.


Parteiübergreifender Widerstand
Doch schon vor der Abstimmung macht sich in der Wiener Lokalpolitik großer Unmut breit. Denn allen Vorschlägen ist eines gemein: Sie erlauben Freiluftheizungen. Die Gastgartenheizungen sind vielen Bezirken aber ein Dorn im Auge. Nach der Inneren Stadt machen nun auch andere Bezirksvorsteher gegen die Lockerung mobil. Vor allem der grün regierte Neubau, die ÖVP-geführte Josefstadt und der rote Alsergrund stellen sich offen gegen die Pläne Brauners.

Für Markus Figl, dem ÖVP-Bezirksvorsteher der Innern Stadt, sind die Heizschwammerl vor allem ökologisch problematisch. "In Zeiten von Klimawandel und Umweltbedenken ist das einfach verantwortungslos", zeigte er sich von Brauners Vorschlägen enttäuscht.

Aber auch abgesehen von den Freiluftheizungen spricht sich Figl konkret gegen die Aufhebung der Wintersperre aus. "Der öffentliche Raum gehört allen, warum soll er das ganze Jahr von privaten Personen beansprucht werden. Das ist nicht unser Umgang mit öffentlichem Raum", sagte er gegenüber der "Wiener Zeitung". Der 1. Bezirk wäre von einer neuen Schanigarten-Regelung am stärksten betroffen. Ein Viertel aller Gärten befinden sich in der City.

Aber auch in den anderen drei widerständischen Bezirken gibt es eine besonders hohe Dichte an Schanigärten. In Neubau, der Josefstadt und dem Alsergrund liegen gemeinsam rund 500 Gärten - das ist ein Anteil von 20 Prozent.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-03 18:26:05




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung