• vom 06.08.2016, 12:00 Uhr

Stadtleben

Update: 08.08.2016, 12:14 Uhr

Graffiti

Wieder belebter Graffiti-Spirit




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Niklas Hintermayer

  • Beim heutigen "Battle-Jam" messen sich erstmals die besten sechs Teams Österreichs im Graffiti-Sprühen.

In Wien gibt es mehr legale Flächen für Graffiti-Künstler als in anderen Metropolen. 13 sind es an der Zahl. - © Tobias Holub

In Wien gibt es mehr legale Flächen für Graffiti-Künstler als in anderen Metropolen. 13 sind es an der Zahl. © Tobias Holub

Wien. In Sachen Graffiti ist Wien ein hartes Pflaster. Vor allem in den vergangenen Jahren hatten es die Straßenkünstler auf Grund der Prominenz eines gewissen "Puber" nicht leicht. Keine Häuserwand blieb von seinem Namen verschont.

"Es gab eine sehr schlechte mediale Berichterstattung über Graffiti, auch wegen Puber. Außerdem haben die ÖBB, die Wiener Linien und die Polizei gezielt gegen Sprayer medial Stimmung gemacht", erklären Paul Hoffmann und Thomas Jöchtl: "Viele Menschen assoziieren Graffiti nur mit Schmierereien auf ihrer Hauswand. Das muss man aber differenziert sehen, weil es findet auch auf legalen Wänden statt." Die beiden jungen Männern sind Teil der Szene und sie wolllen das Image der Sprayer verbessern. Aus diesem Grund laden sie diesen Samstag zum "Battle Jam - Austrian Graffiti Competition". Dabei treten die sechs bekanntesten Teams Österreichs im Sprühen gegeneinander an. Die Gewinner werden von einer Jury ermittelt, ihnen winkt der Pokal für die "Graffiti Crew of the Year". Schauplatz der bunten Graffitis: DasWerk am Donaukanal. In einer "Chill Out Area" können die Besucher live dabei mitfiebern, wie die Schriftzüge entstehen.


Den Sprayern ist es ein großes Anliegen, diese Kunst wieder populärer zu machen. "Wir wollen nicht, dass der Spirit von Graffiti verloren geht", konstatiert Hoffmann. So gründeten sie Anfang des Jahres mit Maira Kerschner den Verein "Graffiti Affairs", konkretes Ziel dabei: Die "Battle Jam" zu veranstalten. "In Österreich gab es so ein Event noch nicht. Wir wollen dadurch diese Kunstform für ein breites Publikum zugänglich machen", unterstreicht Hoffmann die Beweggründe. Schließlich sei dieser freie Zugang einer der Grundgedanken von Graffiti, jeder könne sich im Malen ausprobieren.

Beim Wettbewerb müssen sich die Teams in vier Kategorien beweisen. Dabei wird jeweils ein Wort vorgegeben, dass die Sprüher möglichst originell auf den Wänden umsetzen sollen.

Graffiti-Kosmos
Jöchtl grinst wenn er Kategorie-Begriffe wie "Throwup" oder "Sketch" erklären muss: "Ein Throwup ist ein sehr schnelles Graffiti, das dauert ein paar Minuten. Ein Sketch ist einfach eine Skizze." Der Wettbewerbsgedanke spiele bei der "Battle Jam" natürlich eine Rolle, jedoch sei die Veranstaltung auch dafür gedacht, "dass sich bekannte Crews wieder einmal sehen", sagt der Wahlwiener. Grundsätzlich gäbe es in Österreich eine produktive Graffiti-Szene, aber nur wenige Veranstaltungen. Die Szene konzentriere sich hauptsächlich auf Wien, mit Akademikern und Anwälten sei diese breit durchmischt. "Es sind hier rund 150 Leute, die regelmäßig sprühen", schätzt Thomas Jöchtl. Die jungen Männer selbst sind fest im Graffiti-Kosmos verankert, seit 14 Jahren sind sie mit der Spraydose unterwegs.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-05 17:08:05
Letzte ─nderung am 2016-08-08 12:14:04




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung