• vom 24.05.2016, 14:14 Uhr

Stadtleben

Update: 25.05.2016, 14:45 Uhr

IKG

Französisch-jüdisches Feeling




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Gastland des heurigen "Festivals der Jüdischen Kultur" (23. Mai bis 5. Juni) ist Frankreich.

Wien. Jedes Jahr stellt die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien bei ihrem "Festival der Jüdischen Kultur" die jüdische Kulturszene eines anderen Landes vor: beim heurigen Festival von 23. Mai bis 5. Juni ist Frankreich zu Gast. "Ausschlag gebend für unsere Wahl waren die Anschläge in Paris", erklärt Organisatorin Sonia Feiger.

Überrascht war sie im Zug der Erstellung des diesjährigen Programms, wie vielfältig und reich sich das jüdisch-französische Kulturschaffen präsentiert. "Aus diesem breiten Angebot repräsentativ auszuwählen, war keine leichte Aufgabe."

Den Veranstaltungsreigen eröffnet am 24. Mai der Pianist Gérard Gahnassia mit einem klassischen Klavierkonzert ("In 80 Minuten um die Welt"). Am 30. Mai zeigen Cigarillos en el Shtruddle Salsa-inspirierten Klezmer. Tags darauf präsentiert Estelle Goldfarb einen Mix aus Klezmer, Klassik, Jazz und Groove. Und am 1. Juni sind Bubbey Mayse mit einer Fusion aus Klezmer und A Capella zu Gast (alle Konzerte im Haus der Musik). Im Konzerthaus sind zudem am 5. Juni Les Yeux noirs mit Gipsy-Rock und Jiddisch-Pop zu hören.

Herzstück des Festivals ist auch heuer wieder das "Let’s celebrate" im Arkadenhof des Wiener Rathauses. Am Sonntag, den 29. Mai, präsentieren sich hier sowohl die Einrichtungen der IKG als auch zahlreiche jüdische Initiativen, Vereine, Gastronomen sowie Geschäfte. Erstmals zu Gast ist beispielsweise Shalom Alaikum, ein Verein, der Flüchtlingen unter die Arme greift. Und kulinarisch sind heuer erstmals die veganen Kreationen von Shelanu (Hebräisch: unser) vertreten.

Auf der Bühne wird an diesem Tag viel Beschwingtes und Tanzmusik geboten: Pad Brapad holen sich ihre Inspiration aus Gipsy-Musik, Gefilte Swing swingen auf Jiddisch und Bekar bringen jiddischen Pop. Viel war in den vergangenen Wochen und Monaten von steigendem Antisemitismus, vor allem von muslimischer Seite, die Rede. "Wir wollen mit diesem öffentlich zugänglichen Fest zeigen, dass unsere Türen offen stehen, dass wir auf Austausch setzen und uns nicht verstecken", betont Feiger. Jeder, der ein bisschen jüdisches Lebensgefühl schnuppern möchte, ist daher herzlich willkommen - auch die Jüngsten. Für sie gibt es ein Kinderprogramm.





Schlagwörter

IKG, Wien, Paris, Wiener Rathaus, Jiddisch

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-05-24 14:17:03
Letzte nderung am 2016-05-25 14:45:37




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung