• vom 23.08.2016, 17:17 Uhr

Stadtleben


Gastronomie

Vergünstigte Haubenküche




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Balmetzhofer

  • Bereits mehr als 10.200 Reservierungen für die Wiener Restaurantwoche eingelangt.

Wien. "Wolfsbarschfilet mit Spitzpaprika", "Octupuscarpaccio mit Garnelenkrapfen" und "Verjus-Joghurtmousse" - die Wiener Restaurantwoche ist angerichtet. Vom 29. August bis zum 4. September bieten 71 Spitzenrestaurants ihre Speisen günstiger als sonst an. Aber die Plätze sind begehrt. Mehr als 10.200 Reservierungen haben die teilnehmenden Restaurants bereits entgegengenommen. 3000 fehlen den Organisatoren noch, um den bisherigen Rekord einzustellen.

"In zwei Dutzend der Restaurants ist es schon jetzt schwierig bis unmöglich, einen Tisch zu bekommen. Da gibt es bestenfalls Restplätze", erklärt der Organisator Dominik Holter. Grund für die starke Nachfrage: Lokale mit einer Haube verlangen für ein Mittagsmenü 14,5 Euro, während ein Dinner 29,5 Euro kostet. Zwei-Hauben Restaurants sind um 5 beziehungsweise 10 Euro teurer. Fast die Hälfte der teilnehmenden Restaurants sind Haubenlokale. Besonders gefragt sind laut Holter die Restaurants "Clementine im Glashaus", "Klee am Hanslteich" und "Cantinetta Antinori". Die teilnehmenden Restaurants befinden sich überwiegend in Wien. Nur drei der 71 Gaststätten liegen in Niederösterreich. Laut Holter möchten viele Restaurants der Restaurantwoche beitreten, weshalb die Warteliste wächst und die Aufnahmekriterien immer strenger werden. Dabei kommt die hohe Nachfrage den teilnehmenden Restaurants nicht ungelegen: Bei der Veranstaltung geht es auch darum, in ruhigeren Wochen mit Angeboten potenzielle Neukunden zu gewinnen.

Werbung

"Die Restaurantwoche ist Win-win-win: für Gäste, Restaurants und den Tourismus. Ohne Restaurantwoche fehlen Wiens Gastronomen eine Million Euro im Jahr", rechnet Holter vor. Interne Umfragen bei den Gästen haben außerdem ergeben, dass 30 Prozent der Gäste nach Wien reisen und im Schnitt fünf Tage nächtigen.




Schlagwörter

Gastronomie, Essen, Restaurants

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-23 17:20:03




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung