• vom 13.09.2016, 17:26 Uhr

Stadtleben

Update: 13.09.2016, 17:41 Uhr

Gerichtsreportage

"So schlachtet man Ungläubige"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • IS-Sympathisant rechtskräftig zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt.

Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer , der im Irak festgenommen wurde. Auch in Österreich fasziniert noch manch einen die Vorstellung, sich der islamistischen Terrororganisation anzuschließen.

Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer , der im Irak festgenommen wurde. Auch in Österreich fasziniert noch manch einen die Vorstellung, sich der islamistischen Terrororganisation anzuschließen.© reuters/al Mousily Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer , der im Irak festgenommen wurde. Auch in Österreich fasziniert noch manch einen die Vorstellung, sich der islamistischen Terrororganisation anzuschließen.© reuters/al Mousily

Wien. Mit einer Sense mäht der Angeklagte in einer im Gerichtssaal abgespielten Videoaufnahme die vor ihm befindlichen Gräser nieder. Mit einem Freund unterhält er sich dabei auf Tschetschenisch. "Was sagen Sie da in dem ersten Satz?", will Alexandra Skrdla, die vorsitzende Richterin des Schöffensenates, vom 18-jährigen Angeklagten wissen. "So schlachtet man Ungläubige", antwortet er.

Wegen des Verbrechens der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und des Vergehens des unbefugten Besitzes genehmigungspflichtiger Schusswaffen musste sich der Angeklagte am Dienstag vor dem Wiener Straflandesgericht verantworten. Auf seiner Facebook-Seite hat der junge Mann laut der Staatsanwaltschaft Wien monatelang Propagandavideos der Terrormiliz IS gepostet. Ein von ihm selbst erstelltes Video wird während der Verhandlung vorgespielt.

Werbung

Mehrfach soll der Angeklagte angekündigt haben, in das vom IS kontrollierte Gebiet reisen zu wollen. Zudem soll er unbefugt eine Schusswaffe besessen haben - sie wurde bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt. Der unscheinbar wirkende junge Mann zeigt sich zu Prozessbeginn geständig.

Aus Tschetschenien geflüchtet
Um mehr über die Motive und die Radikalisierung des Angeklagten zu erfahren, wird anfangs viel über seinen Werdegang gefragt und geredet. Als Fünfjähriger flüchtete er in den frühen 2000er Jahren vor dem Krieg in Tschetschenien nach Österreich. Alsbald geriet er auf die schiefe Bahn: Wegen Raubes wurde er zu einer zweijährigen unbedingten Haftstrafe verurteilt.

Nach 14 Monaten Haft wurde er im Juli 2015 bedingt entlassen - unter Auflage gerichtlicher Weisungen. Diesen kam er nur in unbefriedigendem Ausmaße nach: Nur einen einzigen Therapietermin nahm er innerhalb eines knappen halben Jahres wahr.

"Wie sind Sie auf die IS-Geschichte aufmerksam geworden?", fragt Skrdla den 18-Jährigen. Im Gefängnis habe ihm ein Mitgefangener über den IS erzählt, sagt der Angeklagte. Während seiner Haft zeichnete er ein Bild mit der Aufschrift "Sei Terror". Als er dann aus der Haft entlassen worden sei, seien alle Leute, die eher früher gekannt habe, religiös geworden. Einige seiner Freunde hätten in Syrien für den IS gekämpft und seien auch dort gestorben. Auch sein Cousin soll unter den Opfer sein.

"Ich wollte dazugehören. Ich habe nur so getan, als ob mir das gefallen würde", sagt er über die von ihm geposteten Propagandavideos - sie zeigen unter anderem brutale Hinrichtungen. Die Vorsitzende Skrdla will den Angeklagten verstehen und zitiert aus seiner Akte. So soll er unter anderem zu einem Bewährungshelfer gesagt haben: "Du bist ein Kuffar (Anm.: Ungläubiger) und gehörst geschlachtet."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-13 17:29:05
Letzte Änderung am 2016-09-13 17:41:32





Urban Gardening

Buntes Popcorn aus Karls Garten

Buntes Popcorn aus Karls Garten Wien. Meist sind es Touristen, die durch den Rosa-Mayreder-Park, rund um die Kunsthalle am Karlsplatz, spazieren. Seit kurzem entdecken aber auch die...

Zentralfriedhof

Friedhofsgeschichten und Meerschweinsachen

Friedhofsgeschichten und Meerschweinsachen Wien. Eigentlich sollte dieser Artikel ja von etwas ganz anderem handeln, doch beim Wiener Zentralfriedhof kommt man schnell vom Hundertsten ins...

Urban Gardening

Wiener Beete auf einen Blick: interaktive Karte

Wiener Beete auf einen Blick: interaktive Karte Seit dem ersten Gemeinschaftsbeet im Jahr 2009 hat sich in Wien Einiges im Guerilla Gardening getan. Inzwischen gibt es 69 Nachbarschaftsgärten in...