• vom 14.10.2016, 17:31 Uhr

Stadtleben

Update: 20.02.2017, 08:58 Uhr

Gerichtsreportage

"Sprechen Sie Deutsch?"




  • Artikel
  • Lesenswert (58)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Strafprozess um Massenschlägerei startet mit Sprachproblemen.

Wien. Richter Daniel Potmesil vergräbt das Gesicht in den Händen. Nur wenige Minuten nach Prozessbeginn muss er die Verhandlung unterbrechen. Der Grund: Die zwei unterschiedlichen Sprachen Dari und Paschtu, die man in Afghanistan spricht. Der anwesende Dolmetscher spricht nur Dari, einige der afghanischen Angeklagten verstehen aber nur Paschtu. "Ein Missverständnis", wie Potmesil festhält. Nach dem ihm vorliegenden Informationen sollte der Dolmetscher beide Sprachen beherrschen.

Knapp eineinhalb Stunden dauert es, bis der Ersatzdolmetscher erscheint. Erst dann werden die zehn Angeklagten vernommen. Eigentlich sind elf Personen angeklagt: Ein Mann ist aber unauffindbar. Die fast durchgängig afghanischen Jugendlichen sollen am 5. März 2016 eine tschetschenische Gruppe in Wien-Brigittenau attackiert haben - teils mit Schraubenziehern, Messern und Eisenstangen. Sieben Opfer wurden verletzt, drei davon schwer. Ein Opfer überlebte dank einer Notoperation. Die Staatsanwaltschaft legt den Angeklagten schwere gemeinschaftliche Gewalt zur Last. Drei Angeklagten wird zusätzlich absichtlich schwere Körperverletzung vorgeworfen. Am Freitag hatten sie sich vor einem Schöffensenat des Straflandesgerichts Wien zu verantworten.

Werbung

Schwierigkeiten mit Ersatzdolmetscher
Selbst mit dem Erscheinen des Ersatzdolmetschers reißen die Probleme aber nicht ab. "Sie müssen ,Ich schwöre‘ auf Deutsch sagen", belehrt Potmesil den Laien-Dolmetscher, nachdem dieser seine Beeidigungsformel in die paschtunische Sprache übersetzt hat. "Sprechen Sie Deutsch?", fragt der Richter sicherheitshalber nach. "Ja", antwortet der Dolmetscher.

Begleitet von störenden Pipsgeräuschen, die von einem Mikrofon stammen dürften, werden die Personalien der Angeklagten überprüft. Zur Sache bekennen sich alle nicht schuldig. Sie hätten sich nur verteidigt oder seinen nicht involviert gewesen, so der allgemeine Tenor. Sein Mandant sei "ein Schaulustiger" gewesen, sagt etwa Leonhard Kregcjik, der Verteidiger des Viertangeklagten. "Manche zahlen ja auch für einen Boxkampf", sagt er. Hinsichtlich der Verletzungen stützt sich die Anklage auf die Angaben der Opfer und einiger Angeklagter. Die Tatwaffen konnten nicht sichergestellt werden. Es gebe "keine konkrete Zuordnung und biologische Spur", kritisiert Verteidiger Andreas Strobl.

Der Schlägerei vorausgegangen dürften über Facebook ausgetauschte Beleidigungen zwischen einem 16-jährigen Afghanen und einem Tschetschenen sein. Dabei dürfte es neben schwulenfeindlichen Beschimpfungen auch um die Mutter des Afghanen gegangen sein. "Ich wollte ihn fragen, warum er das schreibt", sagt der 16-Jährige. Man habe sich bei einem Treffen aussprechen wollen. Er habe nur einen Dolmetscher mitgenommen, die Tschetschenen hätten schon mit Waffen gewartet.

Nach der Vernehmung des 16-Jährigen - er spricht Dari - wird der Laiendolmetscher gebeten, die Aussage für die Angeklagten ins Paschtunische zu übersetzen. Ohne Erfolg. Ein Angeklagter reklamiert. "Er versteht nur muttersprachliche Paschtu-Sprecher", erklärt seine Verteidigerin. Der Dolmetscher wird daraufhin entlassen, Potmesil verspricht Ersatz. Demnächst wird weiterverhandelt. Der Prozess ist vorerst bis Mitte November anberaumt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-14 17:35:07
Letzte Änderung am 2017-02-20 08:58:53




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung