• vom 21.09.2016, 17:53 Uhr

Stadtleben

Update: 21.09.2016, 18:37 Uhr

Seestadt

"Es gibt ein Außerhalb"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • 82 Prozent der befragten Bewohner wohnen gerne in der Seestadt - so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Die ersten Seestadt-Siedler sind vorwiegend junge Paare, Familien und Singles. 82 Prozent davon sind unter 45 Jahre alt. - © Laubner

Die ersten Seestadt-Siedler sind vorwiegend junge Paare, Familien und Singles. 82 Prozent davon sind unter 45 Jahre alt. © Laubner

Wien. Es gibt eine Grenze, auch wenn diese nicht sichtbar ist. Es gibt ein "Außerhalb", wie es einige Bewohner von einem der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas im Nordosten Wiens bezeichnen, und es gibt die Seestadt respektive die Seestädter.

"Für Außenseiter ist es eine große Baustelle. Aber für uns Seestädter ist es schon ziemlich fertig hier", sagt Anita S., eine Seestadt-Pionierin. Der Freudsche Versprecher - Anita S. sagte im Interview Außenseiter und meinte Außenstehende - sagt viel über den neuen Stadtteil aus.

Werbung

Die meisten Bewohner sind gekommen, um zu bleiben, wie eine aktuell veröffentlichte Studie bestätigt. Bei der vom Institut für Soziologie der Universität Wien in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit der FH Campus Wien und dem Stadtteilmanagement Seestadt Aspern durchgeführte Studie wurden 467 Seestadt-Bewohner im Zeitraum von April bis Oktober 2015 befragt. Die Ergebnisse: 82 Prozent der Befragten wohnen gerne in der Seestadt - 62 Prozent haben angegeben, "sehr gerne" dort zu leben. Sieben von zehn Seestädtern (70 Prozent) bezeichnen die Seestadt als einen "Ort für Familie und Kinder", 66 Prozent nehmen die Seestadt als "modernen Stadtteil" wahr. Für 58 Prozent ist die Seestadt weder Stadt noch Land und für 55 Prozent ist ihr Stadtteil "ein Ort, der Urlaubsgefühle auslöst".

Verbesserungspotenzial
Verbesserungspotenzial sehen die Befragten bei den Einkaufsmöglichkeiten, beim Kulturangebot und bei der Parkplatzsituation. Und 80 Prozent der befragten Seestädter haben angegeben, dass die Nachbarn gegrüßt werden.

Warum sollte man in die Seestadt ziehen? "Es ist etwas Neues, es ist eine perfekte Mischung aus modern und grün. Es gibt Felder, es gibt einen See, es gibt Ärzte und es gibt einen Supermarkt. Wir haben alles hier und es entwickelt sich so weiter", sagt Anita S.

Karina Kollinsky hat Anfang September einen Friseursalon in der Seestadt übernommen. "Es kommen sehr viele Leute und sagen zu mir: Ich habe gehört, du hast das Geschäft übernommen. Wie taugt es dir? Aber ich habe die Leute noch nie im Leben gesehen. Das ist hier normal, deshalb habe ich mich auch für die Seestadt entschieden. Die Leute sind viel entspannter und viel offener", so Kollinsky, die nach einer Wohnung in der Seestadt Ausschau hält.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-21 17:56:04
Letzte nderung am 2016-09-21 18:37:49





Urban Gardening

Buntes Popcorn aus Karls Garten

Buntes Popcorn aus Karls Garten Wien. Meist sind es Touristen, die durch den Rosa-Mayreder-Park, rund um die Kunsthalle am Karlsplatz, spazieren. Seit kurzem entdecken aber auch die...

Zentralfriedhof

Friedhofsgeschichten und Meerschweinsachen

Friedhofsgeschichten und Meerschweinsachen Wien. Eigentlich sollte dieser Artikel ja von etwas ganz anderem handeln, doch beim Wiener Zentralfriedhof kommt man schnell vom Hundertsten ins...

Urban Gardening

Wiener Beete auf einen Blick: interaktive Karte

Wiener Beete auf einen Blick: interaktive Karte Seit dem ersten Gemeinschaftsbeet im Jahr 2009 hat sich in Wien Einiges im Guerilla Gardening getan. Inzwischen gibt es 69 Nachbarschaftsgärten in...