• vom 01.11.2016, 15:50 Uhr

Stadtleben

Update: 01.11.2016, 20:29 Uhr

Türkenschanzpark

Die Sehnsucht nach Frischluft




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Der Türkenschanzpark wurde ab 1885 durch die erste große Bürgerinitiative für einen Park angelegt. Heute erfreuen sich vor allem die Boku-Studentinnen und -Studenten am Grünraum. Ein neues Buch widmet sich den Besonderheiten des Parks.



Wien. Es war eine Bürgerinitiative, die dazu führte, dass im Jahr 1885 mit der Errichtung des Türkenschanzparks in Währing begonnen wurde. Wiener Ärzte drängten auf eine große Grünanlage, um die Frischluftzufuhr der Stadt zu sichern, die damals schon 1,2 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner hatte. Währing war noch ein Vorort Wiens.

"Es war die erste Bürgerinitiative, die zur Gesundheit der Stadt beigetragen hat", sagt Manfried Welan im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Der Professor an der Universität für Bodenkultur (Boku) und ehemalige ÖVP-Politiker hat die Besonderheiten des Parks gemeinsam mit Peter Wiltsche in einem Buch zusammen gefasst.

Werbung

Darin erfährt man etwa, dass die Anhöhe, auf der sich der 15.000 Quadratmeter große Park befindet, während der ersten Türkenbelagerung 1529 den osmanischen Truppen als Gefechtsstand diente. Auch während der zweiten Belagerung verschanzten sich die Türken 1683 dort gegen das anrückende österreichische Heer. Daher rührt der Name "Türkenschanze".


© Peter Diem © Peter Diem

Zwei Geschäftsleute kauften zwei Grundstücke, andere Bürger brachten die nötige Geldsumme für die Gestaltung des Parks auf, der im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt wurde. Die Lage im Nordwesten der Stadt war für die Errichtung ideal, da der Wind meist aus dieser Richtung über die Stadt weht. Zudem befand sich um 1880 auf der "Türkenschanze" eines der größten Sandabbaugebiete der damaligen Zeit. Das Material aus den dort gelegenen Steinbrüchen wurde beispielsweise für den Bau der Karlskirche verwendet. Die Sandgrube war jedoch eine Hauptquelle der Staubmassen, unter denen die Stadt litt. Durch die Errichtung des Parks war die Staubbelästigung verschwunden.

Beschriftete Zierbäume aus China, Japan und Nordamerika

Adalbert Stifter ist seit 1919 im Türkenschanzpark verewigt.

Adalbert Stifter ist seit 1919 im Türkenschanzpark verewigt. Adalbert Stifter ist seit 1919 im Türkenschanzpark verewigt.

Heute befinden sich rund 400 verschiedene Gehölzarten aus allen Klimazonen der Welt in dem Park. Darunter Zierbäume aus China, Japan und Nordamerika. Viele davon sind mit Namen versehen. "Der Park war und ist für die Universität für Bodenkultur ein unschätzbares Bildungsgut", sagt Welan, der selbst Vorlesungen und Lehrveranstaltungen im Türkenschanzpark gehalten hat. "Die Studentinnen und Studenten haben hier ein lebendes Museum und können alles lernen."

1896 zog die "Boku" in das dem Türkenschanzpark benachbarte, schlossähnliche Gebäude in der Gregor-Mendel-Straße, in dem sich bis heute das Rektorat und einige Institute befinden.

"Über die Flora und Fauna und die Landschaft des Türkenschanzparkes wurde bereits einiges geschrieben, aber der Kultur und zeithistorische Aspekt wurde noch kaum behandelt", sagt Welan. So finden sich in dem Park zwölf verschiedene Statuen, die Schriftsteller wie Adalbert Stifter oder Arthur Schnitzler darstellen, Operettenkomponisten wie Emmerich Kálmán zeigen oder den Naturheiler Vinzenz Prießnitz, der als Erneuerer der Kaltwasserkultur gilt, abbilden. Auch die Frauenrechtlerin Auguste Fickert, die sich im ausgehenden 19. Jahrhundert für das Frauenstimmrecht, die Reform des Ehe- und Familienrechtes und die Zulassung der Frauen zum Hochschulstudium einsetzte, wurde 1929 mit einer Statue verewigt.

Brunnen zur Freundschaft
und Völkerverständigung

Seit 1991 findet sich im Türkenschanzpark auch der "Yunus Emre-Brunnen", der nach dem türkischen Volksdichter benannt ist und von der Türkei gestiftet wurde. "Er ist eines der wenigen Denkmäler, die das Verbindende und nicht das Trennende zum Ausdruck bringen", sagt Welan. "Und der an eine längst vergangene Zeit der kriegerischen Auseinandersetzung erinnert."

Das grüne Juwel -

Der Türkenschanzpark und seine Denkmäler

Manfried Welan/Peter Wiltsche

Plattform Historia, 107 Seiten




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-01 15:53:10
Letzte ─nderung am 2016-11-01 20:29:07




Zwischennutzung

Die kreative Vorhut der Investoren

Noch dieses Wochenende hat der Weihnachtsmarkt im Stall geöffnet. - © creau Wien. Zum Glück waren es keine Schweine. Angie Schmied und Lukas Böckle stehen in dem ehemaligen Stallgebäude und schnuppern... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Fleischerei

Ausgeblutet

Nach vier Generationen Familienbetrieb ist es mit Trünkel im April 2017 vorbei. - © Arnold Burghardt Wien. Es ist ein schwarzer Tag für die Wiener Fleischerbranche, ein weiterer. Das Gerücht, dass Trünkel die neun der ursprünglich 25 Filialen im April... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung