• vom 29.09.2016, 16:44 Uhr

Stadtleben

Update: 29.09.2016, 17:09 Uhr

Wien

Singen für Griechenland




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • An diesem Wochenende stellt sich die Griechenlandhilfe in Wien vor.

Das Maskottchen der Griechenlandhilfe.

Das Maskottchen der Griechenlandhilfe. Das Maskottchen der Griechenlandhilfe.

Wer ist schuld an der anhaltenden Krise in Griechenland? Darüber kann man lange diskutieren. Mittlerweile sollte man freilich nicht die Opfer vergessen. Jene, die vor dem finanziellen Kollaps wenig hatten, sind jetzt noch schlechter dran. Nach radikalen Kürzungen im Gesundheitssystem, passierte, was in Europa eigentlich nicht passieren dürfte: Menschen fallen weitgehend oder sogar völlig aus dem Versicherungsschutz.

Ärzte werden nicht mehr beschäftigt, oder ihr Gehalt wird radikal gekürzt. 3.000 griechische Ärzte sind in den letzten Jahren allein nach Deutschland ausgewandert.

Information

Aktionswochenende Griechenlandhilfe
1. und 2. Oktober 2016
Cafe Public, 1030 Wien, Landstraßer Hauptstraße 173-175 (Ecke Viehmarktgasse)

Spendenkonto
IBAN: AT74 3502 4000 0009 7121
BIC: RVSAAT2S024

Initiativen im medizinischen Bereich versuchen, diese Lücke durch ihr Engagement zu füllen. Doch es mangelt an Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern. Diese versucht, die österreichische Griechenlandhilfe zu organisieren. Reinhilde Digruber vom Vorstand des Vereins: "Dank der Spenden haben wir bereits mehr als 70 Transporte mit 100 Tonnen Hilfsgütern ausgeliefert."

An diesem Wochenende stellt sich die Griechenlandhilfe in Wien der Öffentlichkeit vor. Dabei werden sowohl Informationen wie ein reichhaltiges Kulturprogramm geboten. Am Samstag spielt um 19 Uhr die Bluesband Runway 27, Left. Am Sonntag präsentiert um 13 Uhr der Gründer Erwin Schrümpf die Ziele der Initiative. Am Nachmittag gibt es griechische Musik mit Nikos Vagias, Loukia Agapiou, Lakis Jordanopoulos und Marios Anastassiou.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-29 16:28:29
Letzte nderung am 2016-09-29 17:09:12




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung