• vom 14.07.2016, 17:22 Uhr

Stadtleben

Update: 29.07.2016, 15:26 Uhr

Prater

Erstes Kino als Kunstform




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






© Kadotheum Wien © Kadotheum Wien

"Film ab"
1913 verließ Juhasz schließlich den Prater und eröffnete seine Mödlinger Bühne mit 550 Sitzplätzen. Im Ersten Weltkrieg versorgte er Mödling und Umgebung mit Strom, den er mit seinen eigenen Stromerzeugern im Theaterkeller produzierte. Nach dem verlorenen Weltkrieg hatten die Menschen kein Geld, um seine Vorstellungen zu besuchen, und so verkaufte er sein Kino an der Wienzeile und löste seine Firma auf. Er wollte sich nur mehr um seine Mödlinger Bühne kümmern. 1923 trat dort etwa Arnold Schönberg als Dirigent auf. In den 1930ern hatte er bereits eine Tonfilmeinrichtung eingerichtet, und das Theater konnte er mit seiner Frau Leopoldine bis zu seinem Tod 1940 fortsetzen: mit voller Hingabe und Begeisterung. Danach wurde er im Foyer seines Theaters aufgebahrt und am Mödlinger Friedhof begraben. Nach seinem Tod führte Leopoldine Juhasz die Mödlinger Bühne bis wenige Wochen vor ihrem Tod am 8. April 1968 weiter. Es wurden weiterhin nicht nur Filme präsentiert, sondern auch Theater- und Varietévorführungen, unter anderen mit Johannes Heesters, Marika Rökk, Paul und Sepp Löwinger, Peter Alexander, Peter Kraus, Udo Jürgens, Fatty George und der 16-jährigen Romy Schneider, die mit ihrer Mutter kam. In den 1990ern wurde die Bühne von der Gemeinde Mödling renoviert und gilt heute als eines der schönsten erhaltenen Jugendstiltheater.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-07-14 17:26:05
Letzte Änderung am 2016-07-29 15:26:45




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung